Pedelec

Das Pedelec ist im Aufwind: Pedelec sind eigentlich normale Fahrräder, haben aber einen Elektromotor. Der Saft kommt aus einem Akku, dieser läßt sich an ganz normalen Haussteckdosen nachladen, am besten mit Ökostrom. Vor allem in Städten hat ein Pedelec durchaus das Potential, viele Autos zu ersetzen und so die Umwelt zu schützen, auch wenn ein Pedelec für sich betrachtet natürlich weniger nachhaltiger ist als ein normales Fahrrad.

Pedelec Typen

Pedelec: Beim „schwächeren“ Pedelec muss man in die Pedale treten, nur dann setzt die abgestufteUnterstützung des Elektromotors ein. Bi der Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h läßt der Elektromotor nach, schneller geht es nur mit Muskelkraft. Für ein Pedelec brauchst du weder Helm noch Kennzeichen oder Führerschein M, auch darf das Pedelec auf dem Radweg fahren.

S-Pedelec: Beim schnelleren S-Pedelec kann man durchaus Tempo 45 erreichen. Sie gelten daher als motorisierte Krafträder und kommen zum Teil ganze ohne Tretarbeit aus, sind dann eher Elektro-Roller. Das S-Pedelec darf nur auf der Straße fahren, braucht ein Versicherungskennzeichen, der Fahrer muß einen Helm tragen.

Während Pedelecs zwischen 1000 und 2500 Euro kostet, liegen S-Pedelecs noch einmal deutlich drüber und können auch mal 6000 Euro kosten. Beachte auch unsere Bestenlisten Die besten E-Bikes für die Stadt und Die besten E-Bikes für Touren.

Utopia.de informiert dich an dieser Stelle über Trends und News zum Pedelec.

Donk-EE Donk-EE

Europas größter E-Lastenrad-Verleih

In Köln ist Europas größter Verleih für E-Lastenräder gestartet. Die Initiatoren verstehen das Projekt als aktiven Beitrag zur Energiewende und wollen das System – wenn es erfolgreich ist – auf andere Städte übertragen Weiterlesen