Kampagne gegen Ausbeutung: Kinderarbeit ist in Mode

Foto: Screenshot / Tellavision

Tellavision ist Hilfsorganisation und Modelabel zugleich. Mit der Kampagne „Kinderarbeit ist in Mode“ will das Projekt Missstände in der Textilindustrie aufdecken und ausgebeuteten Kindern eine Stimme geben.

Wie kann man darauf aufmerksam machen, dass Ausbeutung in der Modeindustrie zur Tagesordnung gehört und auch Kinder zu den Ausgebeuteten gehören? Tellavision Clothing hat dafür eine einfache, aber geniale Idee: Die Kindern designen Motive für T-Shirts, mit denen sie auf ihre Bedüfnisse und ihr Leben in unwürdigen Verhältnissen aufmerksam machen. Diese Shirts werden dann verkauft – selbstverständlich fair produziert und aus Biobaumwolle gefertigt.

Derzeit macht Tellavision mit der „Riesenshirt-Aktion“ auf sich aufmerksam (siehe Video). Mit Deutschlands „größtem mobilen T-Shirt“ will die Organsiation die bekannten Modeunternehmen dazu bringen, Auskunft über ihre Arbeitsbedingungen zu geben.

2016 möchte Tellavision mit einer neuen Kollektion Kinder unterstützen, die unter Ausbeutung in Fabriken leiden. Dafür sucht das Projekt Unterstützer.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: