17249

Die besten Bio-Waschmittel und -Waschpulver

Bio-Waschmittel sind die bessere Wahl: Sie kommen im Gegensatz zu konventionellen Waschmitteln ohne Phosphate, Mikroplastik oder gentechnisch veränderte Enzyme aus.

Ökologische Waschpulver und Flüssigwaschmittel reinigen oft mit pflanzlichen oder mineralischen Tensiden, Pflanzenölseife oder Soda, viele Inhaltsstoffe sind dabei bio-zertifiziert. Die besten Bio-Waschmittel haben wir für dich in dieser Liste zusammengestellt.

Bestenliste: Die besten Bio-Waschmittel und -Waschpulver

So entstehen die Utopia-Bestenlisten im Produktguide ›

Kriterien für Bio-Waschmittel

Um auf diese Liste für Bio-Waschmittel und -Waschpulver aufgenommen zu werden, muss ein Hersteller nachweislich mehrere der folgenden Kriterien erfüllen.

Das Bio-Waschmittel…

  • enthält keine Phosphate,
  • reinigt mit Tensiden, Seifen, Enthärtern aus pflanzlichen oder mineralischen Rohstoffen,
  • enthält kein Mikroplastik in fester Form (Partikelgröße kleiner gleich 5 Millimeter) und in flüssiger Form,
  • ist vegan, enthält also keine direkt oder indirekt tierischen Bestandteile und wurde nicht an Tieren getestet,
  • enthält keine Inhaltsstoffe aus Gentechnisch Veränderten Organismen (GMO).
  • besitzt keine Inhaltsstoffe auf Erdölbasis / petrochemischer Herkunft. Produkte, auf die das nicht zutrifft, werden nur in die Liste aufgenommen, wenn sie mit einem umfassenden Umwelt-Siegel wie Ecocert ausgezeichnet sind.

Die Waschmittel enthalten auch keinen der folgenden bedenklichen – vor allem weil schwer abbaubaren – Stoffe:

  • EDTA (Ethylendiamintetraacetat),
  • Phthalate,
  • Triclosan,
  • Schwermetalle,
  • Nitromoschus- und polyzyklische Moschusverbindungen.

Für eine Kennzeichnung Utopia-Empfehlung in der Bestenliste Bio-Waschmittel und -Pulver ist nötig:

  • Das Bio-Waschmittel reinigt ohne Enzyme .
  • Das Bio-Waschmittel enthält nur nachhaltig zertifiziertes Palmöl.
  • Das Waschmittel enthält keinerlei synthetischen Duftstoffe, Farbstoffe, Konservierungsstoffe.

Kritisch vermerken wir in den Listeneinträgen gegebenenfalls:

  • wenn ein Produkt nicht nachhaltig-zertifiziertes Palmöl enthält,
  • wenn ein Produkt Enzyme enthält,
  • wenn ein Produkt Inhaltsstoffe auf Erdöl-Basis enthält,
  • wenn ein Produkt synthetische Duftstoffe, Farbstoffe oder Konservierungsstoffe enthält.

Bio-Waschmittel und Waschpulver: Was heißt das eigentlich?

Bei Waschmitteln und Waschpulvern ist Bio eigentlich kein geschützter Begriff, genau wie bei Naturkosmetik, aber anders als bei Lebensmitteln. (Mehr Infos: Wann Bio wirklich Bio ist) Die von uns aufgestellten Kriterien sollten aber dem entsprechen, was Verbraucher sich von einem Bio-Waschmittel oder Waschpulver erwarten. Allerdings gibt es Definitionen, zum Beispiel vom Gütesiegel Ecocert. Dieses fordert unter anderem, dass mindestens 95 Prozent der Inhaltsstoffe eines „ökologischen Wasch- und Reinigungsmittels mit Bio-Rohstoffen“ natürlichen Ursprungs sind.

Konventionelle Waschmittel: Risiken für Umwelt und Gesundheit

Waschmittel enthalten chemische Inhaltsstoffe – auch ökologische Produkte bilden da keine Ausnahme. Je nachdem, welche Stoffe sie beinhalten, können sie Abwasser aber unterschiedlich stark belasten und Wasserorganismen schwer schädigen.

Besonders folgende Bestandteile können für die Umwelt zum Problem werden:

Phosphate

Diese Stoffe sind oft in Waschmitteln enthalten, um die Wirkung der Tenside zu unterstützen. Leider gelangen sie über das Abwasser in die Natur und können dort Gewässer zum „umkippen“ bringen. Auch Ersatzstoffe wie zum Beispiel EDTA sind in der Umwelt nur schlecht abbaubar. Der Stoff kann außerdem giftige Schwermetalle aus den Sedimenten lösen. Umweltfreundlichere Enthärter sind beispielsweise Zeolith A, Citrat und Silikate.

Erdöl-Tenside

Tenside lösen Fett und andere Verschmutzungen aus der Kleidung. Meist basieren sie auf Erdöl, einer knappen Ressource. Um es zu fördern, braucht man nicht nur viel Energie. Oft werden für den Abbau Wälder gerodet oder indigene Völker vertreiben. Durch Pipeline-Schäden oder andere Unfälle gelangt die zähe Masse außerdem immer wieder in die umliegenden Naturräume. Dort kann sie ganze Ökosysteme verseuchen, die Arten-Vielfalt bedrohen und zu einem ökologischem und gesundheitlichen Risiko werden.

Ökologische Hersteller nutzen deshalb oft Tenside auf Basis von nachwachsenden Rohstoffen. Wirkstoffe aus Palmöl sollten aber bio-zertifiziert sein („Bio-Palmöl„), denn für den Palmölabbau wird beispielsweise der Regenwald gerodet.

Mikroplastik

Laut dem BR versteckt sich Kunststoff auch in vielen Weichspülern und Flüssigwaschmitteln. Plastik basiert meist auf dem knapper werdenden Rohstoff Erdöl – außerdem ist es nicht biologisch abbaubar. Plastikmüll aller Art – Mikroplastik eingeschlossen – gelangt in noch kaum abschätzbaren Mengen in die Umwelt und in die Meere.

Bisher können Kläranlagen die teils mikroskopisch kleinen Partikel nicht vollständig aus dem Abwasser herausfiltern. So gelangt es aus unseren Haushaltsprodukten praktisch ungehindert in die Gewässer – und mit dem Klärschlamm auch auf die Felder und in die Luft.

Gentechnisch veränderte Enzyme

Viele ökologische Hersteller verzichten auf Enzyme, die im Handel fest nur gentechnisch veränderte Arten verfügbar sind. Diese können Hautreizungen verursachen, wenn Rückstände auf der Kleidung zurückbleiben.

Synthetische Duft- und Konservierungsstoffe

Vor allem flüssige Waschmittel enthalten oft synthetische Konservierungsstoffe. Viele davon können Hautreizungen und Allergien auslösen. Verpackungen mit solchen Inhaltsstoffen tragen oft den Warnhinweis „Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich“. Außerdem sind die Stoffe schlecht biologisch abbaubar, giftig für Wasserorganismen und reichern sich in der Umwelt an.

Auch Duftstoffe können dem Umweltbundesamt zufolge Kontaktallergien oder andere Unverträglichkeiten auslösen. Bestimmte Duftstoffe, beispielsweise einige Moschusverbindungen, lassen sich nur schwer abbauen und reichern sich ebenfalls in der Umwelt, sowie in Mensch und Tier an.

Deshalb verzichten ökologische Hersteller meist auf diese Inhaltsstoffe.

Weiterlesen auf Utopia.de: