Utopia Image

„Schreckliche Bedingungen“: 19.000 Rinder aus Brasilien in den Irak verschifft

Rinder werden oft über weite Distanzen transportiert
Foto: CC0 Public Domain / unsplah - freestocks

Es sollen unvorstellbare Zustände sein: In der Touristenmetropole Kapstadt hat ein Schiff mit 19.000 Rindern an Board angelegt. Der Gestank sorgte für Aufruhr. Tierschützer:innen zeigen sich entsetzt.

Der Gestank eines Schiffs mit Tausenden Rindern an Bord im Hafen der südafrikanischen Touristenmetropole Kapstadt hat für großen Aufruhr gesorgt.

Im Zentrum der Stadt mit fünf Millionen Einwohner:innen sowie in der Umgebung roch es am Montag stark nach Gülle. Auf dem Schiff befanden sich nach Angaben der Stadtverwaltung 19.000 Rinder auf dem Weg von Brasilien in den Irak.

Rinder stünden „in Kot und Ammoniak“

Das Schiff hatte am Sonntag im Kapstädter Hafen angedockt, der direkt an die Innenstadt grenzt. Der südafrikanische Tierschutzverbund NSPCA hatte die „Al Kuwait“ nach eigenen Angaben besichtigt und wies in einer Mitteilung auf „die schrecklichen Bedingungen“ der Tiere hin, die sich bereits seit zweieinhalb Wochen an Bord befänden.

Die Tiere stehen demnach tief „in Kot und Ammoniak“. „Der Gestank an Bord ist unvorstellbar“, sagte der Veterinärberater des Verbunds, Bruce Marock.

Die Tierschutzstiftung Vier Pfoten wies darauf hin, die Tiere litten nicht nur an dem Gestank; Lebendtiertransporte seien generell eine Qual für sie.

Auch aus Deutschland werden Tiere demnach regelmäßig auf Schiffen transportiert – beispielsweise übers Mittelmeer Richtung Nordafrika. Auch ein von der EU-Kommission vorgelegter Gesetzentwurf einer neuen Transportverordnung lasse die „tierquälerischen Transporte“ weiter zu, sagte Nadine Miesterek von Vier Pfoten.

Schiff auf dem Weg in den Irak

Die Stadtverwaltung hatte zunächst angenommen, der Gestank komme von einer defekten Abwasseranlage in Kapstadt. Erst mehrere Stunden später führten die Behörden die Ursache auf den Schiffstransporter zurück.

Nach Angaben der Stadtverwaltung habe das Schiff am Montagabend wieder abgelegt und befinde sich nun auf dem Weg in den Irak.

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Verwandte Themen: