Utopia Image

45 Meter: Ist das das längste Tier der Welt?

Foto: ROV SuBastian/Schmidt Ocean Institute

„Sie sind eins und viele“: So wird die Staatsqualle beschrieben, die bei einer Expedition vor der Küste Australiens entdeckt wurde. Das bemerkenswerte Tier könnte mit seinen 45 Metern das längste der Welt sein.

In einem Unterwasser-Canyon haben Forscher:innen 2020 vor der Westküste Australiens eine erstaunliche Entdeckung gemacht. Sie fanden in 600 Meter Tiefe eine enorm lange Staatsqualle – auch Siphonophorae genannt.

Sie soll schätzungsweise 45 Meter lang sein. Damit überragt dieses Tiefsee-Tier einen Blauwal der 24 Meter groß ist. Oder auch den Schnurwurm, der mit 30 Metern bislang als das längste Tier der Welt gilt. „Es war wie ein Seil am Horizont. Man konnte es nicht übersehen“, zitiert der Guardian Nerida Wilson vom Western Australian Museum.

Der Moment, als die Forschenden die Staatsqualle entdeckten. (Foto: Schmidt Ocean Institute)

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung des Schmidt Ocean Institute stieß bei einer Expedition auf das Lebewesen und dokumentierten es. Wilson war dem Bericht zufolge offenbar beteiligt.

Die Staatsqualle ist zwar ein Organismus, besteht aber aus zig einzelnen, einen Staat bildenden Individuen. Sie alle sind ein Klon von sich selbst, wie Wilson erklärt. Sie umschreibt das Exemplar als „viele zusammengesteckte Quallen“.

Ist die Staatsqualle das längste Tier der Welt? „Sie sind eins und viele“

Die Einzeltiere heißen Zooide – und haben unterschiedliche Funktionen. Manche sind für die Nahrungsaufnahme zuständig, andere wiederum für die Vermehrung oder Fortbewegung. „Sie sind eins und viele“, sagt Wilson dem Guardian.

Die Meeresbiologin Rebecca Helm von der University of North Carolina Asheville beschrieb das Nesseltier wie folgt, nachdem die Entdeckung 2020 gemacht wurde: „Es besteht aus Millionen miteinander verbundener Klone – so als hätten die Borg (Anm. d. Red.: Volk aus Star Trek, das insektenähnlich zusammenlebt) und die Klonkrieger (Anm. d. Red.: geklonte Soldaten aus Star Wars) ein Baby zusammen. Für jeden Klon gibt es Dutzende verschiedene Aufgaben innerhalb der Kolonie, und jeder Klon ist auf eine bestimmte Aufgabe spezialisiert.“

Versorgung der Einzeltiere über eine Art Angelschnur

Staatsquallen teilen sich Nährstoffe über eine Art Angelschnur, über die die Einzeltiere miteinander verbunden sind. Darüber geben sie auch Informationen und Nervensignale weiter. Weltweit gibt es rund 150 Arten. Die wohl bekannteste ist die Portugiesische Galeere. Wilson und ein Team sind immer noch dabei, die Staatsqualle anhand der Expeditionsaufnahmen genau zu vermessen.

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: