Unser Partner:enorm Magazin | Zukunft fängt bei Dir anPartner-Beiträge werden i. d. R. weder geprüft noch bearbeitet.

Ein Supermarkt für abgelaufenes Essen

Foto: The Real Junk Food Project Leeds

In Großbritannien hat der erste Supermarkt für aussortierte Lebensmittel eröffnet. Im „Sharehouse Leeds“ stapeln sich kistenweise Lebensmittel, von Gemüse über Fleisch bis hin zu Babynahrung. Preisschilder sucht man vergebens. Jeder zahlt so viel er möchte.

Im Sharehouse Leeds sind die Regale gefüllt mit Lebensmitteln und Getränken, die normalerweise im Müll gelandet wären. Seit August letzten Jahres kann in der Lagerhalle sieben Tage die Woche einkauft werden, solange es genügend freiwillige Helfer gibt. Das Motto des ersten „Junk Food“-Supermarktes in Großbritannien:„Pay as you Feel“ – zahl, so viel du willst – ob gegen eine Spende oder Arbeitszeit, hier kann jeder mitnehmen, soviel er will. Da das Sortiment stetig wechselt, hält Gründer Adam Smith seine Kunden über Facebook täglich auf dem Laufenden.

Die Idee für das „Sharehouse“ ist aus dem „The Real Junk Food Project“ entstanden: 2013 eröffnete Adam Smith das erste „Pay as you Feel“-Café. Auch hier kommen nur Lebensmittel auf den Teller, die sonst im Müll gelandet wären. Dass weltweit Millionen Menschen Hunger leiden, während in England 50 Prozent der Lebensmittel weggeschmissen werden, konnte Adam nicht weiter mit ansehen.

Mit seinem Restaurant hat er eine Bewegung in Gang gesetzt, die mittlerweile über 100 Nachahmer gefunden hat. Unter dem Mantra „Feed Bellies not Bins“ – „Füttert Bäuche statt Mülleimer“ – haben unzählige Cafés auf Spendenbasis in Großbritannien, Frankreich und Australien eröffnet.

Adams Vision ist ein Sharehouse-Supermarkt in jeder Stadt Großbritanniens. Im Dezember letzten Jahres eröffnete bereits der zweite in der Nachbarstadt Sheffield. Ein weiterer Laden in Bradford ist in Planung.

Der erste Supermarkt für ausrangierte Lebensmittel ist das Sharehouse jedoch nicht. „WeFood“ in Kopenhagen öffnete bereits im Februar 2016 seine Türen. Die Nahrungmittel werden dort aber nicht auf Spendenbasis sondern reduziert angeboten. Ihr Ziel eint sie jedoch: dem Verbraucher zu zeigen, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum mit der Genießbarkeit von Lebensmitteln nicht viel zu tun hat.

GASTBEITRAG aus enorm.
TEXT: Sami Wiese

ENORM Kennenlern-Angebot

enorm ist das Magazin für den gesellschaftlichen Wandel. Es will Mut machen und unter dem Claim „Zukunft fängt bei Dir an“ zeigen, mit welchen kleinen Veränderungen jeder Einzelne einen Beitrag leisten kann. Dazu stellt enorm inspirierende Macher und ihre Ideen sowie Unternehmen und Projekte vor, die das Leben und Arbeiten zukunftsfähiger und nachhaltiger gestalten. Konstruktiv, intelligent und lösungsorientiert.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Merken

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

(2) Kommentare

  1. Sorry, genau das ist das Problem wenn man von abgelaufenen Lebensmitteln spricht hat der Schreiberling keine Ahnung. es gibt MHD und zu verbrauchen bis … also erstmal informieren und dann texten

  2. Hä? Hast Du den Text überhaupt gelesen? Lebensmittel haben eben entweder ein MHD oder sind „zu verbrauchen bis“. Wenn das Datum abgelaufen ist, dann bezeichnet man das Lebensmittel halt landläufig als „abgelaufen“. Was es in diesem Zusammenhang mit dem MHD auf sich hat, spricht der Verfasser im letzten Satz durchaus an.
    Dann zu schreiben „hat der Schreiberling keine Ahnung“ halte ich für eine Unverschämtheit. Andererseits wirft es möglicherweise ein bezeichnendes Licht auf deine Auffassungsgabe.
    „also erstmal informieren und dann texten“
    Dir empfehle ich: Erstmal lesen, dann verstehen und dann kommentieren.