Das Bioland-Siegel

Bioland-Siegel
Logo: © Bioland

Bioland ist der größte ökologische Anbauverband in Deutschland. Der Verband setzt sich für die Förderung und Weiterentwicklung des Bio-Landbaus ein und zertifiziert Tausende Bio-Produkte.

Die Bioland-Marke ist seit 1978 als Warenzeichen eingetragen. Mit über 7.700 Erzeuger-Betrieben – Landwirte, Gärtner, Imker und Winzer – und über 1.100 Partnern aus Herstellung und Handel – beispielsweise Bäckereien, Molkereien, Metzgereien und Gastronomie – ist Bioland in Deutschland der führende Bio-Anbauverband. Das wichtigste Ziel von Bioland ist es, „den organisch-biologischen Landbau umzusetzen, zu fördern und zu verbreiten“.

Dazu hat Bioland sieben Prinzipien entwickelt:

  • Im Kreislauf wirtschaften
  • Bodenfruchtbarkeit fördern
  • Tiere artgerecht halten
  • Wertvolle Lebensmittel erzeugen
  • Biologische Vielfalt fördern
  • Natürliche Lebensgrundlagen bewahren
  • Menschen eine lebenswerte Zukunft sichern

Das Bioland-Siegel: Überblick

  • Vergeben in: Deutschland
  • Vergeben von: Bioland Verband für organisch-biologischen Landbau e. V.
  • Kategorie: Essen und Trinken, Pflanzen, Heimtierfutter
  • Produkte: u.A. Gemüse, Fleischprodukte, Käse, Milch, Eier, Salat, Obst, Getreideprodukte, Gewürze, Bier, Wein, Getränke, Honig, Pflanzen
  • Gelabelte Produkte: mehrere Tausend

Die Kriterien

Die Wirtschaftsweise der Bioland-Betriebe basiert auf einer Kreislaufwirtschaft, bei der etwa Tierdung aus eigener Tierhaltung dem Boden wieder Nährstoffe zuführen soll. Die ökologischen Standards des Labels gehen über die gesetzlich vorgeschriebenen Kriterien für das EU-Bio-Siegel hinaus wie z.B. bei:

  • Gesamtbetriebsumstellung auf bio vorgeschrieben
  • Beschränkung der Düngemenge
  • Weniger Geflügel und Schweine pro Hektar Fläche
  • Weidegang für Rinder
  • ständiger Auslauf für Legehennen
  • Tiertransporte maximal vier Stunden und 200 Kilometer
  • 100 % Biofutter, mindestens 50 % des Futters vom eigenen Betrieb oder regionaler Kooperation
  • Verarbeitung: nur 22 Zusatzstoffe zugelassen (EU-Bio: 53)

Im Gegensatz zu den beiden anderen großen Bio-Anbauverbänden, Naturland und Demeter, legt Bioland viel Wert auf Regionalität: Nur Erzeugerbetriebe in Deutschland und Südtirol werden mit dem Siegel ausgezeichnet.

Wie Naturland hat auch Bioland Richtlinien für gezüchteten Fisch aus Aquakulturen. Diese sind etwa bei Besatzdichte und Medikamenteneinsatz strenger als die EU-Mindestvorgaben.

Hier findest du die Bioland-Erzeugungs-Richtlinien (PDF).

Die Kontrollen

Die Bioland-Mitgliederbetriebe und -Partner werden mindestens einmal jährlich von staatlich anerkannten, unabhängigen Kontrollstellen auf Einhaltung der Bioland-Kriterien geprüft. Viermal im Jahr finden Futtermittelkontrollen statt. Zusätzlich werden 10 – 20 Prozent der Betriebe jährlich stichprobenartig überprüft.

Kritik an Bioland

Anfang 2016 geriet die Marke wegen des Einsatzes von Antibiotika in der Bio-Schweinehaltung kurzzeitig in Kritik. Das Label hatte bei der Behandlung kranker Tiere in Einzelfällen Ausnahmegenehmigungen für Medikamente erteilt, deren Einsatz bei Bioland normalerweise nicht oder nur eingeschränkt zugelassen ist. (Hier ein Bioland-Statement dazu.)

Seit Anfang 2019 bietet der Discounter Lidl Bio-Produkte mit Bioland-Siegel an; in Teilen der Bio-Branche stieß diese Kooperation auf Kritik.

Alternativen zum Bioland-Siegel

Alternativen zum Bioland-Siegel bieten die Zeichen der Anbauverbände Demeter und Naturland, die ähnlich strenge Kriterien haben. Das EU-Bio-Siegel findest du zusätzlich auf allen Bio-Produkten im Handel.

Verfügbarkeit: Hoch

Produkte mit dem Bioland-Siegel kannst du in Hofläden, Bioläden und Biosupermärkten, Naturkostgeschäften, auf Märkten und längst auch in Supermärkten kaufen: So gibt es Bioland-Produkte u. a. bei Edeka und tegut sowie bei Lidl.

Utopia-Fazit

Das Label basiert auf hohen ökologischen Standards und hat ein umfangreiches Qualitätssicherungssystem, das über die reinen EU-Bio-Richtlinien hinausgeht. Bei artgerechter Tierhaltung liegt Bioland weit vorne und geht weit über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Zusätzlich ist Bioland inzwischen eine Organisation mit Gemeinwohl-Bilanz. Wer die Wahl zwischen dem bloßen EU-Bio-Siegel und dem Bioland-Siegel hat, sollte sich für Letzteres entscheiden.

Mehr Labels & Siegel findest du im umfangreichen Utopia-Siegel-Guide.

Mehr zum Thema auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: