TV-Tipp: Wie Menschen für billige Mode und giftiges Leder leiden

Arte-TV-Tipp: Todschick - Die Schattenseiten der Mode
Foto: arte.tv

Horrende Zustände in Bangladesch: Textilarbeiter knechten für Hungerlöhne in maroden Gebäuden, Leder-Gerbereien vergiften die Umgebung mit schädlichem Schlamm und toxischen Abwässern.

Als 2013 in einer Textilfabrik in Bangladesch bei einem Brand über tausend Menschen starben, war das Entsetzen groß. Bei Insidern der Textilbranche hielt sich die Überraschung indes in Grenzen: Wir wissen eigentlich schon seit Jahren, dass die billigen ebenso wie die teuren Labels der reichen Nationen sich ihre Kleidung für Hungerlöhne produzieren lassen – und dafür barbarische Zustände an den Produktionsstandorten in Kauf nehmen.

Auf Druck des Internationalen Gewerkschaftsverbands unterzeichneten nach der Brandkatastrophe von Bangladesch 200 große Firmen Abkommen für mehr Gebäudesicherheit und Brandschutz. Es war höchste Zeit geworden: Schon nach ersten Sicherheitstests mussten sofort über zwei Dutzend Fabriken geschlossen werden. Doch hat sich inzwischen die Lage seitdem gebessert?

Nein, lautet die Antwort, die am Dienstagabend (20.10.) um 20:15 die NDR-Dokumentation „Todschick – die Schattenseiten der Mode“ gibt (inzwischen in der Mediathek: „Todschick – die Schattenseiten der Mode“). Die Bedingungen der Textilbranche sind demnach noch immer katastrophal, die Arbeitsumgebungen teils lebensgefährlich, die Löhne ausbeuterisch. Die Doku zeigt einerseits, wo die Probleme der Textilbranche liegen, aber auch, wie verschiedene Länder damit umgehen. In Deutschland zum Beispiel versucht das sogenannte Textilbündnis, bessere Zustände herzustellen – aber nicht jeder glaubt daran, dass teilnehmende Textil-Discounter sich wirklich bessern wollen.

Bei arte direkt im Anschluss um 21:10 Uhr: „Giftiges Leder“ (inzwischen in der Mediathek: „Giftiges Leder“). Bangladesch ist nämlich inzwischen auch zu einem Zentrum weltweiter Lederproduktion geworden. Und auch hier zeigt die Doku, unter welch unvorstellbaren Bedingungen die Menschen leben. 12 Stunden täglich schuften Lederarbeiter in den über 300 Gerbereien, die sich auf engstem Raum zusammendrängen und die nächste Katastrophe erahnen lassen: Denn die Gerbereien lassen ihre giftigen Abwässer ungefiltert direkt in die Flüsse ab, schlammige Abfälle werden einfach zwischen Hütten gesammelt, toxische Substanzen wie das giftige Quecksilber können ungehindert austreten. Nur noch 10 Prozent der Arbeiter sind noch gesund, wenige werden älter als 50 Jahre.

Was wir dagegen tun können? Weniger „Fast Fashion“ verbrauchen, dafür nachhaltige Mode kaufen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(5) Kommentare

  1. Mindestens genauso grausam wie die Arbeitsbedingungen in der Textil- und Lederindustrie sind die Qualen der Rinder, die für die Produkte aus ihrer Haut gequält werden.
    Sie werden oftmals über sehr, sehr lange Strecken zu irgendwelchen Hinterhofschlachthöfen getrieben (wenn sie müde werden, bricht man ihnen die Schwänze oder reibt Chili in ihre Augen!) oder auf einem Pickup gefahren (wobei schon das Be- und Entladen extrem tierquälerisch ist).
    Das Töten der Rinder erfolgt ohne Betäubung und mit grausamer Handhabung, oftmals mit Schlachtermessern, die eher stumpf als scharf sind.
    Wie jedermann wissen sollte, muss beim Schächten von Rindern minderdestens ein Mal, oftmals mehrere Male nachgeschnitten werden, da das Blut nicht mehr richtig herausfließt (die Gründe: Aufrollen der Arterien, Verstopfung der Gefäße durch Gerinnung). Da bei Rindern die Blutgefäße, die das Gehirn versorgen, dicht am Rückenmark entlanglaufen, ist das Tier während des oftmals minutenlangen Ausblutens bei vollem Bewusstsein und hat zudem noch Erstickungsanfälle, da Blut auch in die durchtrennte Luftröhre gelangt.
    Es wäre gut, wenn die Medien hierüber mehr berichten würden, denn der Wunsch, ständig neue Schuhe kaufen zu wollen, ist eben auch aus Gründen des Tierschutzes ein Wahnsin.

  2. Könnte es sein dass viel Leder auch aus dem Hundemassaker durch in China kommt. Dann müßte man dies ebenfalls dokumentieren. Hatte eine Petition erstellt, leider haben kaum Leute unterschrieben, diese feiern eben lieber Hundegeburtstage mit Freundinnen und deren Hunden, freuen sich über eine Billige LEDERtasche und lächeln über meine Zusammenhänge zwischen ihrer tollen billig Handtasche aus Hundeleder, sowie die glitzernde Billig HUNDELEINE und den brutalen Hundmorden in China. Festhalten in engen Käfigen, rauszerren an Ohren oder mit Zangen am Kopf, Schläge mit Eisenstange auf den Kopf, dient der „Betäubung“. Selbst Organisationen wie Pro Vieh, bei denen ich Mitglied bin, hat diese Petition nicht wenigstens privat zu Freunden oder Bekannten weitergeleitet.

  3. Darüber habe ich auch schon etwas gelesen, liebe Margit, wenn ich mich richtig erinnere bei PETA. Vielleicht gibt es dort auch eine Petition.
    Liebe Grüße!

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.