Ananasleder: günstig, vegan und nachhaltig

Ananasleder: günstig, vegan und nachhaltig
Foto: © Unsplash

Das Unternehmen „Ananas Anam“ fertigt Lederprodukte aus Ananas-Blättern, jetzt startet es gerade durch. Ist Ananasleder die neue vegane Lederalternative?

Auf der Hannover Messe Ende April erregte das britische Start-Up „Ananas Anam“ einige Aufmerksamkeit mit seiner veganene Leder-Alternative. Das Unternehmen, das im Herbst 2014 startete, gibt mit seiner Idee der Lederproduktion einen völlig neuen Anstoß. Der Hintergrund: Die spanische Designerin Carmen Hijosa entdeckte auf den Philippinen Fasern aus Ananas-Blättern, die für gewöhnlich bei der Ernte übrig bleiben und die sich zu Leder verarbeiten lassen. Das Abfallprodukt wurde so zur Antwort auf ihre Suche nach einem Material, das ähnlich stabil wie Leder ist, dafür aber günstiger, nachhaltiger und tierleidfrei.

Piñatex macht Taschen, Schuhe und Sofas

Das Naturleder, das den Namen Piñatex trägt (Piña ist im Spanischen die Ananas) wurde in den vergangenen sieben Jahren von Erfinderin Hijosa und ihrem Team ständig weiterentwickelt. Vor der Gründung des Start-Ups arbeitete die Designerin fünf Jahre lang am Royal College of Art in London an ihrer Idee. Seit der Gründung bietet „Ananas Anam“ sein Material in verschiedene Farben, Stärken und Ausführungen für Privatkunden und Firmen an.

Diese produzieren daraus Schuhe, Taschen, Stühle, Sofas – oder kleiden damit die Innenräume von Autos aus. In den vergangenen Jahren gab es bereits Musterschuhe aus Piñatex von Schuhherstellern wie Puma und Camper, vegane Slipper von NAE Vegan, Taschen von Ina Koelln und sogar richtige Kleider aus Ananas – designt von Mayya Saliba –, die dieses Jahr auch auf der Mercedes Fashion Week in Berlin gezeigt wurden.

ananas-leder-vegan-produkte-z-ananas-anam-160511-837x556
Taschen, Schuhe und Accessoires aus Piñatex. Das Ananasleder kann aber noch mehr: Sofas, Stühle und Innenverkleidungen von Autos. (Foto: © Ananas Anam)

So entsteht das Ananasleder

Die Blätter kommen nach wie vor von philippinischen Bauern, in einer Textilfabrik in Barcelona werden sie schließlich in das lederähnliche Material umgewandelt. Dieses wird nicht gewoben – das heißt, die Ananasblätter müssen nicht erst zu einem Faden gesponnen werden. Den detaillierten Entstehungsprozess des veganen Naturleders zeigt die Designerin in einer Grafik auf ihrer Website. Bei dem Verfahren bleibt Biomasse übrig – diese kann zusätzlich zu Dünger oder Biogas verarbeitet werden.

Das Gute an der Verarbeitung von Ananas-Blätter ist zudem: Für die Bauern entsteht so eine neue Einkommensquelle – und das bei einem Beiprodukt, das sowieso geerntet und sonst weggeworfen wird. Ananasleder ist auch ressourcenschonend: Es sind keine neuen Felder für den Anbau nötig, es werden nicht noch mehr Düngemittel, Pestizide oder Wasser verbraucht.

Aber der vielleicht wichtigste Vorteil des Materials ist: Es müssen keine Tiere dafür leiden. Für die konventionelle Lederindustrie werden mehrere Millionen Tiere getötet – Piñatex dagegen ist rein pflanzlich. Das Ananasleder hat also das Potenzial, die (vegane) Modebranche zu revolutionieren. Und dann ist das Ganze auch noch günstiger als Leder: umgerechnet kostet ein Quadratmeter Piñatex etwa 24 Euro, während die Preise für Leder gerne mal zwischen 27 und 40 Euro pro Quadratmeter liegen.

Weiterlesen auf Utopia:

Schlagwörter: , , ,

(12) Kommentare

  1. Milliarden von Tieren wird ihre Haut beim Schlachter vom Leib geschnitten – häufig bei vollem Bewusstsein. Kühe, Lämmer und Ziegen erleiden in der Intensivtierhaltung schmerzhafte Kastrationen, Brandmarkungen und Enthornungen. Qualvolle Lebendtransporte über tausende Kilometer zerren die Tiere aus. Rücksichtslose Kinderarbeit und katastrophale Umweltzerstörung sind durch die Gerbereien in Asien an der Tagesordnung.

  2. Ein Link wäre toll, wo man die Produkte kaufen/ bestellen kann, das würde ich mir übrigens grundsätzlich wünschen, wenn ihr Sachen vorstellt. LG und 100 Dank für euren vielen guten Tipps und Tricks

  3. Das hört sich ja ganz großartig an.
    Aber wie sieht es aus mit der Pestizidbelastung im Anbau von Ananas? Costa Rica beispielsweise hat in den letzten Jahren immer wieder für negative Schlagzeilen gesorgt, z.B. http://www.taz.de/!5071354/ oder http://www.deutschlandradiokultur.de/ananas-anbau-suess-und-giftig.979.de.html?dram:article_id=277718
    Also auch, wenn nicht noch mehr Felder entstehen müssten und noch mehr Pestizide eingesetzt werden müssten, wie im obigen Artikel erwähnt, wäre es doch interessant zu wissen, ob nicht durch die Ananasleder-Produktion mehr auf nachhaltigeren Anbau von Ananas überhaupt geachtet werden könnte?

    • Verstehe den Satz nicht „ob nicht durch die Ananasleder-Produktion mehr auf nachhaltigeren Anbau von Ananas überhaupt geachtet werden könnte?“

      Das Material was für die Produktion von dem „Ananasleder“ verwendet wird ist eine Abfallprodukt das bei der Ernte übrig bleibt.

      • „Das Material was für die Produktion von dem „Ananasleder“ verwendet wird ist eine Abfallprodukt das bei der Ernte übrig bleibt.“
        Bei diesem Pilot-Projekt ja.
        Die Frage lautet ja oben „Ist Ananasleder die neue vegane Lederalternative?“.
        Reicht das Ananasleder als Abfallprodukt dann noch?

  4. Mich würde einfach interessieren, ob das Leder auch als Meterware irgendwo angeboten wird. Leider kann ich hier nichts finden. Auch als ich die Firma als Geschäftskunde angeschrieben habe (mehrfach) habe ich keine Rückmeldung erhalten. Es bringt nichts, wenn wir gerne vegan herstellen wollen, wenn wir keine Chance haben als „Kleiner“ ebenso kreativ an den Markt zu gehen. Auch ist das, was hergestellt wird, überhaupt nicht mein Geschmack. Daher wäre es toll, wenn vor allem auch das Rohmaterial erhältlich wäre. Gibt es da irgend eine Möglichkeit ran zu kommen? Vielen Dank im Voraus.

Kommentar schreiben

0/2500

* Pflichtfelder

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.