Präsentiert von:

TV-Tipp: Sie dürfen nicht sterben! – Bienen in Not

Foto "Tote Bienen mit Varroa-Milben" von Maja Dumat unter: (CC BY 2.0)

Zwei Drittel unserer Nahrungsmittel würde es ohne Bienen nicht geben – nicht nur deshalb geht das MDR dem rätselhaften Bienensterben in seiner Reportage auf den Grund. TV-Tipp für Mittwoch, den 12.August um 21.00 Uhr.

Welches Lebensmittel stellen Bienen her? Honig natürlich! An die zahlreichen Obst- und Gemüseblüten, die von den Bienen bestäubt werden, und die ohne Bestäubung keine Früchte tragen würden, denkt man selten. Dabei würde es zwei Drittel unser Nahrungsmittel ohne Bienen nicht geben.

Vielleicht habt ihr davon schon gehört – meist werden diese Fakten im Zusammenhang mit dem rätselhaften Bienensterben genannt. Ja, man wusste nicht so recht, was die Zahl Bienenvölker auf der ganzen Welt drastisch schrumpfen lässt: Im letzten Jahrhundert ist der Bienenbestand um 80 Prozent zurückgegangen, in den letzten Jahren ging die Kurve nochmal steiler nach unten. Inzwischen kennt man einige der Gründe für das Bienensterben, besonders überraschend sind sie nicht.

Die Reportage „Sie dürfen nicht sterben! – Bienen in Not“ berichtet von schädlichen Pflanzenschutzmitteln, die in der konventionellen Landwirtschaft verwendet werden, der eingeschleppten Varroa-Milbe und Monokulturen auf unseren Feldern, die auf den massenhaften Einsatz von Pestiziden angewiesen sind.

Das MDR will folgenden Fragen nachgehen: Wie steht es um unsere kleinen Nutztiere im Moment? Was setzt ihnen am meisten zu? Wie können wir ihnen helfen? Imker, Wissenschaftler, Bauern, Umweltschützer und Vertreter der Chemieindustrie kommen dazu zu Wort.

Ein Fakt aus der Sendungsbeschreibung, der vielen neu sein dürfte: In einigen Regionen Chinas werden Obst- und Gemüseblüten inzwischen von Menschenhand bestäubt. Wir sind gespannt.

„Sie dürfen nicht sterben! – Bienen in Not“
Lief am Mittwoch, 12.08.2015 um 21:00 Uhr im MDR

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.