Präsentiert von:

Druckerpatronen entsorgen: Toner und Tintenpatronen gehören nicht in den Hausmüll

Druckerpatrone
Foto: CC0 / Pixabay / tookapic

Wer seine Druckerpatronen entsorgen möchte, sollte sie nicht in den Hausmüll werfen – Toner und Tintenpatronen kannst du recyceln und so Ressourcen sparen.

Wenn der Toner so gut wie leer ist und nur noch die Hälfte auf des Blattes bedruckt, werfen viele ihn in den Restmüll. Das solltest du aber auf keinen Fall tun, denn es ist verboten. Offiziell zählen Druckerpatronen als Elektroschrott. In der Tonerkartusche befindet sich außerdem viel Feinstaub. Er kann nach außen dringen und die Umwelt belasten.

Druckerpatronen entsorgen: Feinstaub im Toner

Druckerpatronen entsorgen: Niemals in den Hausmüll
Druckerpatronen entsorgen: Niemals in den Hausmüll
(Foto: Sven Christian Schulz / Utopia)

Stattdessen kannst du die leere Tonerkartusche in vielen Elektromärkten sowie beim Wertstoffhof deiner Stadt abgeben. Dort werden Druckerpatronen gesammelt und an Refill-Hersteller verkauft. Diese füllen die Kartuschen wieder auf und verkaufen sie als Refill-Patrone. So können sowohl Energie als auch Plastik gespart werden.

Du kannst deine Tonerkartusche auch direkt bei Refill-Anbietern verkaufen. Die Preise hängen vom Modell ab und liegen oft im Cent-Bereich. Einige Händler im Überblick:

Tintenpatronen entsorgen: Verkaufen und recyceln

Druckerpatronen entsorgen: Verkaufen und recyceln lohnt sich
Druckerpatronen entsorgen: Verkaufen und recyceln lohnt sich
(Foto: Screenshot / Geldfuermuell.de)

Während du für leere Tonerkartuschen kaum Geld bekommst, lohnt sich das bei Tintenpatronen schon deutlich mehr. Sie haben fast immer einen Chip, über den der Drucker die Patrone erkennt und zum Beispiel den Tintenfüllstand speichert. Refill-Anbieter benötigen daher zwingend alte Original-Patronen, um Refill-Tinten anbieten zu können und zahlen für alte Patronen einige Euro.

Alternativ kannst du viele Tintenpatrone auch mit Nachfüllsets selbst wiederbefüllen. In einigen Fällen muss dann aber noch der Chip von der Tintenpatrone zurückgesetzt werden, damit der Drucker die aufgefüllt Patrone auch akzeptiert. Das ist bei einigen Modellen schwierig, sodass viele Menschen zu Refill-Patronen von Profis greifen. Sie sind nicht nur günstiger als Original-Patronen, sondern auch nachhaltiger.

Möchtest du die Tintenpatrone nicht verkaufen, kannst du sie wie Tonerkartuschen zu Elektromärkten und Wertstoffhöfen bringen.

Weiterlesen bei Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.