Green Living: Diese 5 Dokus zeigen dir Wege zum natürlichen Wohnen

Foto © © Titelbild: Shutterstock/Larysa_Geoffrey Moler

Nachhaltigkeit beginnt noch vor der eigenen Haustür: Egal ob man es green living oder grünes Wohnen nennt – die Erde wird bekanntlich vor allem im Alltag gerettet.

Unser Medienpartner FEATVRE der digitale Programmführer für die besten Dokus im Netz, präsentiert dir 5 Clips zur grünen Zukunft des Wohnens, die dich garantiert zum Staunen bringen.

Leben in kleinen Häusern – weniger ist mehr 

Sogar Tchibo verkauft sie mittlerweile: Der Trend zum Tiny House ist ungebrochen. Immer mehr Menschen haben teure Mieten satt und wählen stattdessen Einfachheit: Diese Doku besucht Häuslebauer in ganz Bayern, die ihren Traum vom Mini-Heim wahr gemacht haben. Ohne große Kosten und dafür mit viel Esprit leben sie fernab der Metropolen ein reduziertes, manchmal entbehrungsreiches Leben. Bis das eigene Tiny House steht und bewohnbar ist, braucht es allerdings viel Idealismus, wie diese Doku beweist. Doku anschauen

Earthships

Grandiose Bilder wie von einem anderen Stern! Earthships sind Häuser, die vollständig aus Recycling-Materialien gebaut sind, zum Beispiel Bierdosen oder Autoreifen. Sie funktionieren autark, also ohne Anschluss ans Strom- oder Wassernetz. Im US-amerikanischen Bundesstaat New Mexico steht die größte Ansammlung dieser unheimlich faszinierenden, organischen Bauten – mitten in der Wüste. Diese Doku reist nach Taos und trifft Michael Reynolds, den Vordenker und Gründer der Earthship-Community. Ganz ehrlich: Wer möchte nicht so leben? Doku anschauen

Die neue Art zu wohnen

Wie geht sozialer Wohnungsbau? Diese Frage ist in Deutschland ein politischer Dauerbrenner. Vorbild könnte Japan sein: In Tokio entwirft der Architekt Riken Yamamoto ganze Stadtviertel mit einer ausgeklügelten sozialen Balance. Er wendet sich interessanterweise gegen zu viel Privatsphäre – und stellt durch transparente Bauten stattdessen den Austausch zwischen den Bewohnern in den Mittelpunkt. Er macht Häuser für Menschen, nicht für Investoren, sagt er. D’accord: nur eine soziale Stadt ist eine nachhaltige Stadt. Am japanischen Vorbild jedenfalls könnte sich die hiesige Wohnungspolitik einiges abschauen. Doku anschauen

Japan’s Town With No Waste

Diese kleine japanische Stadt hat es geschafft: In Kamikatsu wird kein Müll mehr produziert. Die Einwohner trennen ihre Abfälle minutiös nach einem eigens entwickelten, einzigartigen System. In der lokalen „Zero Waste Facility” schließt sich der Kreislauf. Wer denkt, die Mülltrennung in Deutschland sei ausgefeilt, der schaue sich diese Doku an! Doku anschauen

Holz – alter Baustoff neu gedacht 

Diese Bretter bedeuten die Welt: Holz erlebt derzeit nicht nur in Form von Tiny Houses ein Revival. Auch in Städten könnten Holzhäuser echte Akzente setzen: Sie sind platzsparend, mobil und umweltfreundlich, solange das Holz aus nachhaltigen Quellen stammt. Diese Doku zeigt aktuelle Bauprojekte, von der Bergstation auf dem bayerischen Nebelhorn bis zum Schulprojekt. Holz als Lebensgefühl ist vor allem eines: lebendig. Doku anschauen

„Der digitale Programmführer FEATVRE bietet ausgewählte Streaming-Tipps für Reportagen, Dokumentationen und Non-Fiction-Beiträge aus den besten Mediatheken weltweit. Damit siehst Du immer das Programm, was Du sehen möchtest – unkompliziert, personalisiert, jederzeit und überall.“

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Das sind schöne Beispiele – allerdings fehlt mir ein wesentliches Themengebiet – nämlich schlichte, ökologische Altbausanierung. Das Revitalisieren von alter Bausubstanz schont Ressourcen und Flächen. Man benötigt keine neuen Strassen, es gibt keine neue Versiegelung und es werden historische Strukturen erhalten, die häufig lebensfreundlicher und ganzheitlicher sind als das meiste, was neu gebaut wird.. Tiny Homes sind süß, aber ob sie als echte Alternative betrachtet werden können bezweifle ich. Außer in Bayern benötigen auch kleinste Wohnhäuser eine Baugenehmigung, und je kleiner ein Gebäude ist, um so aufwändiger ist es zu bauen, weil das Verhältnis von Aussenfläche zu Wohn/Nutzfläche sehr ungünstig ist. Ökologisch sinnvoller und „grüner“ ist immer, Gebäude zusammen zu bauen. Tiny Homes sind eher „my home is my castle“ im Miniformat. Ein sehr gelungenes Beispiel von Revitalisierung eines ganzen Stadtviertels ist das Loretto Areal der Tübinger Südstadt.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.