Unser Partner:enorm MagazinPartner-Beiträge werden i. d. R. weder geprüft noch bearbeitet.

Reaktion auf die Hitze: Immer mehr Städte stellen ‚Heat Officers‘ ein

Hitzeschutz
CC0/Unsplash.com/Evan Wise
Gerade in Städten steigen die Temperaturen im Sommer gefährlich an, etwa weil viele versiegelte, dunkle Flächen Wärme speichern. Deshalb werden sogenannte Heat Officer ernannt. Ein wichtiger Zukunftsbegriff, den wir hier näher erklären.

Heat Officer ist eine Berufsbezeichnung – und einer dieser Begriffe, für den es noch kein deutschsprachiges Äquivalent zu geben scheint. Offizier:in für Hitze vielleicht? Hitze-Beamt:in? Klingt etwas umständlich. Bleiben wir erst einmal bei der englischen Bezeichnung Heat Officer, eingedeutscht und gegendert Heat Officer:in.

Das englische heat hat seinen Ursprung im altenglischen hætu und im germanischen hitjõ, woraus sich auch das deutsche Wort Hitze ableitet. Das gilt seit dem 8. Jahrhundert als belegt, seit dem Mittelalter also. Das Mittelalter lag übrigens klimatisch in einem Eiszeitalter. Eisig kalt war es aber nicht – Eiszeitalter heißt nur, dass zumindest einer der Pole vergletschert ist, selbst in einer Warmzeit. Und so war es auch im Mittelalter: Die Pole waren vergletschert und es herrschte eine Warmzeit, das Holozän.

Weltweit gibt es 5 Heat Officers

Heute leben wir immer noch im Holozän. Nur: Diese Warmzeit droht wegen der menschengemachten Klimakrise zu heiß zu werden. Selbst wenn wir es schaffen, die Erderwärmung auf 1,5 bis 2 Grad Celsius zu beschränken, werden in diesem Jahrhundert mehrere hundert Millionen Menschen von extremer Hitze betroffen sein. Und sind es schon heute: Hitzewellen von bis zu 50 Grad Celsius in Indien, Australien oder der Sahara führen zu Bränden, Ernteausfällen und Hitzetod.

Auch in Deutschland sind 2018 um die 20.200 Menschen im Zusammenhang mit der ungewöhnlichen Hitze gestorben. Klar ist, dass die Hitze die Menschen im Süden künftig noch stärker treffen wird, vor allem in Städten.

Athen (siehe Bild), Santiago de Chile, Miami, Phoenix und Freetown haben deshalb ein neues Berufsbild geschaffen: den bzw. die Heat Officer. Weltweit gibt es jetzt fünf Heat Officers. Officer leitet sich aus dem lateinischen officium ab und meint Amt oder Aufgabe.

Daten sammeln, für Grün sorgen

Und die Aufgabe der Heat Officers ist es, dafür zu sorgen, dass mehr Grünflächen die Städte kühlen, dass der Verkehr reduziert wird, dass sich Senior:innen in kühlen Räumen aufhalten können. Dass über urbane Hotspots Daten zur Temperaturentwicklung gesammelt werden. Dass sich in der Hitze keine Tropenkrankheiten ausbreiten und sich auch ältere, kranke und finanziell arme Menschen anpassen können an etwas, das längst da ist: die Klimakrise.

In Zukunft werden also noch viele Städte auf der Welt eine:n Heat Officer brauchen.

Text: Bianca Kriel

enorm Magazin

***Der Artikel "So reagieren immer mehr Städte auf Hitzewellen" stammt von unserem Content-Partner enorm Magazin und wurde von der Utopia.de-Redaktion in der Regel nicht geprüft oder bearbeitet. Das enorm Magazin erscheint 6-mal jährlich als gedrucktes Heft und täglich online. Solidarische Abos gibt es ab 30,- Euro/Jahr. Für alle, die sich ein Abo nicht leisten können, gibt es ein kostenfreies Abo-Kontingent. Das Impressum unseres Partners enorm Magazin findest du hier.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

Unser Partner:enorm MagazinPartner-Beiträge werden i. d. R. weder geprüft noch bearbeitet.