Utopia Image

Sommer im März? Deutschland knackt schon wieder Temperraturrekord

Sommer im März? Deutschland knackt schon wieder Temperraturrekord
Foto: Sebastian Kahnert/dpa (Symbolbild)

Der März war außergewöhnlich sommerlich, verkündet der Deutsche Wetterdienst – mit Temperaturen bis zu 24,9 Grad. Die Durchschnittstemperatur knackte erneut einen Messrekord.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat einen neuen Temperaturrekord verkündet: Der vergangene März war mit durchschnittlich 7,5 Grad Celsius der wärmste seit Messbeginn im Jahr 1881 – das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Demnach lag der März vier Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Selbst im Vergleich zur wärmeren Periode von 1991 bis 2020 war es noch 2,9 Grad wärmer als im Durchschnitt. Auch der Februar hatte schon bisherige Messungen übertroffen. Laut DWD traten im April und Mai 2018 zuletzt zwei aufeinanderfolgende Monatsrekorde auf.

Laut Pressemitteilung gab es teils mäßigen Nachtfrost. Besonders kalt war es in der Oberlausitz, die niedrigste Temperatur wurde am 19.03.2024 in Hoyerswerda gemessen – nämlich -7,3 Grad Celsius. „Die benachbarte Niederlausitz erlebte dagegen am 30. nahezu sommerliche Temperaturen“, schreiben die Expert:innen. In niedersächsischen Cottbus und Klitzschen bei Torgau maß man Höchstwerte von 24,9 Grad Celsius. Der Wetterdienst hat im Vorfeld Messungen aus rund 2000 Stationen in Deutschland ausgewertet.

März bricht Temperaturrekord: Auch zu wenig Regen

Laut DWD war der März 2024 aber nicht nur besonders warm, sondern auch ungewöhnlich trocken. Durchschnittlich fielen 46 Liter Regen pro Quardratmeter – den Expert:innen zufolge entspricht das 80 Prozent der üblichen Menge. Vor allem in Teilen Ostdeutschlands sei „deutlich“ zu wenig Niederschlag gefallen. Am trockensten war es in der Nähe des östlichen Mittelgebirges und in Vorpommern. Der meiste Regen fiel an den Alpen und im Schwarzwald.

Die Sonnenscheindauer war dagegen fast typisch – im Mittel maß man 120 Stunden. 1961 bis 1990 wurden im Schnitt 111 Stunden gemessen, 1991 bis 2020 127 Stunden. Am sonnigsten war es in Berlin.

Verwendete Quellen: DWD

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Verwandte Themen: