Erstaunlicher Passivhaus-Holz-Neubau

Stadtwerke Lübeck (Foto: pbr Planungsbüro Rohling)
Erstaunlicher Passivhaus-Holz-Neubau ()

2021 sollen sie zum Regelfall in Europa werden: Gebäude, die auf dem eigenen Grundstück nahezu so viel Energie erzeugen wie die Nutzer verbrauchen. Die Stadtwerke Lübeck haben es schon 2015 geschafft.

Der Neubau des viergeschossigen Büro- und Verwaltungsgebäudes entspricht nicht nur dem Passivhaus-Standard, sondern ist in Europa derzeit das größte Verwaltungsgebäude in Holz-Bauweise. Auf einer Fläche von 13.856 m2 stehen 430 Mitarbeitern 250 einzelne Büros, Konferenz- und Seminarräume sowie ein Service-Center und ein Restaurant zur Verfügung.

Glas, Grün und Fichten- und Lärchenholz bestimmen die Fassadengestaltung. Das Energiekonzept setzt auf adiabatische Lüftung (Kühlung durch Verdunstung). Holz-Alu-Fenster, Sonnenschutz und eine Wärmerückgewinnungsanlage regeln das Raumklima. Verschiedene regenerative Quellen sorgen für die  Energiegewinnung. Die natürlichen Baustoffe enthalten keine Wohngifte und sind um Reduktion des ökologischen Fußabdrucks bemüht.

Stadtwerke Lübeck (Foto: pbr Planungsbüro Rohling)
Der neue Passiv-Holzbau der Stadtwerke Lübeck (Foto: pbr Planungsbüro Rohling)

 

Bauherr sind die Stadtwerke Lübeck, umgesetzt wurde das Projekt vom Generalunternehmer Ed. Züblin AG, in dessen Auftrag die pbr Planungsbüro Rohling AG auf Basis der vorgegebenen Konzeptionsplanung des Architekturbüros Klein Architekten die Architektenleistungen der Genehmigungs- und Ausführungsplanung erbrachte.

Lesen Sie auch: Öko-Architektur: Von Hobbit-Häusern und Hochglanzbauten

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: