Utopia Image

„Verheerend“: Aufnahmen zeigen Ausmaß der Korallenbleiche am Great Barrier Reef

Korallenbleiche Great Barrier Reef
Foto: Diane Kleine/Divers for Climate via AAP/dpa

Wegen hoher Wassertemperaturen verlieren immer mehr Korallen im Great Barrier Reef ihre Farbe. Der unterseeische Gespensterwald erstreckt sich über 1.100 Kilometer.

Wissenschaftler:innen warnen vor einer verheerenden Korallenbleiche am Great Barrier Reef im australischen Bundesstaat Queensland. Neue Unterwasseraufnahmen zeigen nach Angaben der örtlichen Klimaschutzorganisation Climate Council das ganze Ausmaß des Desasters: Von Lizard Island bis zu den Keppel Islands sei bereits ein 1.100 Kilometer langes Gebiet betroffen, berichtete die Nachrichtenagentur AAP am Dienstag. Auslöser ist laut Experten eine kürzliche marine Hitzewelle in der Region.

„Heron Island war in den letzten Jahren glücklicherweise von mehreren Bleichereignissen verschont geblieben, aber wie es jetzt dort aussieht, ist einfach verheerend“, sagte Diana Kleine, Projektmanagerin der örtlichen Organisation Coral Watch. Die Forscherin besucht die Insel, die etwa 460 Kilometer nördlich von Brisbane in dem betroffenen Gebiet liegt, seit 25 Jahren. 

Wassertemperatur für Korallen zu hoch

Bei Wassertemperaturen von bis zu 30 Grad seien an manchen Stellen bis zu 80 Prozent der Korallen gebleicht. Sie habe eine vier Meter breite Koralle gesehen, die Tausende von Jahren gewachsen sei – und nun völlig fahl und weiß dastehe. Angesichts der Lage könnten die Behörden schon bald eine weitere Massenbleiche ausrufen, warnte Climate Council. Die Klimaschutzorganisation postete folgendes Video auf ihren Social-Media-Kanälen:

Das Great Barrier Reef ist ein Naturwunder, das sogar aus dem Weltraum zu sehen ist. Wegen der Meereserwärmung ist es zunehmend in Gefahr. Denn die Korallen stoßen bei schwierigen Bedingungen die für die Färbung sorgenden Algen ab, mit denen sie sonst in einer Gemeinschaft zu gegenseitigem Nutzen zusammenleben. 

Korallen droht der Tod

Gebleichte Korallen sind extrem gestresst, aber sie leben noch und können sich wieder erholen. Durch das extrem warme Meerwasser sind sie Expert:innen zufolge aber anfällig für Krankheiten, die sie töten können. Wenn das Wasser sich in den kommenden Wochen nicht abkühle, dann sei es nur eine Frage der Zeit, bis die gebleichten Nesseltiere absterben würden, sagte Kleine.

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Verwandte Themen: