Bio-Jeans bei Aldi für 14,99€?

Foto: Utopia/AW

Die bessere Jeans ist eine Bio-Jeans: Sitzt genauso gut wie eine normale, bringt aber deutlich weniger Gifte in die Umwelt und auf die nackte Haut. Jetzt hat auch Aldi Süd eine Bio-Jeans im Angebot – zum Kampfpreis von 15 Euro. Ist das gut?

Das Angebot von Aldi klingt wirklich super: Unter dem Slogan „So bequem kann Bio sein.“ bietet der Discounter eine Übersicht verschiedenster Produkte, die nachhaltiger sind als konventionelle Ware (hier). Eine kleine Sensation sind Bio-Jeans (für 15€) sowie ein Pullover (10€), ein T-Shirt und ein Achselshirt (5€) sowie zwei verschiedene Sorten von Slips (je 4€).

Knaller! Oder doch nur wieder schwindliges Discounter-Bio?

Bio-Jeans Aldi GOTS-zertifiziert
Bio-Jeans GOTS-zertifiziert: bei Aldi für 15€ (Screenshot: Aldi Süd Website am 22.2.2016)

Keineswegs: Aldi Süd kennzeichnet die genannten Produkte einerseits mit dem verbreiteten und vergleichsweise schwachen Siegel Oeko-Tex 100. Doch zusätzlich besitzen alle diese Produkte auch das GOTS-Siegel: Die GOTS-Richtlinien (Global Organic Textile Standard) gelten als streng und garantieren konsequent ökologische und sozial verträgliche Textilien entlang der gesamten Textil-Kette.

Umwelt- und gesundheitsschädliche Chemikalien sind verboten, 70 Prozent der Fasern stammen aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft. Es kommt keine Gentechnik zum Einsatz. Das Siegel verspricht auch eine Abwasseraufbereitung, was bei Baumwolle wichtig ist.

Wie kann es aber dann so billig sein? Das fragen wir uns natürlich auch.

Bio-Jeans bei Aldi – kann so billig noch gut sein?

Zum preislichen Vergleich drei andere Beispiele aus der Discounter-Branche:

  • Diese Bio-Jeans für Damen aus der H&M Conscious Collection kostet knapp 40 Euro. Das ist ebenfalls schon billig, jedenfalls im Vergleich zu Markenjeans über 100 Euro. Hier steht aber im Sinne der Nachhaltigkeit nicht die (nicht zertifizierte) Bio-Baumwolle im Vordergrund (23%), sondern das aus Zellulose gewonnene Textil Lyocell (67 Prozent). Ist also nicht direkt vergleichbar, zeigt aber doch, dass man auch für wenig Geld bereits Bio-Jeans bekommen kann.
  • Diese Bio-Jeans für Herren von C&A kostet 19 Euro, auch viele der Damen-Jeans auf dieser Seite zu Jeans und Bio-Jeans liegen bei 15 Euro. Das ist deutlich vergleichbarer, allerdings handelt es sich dabei nur um Jeans mit Bio-Baumwolle ohne erkennbare Zertifizierung, ein strenges GOTS-Siegel ist dort für dieses Geld nicht zu haben. Aber: C&A verarbeitet inzwischen zu 40% Bio-Baumwolle und will bis 2020 100% draus machen.
  • Diese Bio-Jeans von Tchibo kostet knapp 30 Euro und sind OCS-zertifiziert (OCS 100). Der dort verwendete, eher schwache Organic Content Standard legt allerdings nur den Anteil biologischer Fasern in den Produkten fest, berücksichtigt aber keine Produktionsprozesse oder Chemikalien, kümmert sich nicht um die Wasseraufbereitung und auch die sozialen Kriterien können nicht mit GOTS mithalten.

Das Angebot einer so preiswerten und noch dazu GOTS-zertifizierten Jeans bleibt also unschlagbar günstig.

Aldi Süd Schild

Aldi hat verschiedenste Möglichkeiten, den Preis niedrig zu halten. So arbeitete die Textilbranche traditionell mit hohen Margen: Teils verdient der Händler 30% bis 60% (punktuell auch mehr) von dem, was das Kleidungsstück den Kunden kostet (was auch erklärt, warum zum Schlussverkauf die Preise so stark sinken können). Als Discounter kann Aldi diese Marge klein halten und dennoch Geld verdienen – einfach mit der schieren Masse. Lockt man damit Kunden in den Laden, ist auch schon ein ziel erreicht.

Auch wird Aldi Süd aufgrund der umgesetzten Warenmenge hier keinen nennenswerten Zwischenhandel mehr haben, sondern ohne Umwege bei einem Produzenten einkaufen können (deklariert ist die Hanson Im- und Export GmbH). Das kann man sogar positiv sehen, weil Sonderwünsche – wie hier offenbar die GOTS-Zertifizierung – wirksam vom Abnehmer (hier Aldi) formuliert werden können. Unser „Aber“: Zwar gehören etwas bessere Arbeitsbedingungen und Mindestlöhne zum GOTS-Siegel, es ist aber vor allem ein Siegel gegen Gifte und Umweltprobleme. Ausgesprochen „fair“ ist es nicht – auch das macht den niedrigen Preis.

Aldi Süd: Bio Jeans, GOTS-zertifiziert – am Wühltisch
Am Wühltisch-Konzept der Aktionsware ändert leider auch Bio nichts (Foto: Utopia.de/AW)

Utopia meint: Aldi Süd macht mit GOTS-zertifizierten Jeans und andere Bio-Kleidung einen wichtigen Schritt. Denn jede Jeans, die als Bio-Jeans produziert und verkauft wird, ist im Vergleich die bessere Jeans. Gerade bei der Menge an Waren, die Aldi durchschleust, bewegt der Discounter hier gewiss größere Hebel als so manches engagierte, aber eben kleine Label.

Wir haben die Jeans probeweise gekauft und finden sie sowohl modisch als auch von der Verarbeitung her tadellos. Für den nächsten Schritt wünschen wir uns auch bei Aldi (Süd), dass man sich vermehrt dem Thema Fairness in der Produktion widmet und zusätzlich auf Zertifizierungen wir Fairtrade Certified Cotton oder Fair Wear Foundation setzt. Auch bedrängt Aldi Süd mit seinem Dumping-Angebot zwangsläufig die kleineren Anbieter von Bio-Jeans und Bio-Kleidung – dabei waren sie es, die diesen Markt erst aufgebaut haben.

100 % Bio BaumwolleWir raten daher weiterhin zu Bio-Jeans mit fairem Anspruch und empfehlen euch diese 5 Jeans-Labels.

Was sagt ihr zu dem Angebot von Aldi Süd? Schreibt uns in den Kommentaren!

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(28) Kommentare

  1. Bio beim Discounter verursachen bei mir schon immer ein wenig Kopfschmerzen.
    Selbst konventionell arbeitende Firmen konnten den Preisdruck schon nicht standhalten und ich kann mir nicht vorstellen, dass kleinere Bio-Betriebe sich leichter tun. Es wird schon wieder an der Preisschraube gedreht. Im Grunde die Ursache von Massentierhaltung. Wie sich das in der Textilbranche auswirkt, ist auf lange Sicht eigentlich auch bekannt und ich fürchte, dass gewonnene Erfolge so wieder zunichte gemacht werden. Der einzige Ansatz für mich wäre, denjenigen, die sich nur eine Jeans vom Discounter leisten können, in die Lage zu versetzen, sich eine Jeans zu einem fairen Preis zu kaufen. Auf lange Sicht wäre damit jedem geholfen. Aber im Moment sieht es nicht danach aus, dass die Schere sich auch wieder etwas schliessen würde.

  2. Schon drauf reingefallen Utopia? Vielleicht doch ein schwindliges Discounter-Bio?
    Welche Möglichkeiten haben wir als Endverbraucher das zu prüfen? Die Zertifikat Registrierung der Aldi Jeans ist CU 809507. Habt ihr das bei der Control Union gecheckt? Da findet man nichts. In der GOTS datenbank findet man auch nichts zu der Zertifikat Registrierung. Nach GOTS Richtlinien müssen alle Betriebe in der Produktions/Handelskette GOTS zertifiziert sein. Ist Aldi Süd das auch? Dürfen die das überhaupt verkaufen? Oder ist nur die Importfirma zertifiziert? Das soll die Hanson Im- und Export GmbH in Norderstedt sein. Die ist aber auch nicht in der GOTS Datenbank zu finden oder irgendwo bei der Zertifizierungsstelle Control Union.

    Ich glaube nicht, dass Aldi es sich leisten würde einen Fake zu verkaufen. Das wird schon hoffentlich irgendwie/irgendwo korrekt sein.

    Recherchiert doch mal, wer denn überhaupt CU 809507 ist.

  3. Unabhängig von Öko und Fairtrade und Siegeln würde ich keine Hose im Discounter
    kaufen, weil ich Hosen grundsätzlich anprobieren muss. Bevor ich eine Hose kaufe, die optimal sitzt, habe ich durchschnitllich15 Modelle anprobiert Außer der Qualität muß nämlich auch die Passform stimmen, sonst wird aus dem Schnäppchen eine Schrankleiche oder es landet nach kurzer Zeit im Altkleidersack. Das ist auch nicht nachhaltig und sparsam. Lieber weniger und dafür was gescheites, was man bis zum Verschleiß trägt.

  4. Sorry , das ist alles blanker Unsinn. Hier steckt Sklavenarbeit, oder Kinderarbeit dahinter und gefälschte Zertifikate. Dieser Preis ist total unrealistisch! Aldi verdient an der Jeans ca. Eur 7,50! Selbst wenn der Herstellerpreis EUR 10,– ist , ist das unmöglich.
    Sie kaufen BioBaumwolle nicht unter EUR 5/Kg.. wiegen Sie die Hose, dann müssen sie Jeans färben, das geht nicht Ökologisch leider, und dann sollten Sie zuschneiden und konfektionieren… Paar Nieten und Labels sind vielleicht auch noch dran… also bitte einfach ignorieren und nichts glauben..

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.