Präsentiert von:Kooperationslogo

- Anzeige -

CO2-Recycling – so werden Verpackungen daraus

(Foto: © dm-drogerie markt GmbH + Co. KG)
© dm-drogerie markt GmbH + Co. KG

Normalerweise denken wir bei Recycling an unseren Hausmüll. Und daran, wie daraus ressourcenschonender und somit nachhaltiger neue Produkte oder Verpackungen entstehen können. Ziel dabei ist es unter anderem, den CO2-Ausstoß im Gegensatz zur Produktion von Neuware zu verringern. Aber was wäre, wenn man CO2-Emissionen selbst recyceln könnte? Erfahre, was CO2-Recycling ist und wie daraus Verpackungen entstehen können. 

Kohlenstoffdioxid oder auch Kohlendioxid (CO2) gelangt bei manchen industriellen Produktionen, wie z.B. der Stahlproduktion, in großen Mengen in die Atmosphäre und verstärkt den Treibhauseffekt. Dieser ist zwar nötig, um die Erde überhaupt warm zu halten – doch ist der Treibhauseffekt zu groß, führt er zum Anstieg der Temperatur auf der Erde. Und diese Erderwärmung trägt letztlich zur Klimakrise bei. 

Es gibt viele Möglichkeiten und Ansätze, dem auf privater, politischer und unternehmerischer Ebene entgegenzusteuern. Und es werden stets neue Technologien und Ideen entwickelt, um den Klimawandel zu verändern bzw. zu verlangsamen. Eine neue und mit dem deutschen Verpackungspreis 2021 ausgezeichnete Technologie ist das Recycling von CO2 zu Kunststoff 

Aus CO2 wird Verpackung

Ziel des CO2-Recyclings ist es, die bei der industriellen Produktion entstehenden klimaschädlichen Gase gar nicht erst in die Atmosphäre gelangen zu lassen. CO2 entsteht in großen Mengen beispielsweise bei der Stahl- oder Zementproduktion. Das Partnerunternehmen von dm-drogerie markt, LanzaTech, hat jetzt eine biochemische Technologie entwickelt, um daraus Ethanol herzustellen.

Die klimaschädlichen Gase werden dabei, anstatt sie in die Luft zu blasen, direkt aus dem Industrieschornstein in einen Bioreaktor abgeleitet. In diesem Bioreaktor wird das CO2 mit Hilfe von Bakterien in Ethanol umgewandelt.  

Wer jetzt nicht gerade Chemie studiert hat, fragt sich sicher: „Und wozu das Ethanol?“ Nun ja, Ethanol ist ein wichtiger Rohstoff und kann direkt als Inhaltsstoff etwa in Geschirrspülmitteln eingesetzt werden. Und er dient auch als Ausgangsmaterial für Verpackungskunststoffe.  

Das Verfahren ist derzeit weltweit einzigartig und hat den deutschen Verpackungspreis 2021 erhalten.  

Innovative Verpackungen bei dm

Ein Vorreiter, wenn es um neue Technologien und Nachhaltigkeit geht, ist die Drogeriemarktkette dm. Bei dm ist Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit als Teil der Unternehmensphilosophie schon lange verankert.

Denkmit Verpackungen aus CO2-Recycling

Und so stellt das Unternehmen nun auch Verpackungen aus recyceltem CO2 her: Das Denkmit nature Spülmittel Ultra ist das derzeit erste Produkt in einer Kunststoff-Flasche mit 30 Prozent Kunststoff aus recyceltem CO2. Weitere Produkte von Denkmit werden folgen. 

Mit diesem Engagement kann dm die Produktion von Kunststoff aus Erdöl reduzieren und treibt die Technologieentwicklung an, die den Ausstoß von schädlichen Gasen in die Atmosphäre verhindert. 
Mehr erfahren

Das Denkmit nature Spülmittel Ultra ist das erste Produkt in einer Kunststoff-Flasche mit 30 Prozent Kunststoff aus recyceltem CO₂. (Mibelle Group)

Vorteile von CO2-Recycling

Die Herstellung von Verpackungskunststoff durch CO2-Recycling hat verschiedene Vorteile: 

  • Durch das Recyceln von CO2 werden Emissionen gesenkt, weil das Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. 
  • Der ökologische Fußabdruck bei der nachhaltigen Produktion des Ethanol aus CO2 Recycling ist um 40 Prozent geringer als bei einer herkömmlichen Produktion von Ethanol aus fossilen Brennstoffen (gemessen in einem in gCO2e/MJ ausgedrückten Ethanoläquivalent) 
  • In Europa ist mechanisches PET Recycling (also die Verarbeitung von Kunststoffabfällen zu Sekundärrohstoffen oder neuen Produkten) bereits weit verbreitet. Die Technologie des CO2 Recycling ist ein zusätzlicher Schritt zur Ressourcenschonung 
  • Auf diese Weise trägt dm dazu bei, das Klima zu schonen.

*CarbonSmartTM PET; Verfasser: Thomas Kägi Carbotech AG, Zürich; 10. August 2021

Übrigens: Der so hergestellte Kunststoff kann genauso über den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne entsorgt und recycelt werden wie herkömmliche Kunststoffe. Konsument:innen müssen bei Verpackungen aus recyceltem Kohlendioxid also auf nichts Besonderes achten.  

Das Recycling von CO2 ist eine neue Technologie und eine weitere Möglichkeit im Kampf gegen den Klimawandel. Und zum Schutz unserer Ressourcen. Zukunftsorientierte und visionäre Unternehmen wie dm fördern solch innovative Technologien und entwickeln das CO2-Recycling mit Partnern weiter. Dadurch können klimaschädliche Gase und der Einsatz von Erdöl für Kunststoff reduziert werden. dm erhöht aus diesem Grund den Anteil der aus CO2 recycelten Rohstoffe bei den Eigenmarken weiter.  

Nachhaltigkeit bei dm

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: