Präsentiert von:Kooperationslogo

Nicht zuhause: Wie stark solltest du die Heizung runterdrehen?

Heizung runterdrehen sinnvoll?
Foto: CC0 Public Domain / Unsplash - He Gong

Wenn du das Haus verlässt, brauchst du nicht zu heizen und kannst so sparen. Stimmt das? Wir sagen dir, wie stark du die Heizung runterdrehen solltest, wenn du nicht zuhause bist.

Energiespartipps beziehen sich oft darauf, wie du beim Duschen, Kochen, Heizen etc. sparen kannst; also wenn du zuhause bist. Was aber, wenn du gar nicht in der guten Stube bist, sondern das Haus verlässt? Musst du dann überhaupt heizen? Und wenn ja, wie viel Grad reichen?

Heizung runterdrehen, aber nicht ganz!

Das Wichtigste zuerst: Du solltest im Winter die Heizung nicht ganz ausstellen. Das gilt auch, wenn du gar nicht zuhause bist. Denn so könnte sich schnell Schimmel bilden und das kann teuer für dich werden, wenn die Beseitigung aufwendig ist.

Lies auch: Wann startet die Heizperiode? Deshalb solltest du nicht zu lange warten

Wenn du dich für längere Zeit außer Haus befindest, muss es nicht in jedem Raum wohlig warm sein. Eine Mindesttemperatur schützt jedoch vor Schimmelbildung und sollte deshalb in jedem Fall eingehalten werden. Vor allem, wenn du nur kurz abwesend bist, sollte die Temperatur nicht unter 18 Grad sinken. Wenn du aber länger nicht zuhause bist, kannst du zusätzlich Energie sparen, indem du die Raumtemperatur etwas weiter senkst.

Hinweis: Den Thermostat solltest du jedoch nicht ganz ausschalten, da sonst die Gefahr der Schimmelbildung zu hoch ist.

Schimmel entfernen
Das beste Mittel gegen Schimmel ist Vorbeugung. Deshalb sollte die Temperatur im Winter nicht unter 16 Grad sein. (Foto: © RioPatuca - Fotolia.com)

Um Schimmel vorzubeugen, verweist der Experte Martin Brandis (vom Energieberatungsteam des Verbraucherzentrale-Bundesverbands) auf eine Faustregel: In Wohnräumen sollte die Raumtemperatur nicht unter 16 Grad fallen. Das gilt vor allem, wenn du nicht lange weg bist (z.B. im Urlaub), denn Schimmelbildung wird durch Feuchtigkeit begünstigt, die unter anderem Menschen absondern. Brandis beruhigt: „Selbst, wenn für ein paar Stunden die Temperatur niedriger ist, haben wir deshalb kein Problem mit Feuchtigkeit.“

Wann du jedoch die Heizung ausschalten solltest, ist beim Lüften. Andernfalls heizt du bares Geld zum Fenster raus. Wir haben dazu eine Expertin befragt.

Ab wann lohnt es sich, die Heizung runterzudrehen?

Solltest du nicht nur kurz nicht zuhause sein, sondern für einige Zeit wegfahren, muss es erst recht nicht lauschig in der Wohnung sein. Du solltest in diesem Fall ebenfalls die Temperatur senken.

Heizung geht nicht mehr aus
Hohe Temperaturen braucht es nicht wenn du ohnehin nicht zuhause bist. (Foto: CC0 / Pixabay / USA-Reiseblogger)

Was bereits als „längere Abwesenheit“ zählt, hängt Martin Brandis zufolge auch davon ab, wie gut das Haus gedämmt ist. Denn ein gut isoliertes Haus kann die Zimmertemperatur auch ohne Heizung für ein paar Stunden aufrecht erhalten. Kommt man danach zurück und dreht wieder auf, muss die Heizung keine Energie investieren, um die Ausgangssituation wiederherzustellen. Allgemein rät der Experte: „Die Heizung für 30 Minuten abzudrehen, macht wenig Sinn, aber bei vier Stunden wird es sich in der Regel lohnen.“ 

Durchheizen ist keine Alternative, Ausschalten auch nicht

Die Raumtemperatur immer wieder absinken zu lassen und wieder zu erhöhen soll mehr Energie verbrauchen als die Heizung bei konstanter Temperatur laufen zu lassen,– davon sind anscheinend viele Menschen überzeugt. Der Energieexperte Martin Brandis stellt klar: „Durchheizen ist die deutlich verbrauchintensivere Maßnahme.“ Er rät, die Heizung runterzudrehen, wenn sie nicht gebraucht wird; also zum Beispiel nachts oder bei Abwesenheit.

Aber Achtung: Die Verbraucherzentrale empfiehlt auch hier, die Heizung nicht ganz auszustellen, da zum Beispiel Wasser in Rohren gefrieren kann und diese platzen könnten. Dann kommst du zu einer bösen Überraschung nach Hause. Drei Gründe, warum du die Heizung nicht ganz ausstellen solltest, erfährst du im Beitrag:

Heizung richtig einstellen

Noch bevor du deine Heizung vor dem Verlassen der Wohnung runterdrehst, solltest du darauf achten, dass die Heizung richtig eingestellt ist. In manchen Fällen wird die Heizungseinstellung nach der ersten Auslieferung der Heizung nicht mehr auf das jeweilige Gebäude angepasst. Dabei sind die Werkseinstellungen nicht zwangsläufig die besten, um zu sparen. Mit einer gut eingestellten Heizungsanlage lassen sich hingegen laut Verbraucherzentrale zehn bis 15 Prozent Energie einsparen.

Auch Zeitsteuerungen am Thermostat helfen beim Heizen, um möglichst wenig Energie zu verbrauchen. Je nach Tageszeit kann festgelegt werden, wie warm die Räume sein sollen. Denn der Wärmebedarf ist nicht immer gleich, zum Beispiel wenn wir ohnehin im warmen Bett schlafen.

Heizungen arbeiten auch weniger effizient, wenn sich zu viel Luft in den Heizkörpern befindet. Deshalb solltest du vor der Heizperiode immer deine Heizung entlüften. Wie das mit wenigen Handgriffen geht, erklären wir im Beitrag Heizung entlüften: Wenn der Heizkörper nicht warm wird – so geht’s.

Auf Haustiere Rücksicht nehmen

Wenn du ein Haustier hast, das in deiner Abwesenheit zuhause auf dich wartet, solltest du ebenso auf eine Mindesttemperatur achten und die Heizung nicht ganz ausstellen. Viele Tiere können Temperaturen ausgleichen und zum Beispiel Wärme durch Fell regulieren. Dennoch ist das kein Grund, sie in der kalten Stube sitzen zu lassen.

Wichtig ist auch, dass Vierbeiner wie Katze oder Hund nicht auf dem kalten Boden liegen, sondern die Möglichkeit haben, es sich einem Körbchen oder auf einer Decke gemütlich zu machen. Dann sind auch 16 Grad über eine längere Zeit kein Problem.

Kennst du schon den Utopia-Podcast auf SpotifyApple PodcastsGoogle Podcasts & Co?

Weitere Heizungs- und Spartipps findest du hier:

Quelle: VZ, VZ Hamburg.

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: