Präsentiert von:Kooperationslogo

Stromfresser: Vermeide diese 6 Fehler beim Handyakku

akku sparen
Foto: CC0 / Pixabay / sweetlouise

Einige Smartphone-Besitzer:innen machen diese Fehler, die unnötig viel Strom verbrauchen und außerdem dafür sorgen, dass das Smartphone schneller kaputtgeht. Wir zeigen dir, mit welchen einfachen Tricks du Akku sparen kannst.

Wer im Alltag Strom spart, schon die Umwelt und den Geldbeutel. Auch beim Smartphone kannst du den Stromverbrauch des Akkus reduzieren und so unnötige Energieverschwendung vermeiden. Das hat aber noch einen anderen Effekt: Je seltener du den Akku laden musst, umso länger hast du etwas von deinem Handy. Denn die Anzahl der möglichen Ladezyklen des Handyakkus ist begrenzt.

Hinweis: Ist dein Akku mal komplett leer, sodass sich das Handy einfach selbst ausschaltet, solltest du es kurz laden lassen, bevor du es wieder einschaltest. Dein Handy verfügt nämlich über diesen Mechanismus, sich bei niedrigem Akkustand selbst abzuschalten, um seine Hardware beispielsweise vor einem Kurzschluss zu schützen.

5 typische Smartphone-Fehler, die viel Strom verbrauchen

Grundsätzlich gilt: Je weniger du das Smartphone nutzt, umso weniger Akku verbraucht es. Doch selbst wenn du das Handy gerade nicht in der Hand hast, benötigt es Strom. Denn im Hintergrund ruft es E-Mails ab, lädt (je nach Einstellung) Updates herunter oder wartet auf mögliche Anrufe und Nachrichten. Wenn du das Smartphone gerade nicht nutzt, solltest du deshalb möglichst viele Verbindungen und Dienste deaktivieren, um Akku zu sparen. Vermeide dabei also folgende Fehler:

  1. Ungenutzte Funktionen aktiv lassen: In den Einstellungen deines Smartphones solltest du WLAN, Bluetooth, mobile Daten und die Ortungsfunktion ausschalten, wenn du sie gerade nicht benötigst.
  2. Den Flugmodus nicht nutzen: Alternativ kannst du auch in den Flugmodus wechseln. Der einzige Unterschied ist, dass du dann auch keine Anrufe und SMS mehr entgegennehmen kannst.
  3. Apps laufen lassen: Auch alle laufenden Apps solltest du beenden, wenn du sie nicht gerade verwendest. Die Apps laufen nämlich im Hintergrund weiter und verbrauchen unnötig Strom. Aktive Apps findest du in den Einstellungen meist unter „Laufende Anwendungen“ – dort kannst du sie auch beenden. 
  4. Hintergrundaktualisierungen erlauben: Deaktiviere in den Einstellungen auch gleich noch die „Hintergrundaktualisierung“, sonst suchen etwa Messenger die ganze Zeit nach neuen Nachrichten – das zieht viel Strom.
  5. Niedrigstrommodus ignorieren: Viele Smartphones haben auch einen Energiesparmodus oder Niedrigstrommodus. Hier werden nicht nur die angeführten Funktionen deaktiviert, sondern auch einige Hintergrunddienste. Gewöhne dir an, diesen Modus für dein Handy zu nutzen.

Etwas versteckt ist die Funktion „Hey Siri“ (iPhone und iPad) beziehungsweise „Okay Google“ (Android-Smartphones). Damit aktivierst du den Sprachassistenten des Smartphones, das Handy ist deshalb die ganze Zeit in Wartestellung. Deaktivierst du die Funktion in den Einstellungen, spart dies zusätzlich Akku. Hey Siri schaltest du über die allgemeinen Einstellungen ab, Okay Google lässt sich über die Google-App deaktivieren.

6. Der größte Akku-Sauger bei Smartphones: Das Display

Wer den Smartphone-Akku schont, muss ihn auch weniger häufig aufladen.
Wer den Smartphone-Akku schont, muss ihn auch weniger häufig aufladen.
(Foto: CC0 / Pixabay / schuetz-mediendesign)

Den mit Abstand größten Teil des Akkuverbrauchs geht auf das Konto des Displays: Je heller das Display ist, umso mehr Energie benötigt es. Oft ist ein helles Display aber gar nicht nötig – vor allem abends reicht wenig Licht.

Die Displayhelligkeit kannst du in den Einstellungen über einen Schieberegler reduzieren. Diese Einstellungen findest du auch durch Hochwischen vom Displayrand (iPhone) oder durch Herunterwischen vom Displayrand bei Android-Smartphones.

Tipp: Bei einer hohen Displayhelligkeit verbraucht das Smartphone selbst dann mehr Strom, wenn das Display aus ist. Es lohnt sich also auch bei ausgeschaltetem Display, die Displayhelligkeit herabzusetzen.

Übrigens saugen auch die sogenannten „Bedienungshilfen“ am Akku: Die Funktionen „Assistive Touch“ und „Bewegung reduzieren“ (3D-Optik beim Neigen des Displays) solltest du deshalb ebenfalls ausschalten.

Weniger Akku verbrauchen: Worauf kannst du verzichten?

Wer die Akku-Laufzeit weiter verlängern möchte, hat noch einige Möglichkeiten: 

  • Auf Spiele verzichten: Spiele verbrauchen so viel Energie wie wohl keine andere App.
  • Die Kamera solltest du ebenfalls nur sparsam einsetzen und ohne Blitz – der frisst viel Akku.
  • In den Einstellungen kannst du unter „Akku“ die größten Stromfresser ausfindig machen. Dann kannst du überlegen, ob du nicht auf die eine oder andere App verzichten kannst.
  • Vermeide extreme Temperaturen: Bei starker Kälte oder Hitze kann sich der Akku schnell entladen – vermeide solche Situationen. Sieh dir dazu unsere 6 Tipps gegen Hitzestau beim Handy an.
  • Für alle Smartphones gibt es Stromspar-Apps, die einen Großteil der hier aufgeführten Einstellungen auf Knopfdruck für dich vornehmen. Dazu zählt zum Beispiel AccuBattery (Android) oder der Battery Saver für iPhones (beide Apps sind kostenlos).

Generell gilt: Damit der Akku möglichst lange hält, sollte der Akkustand immer zwischen 20 und 80 Prozent liegen. Dann sind besonders viele Ladezyklen möglich. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: