Präsentiert von:

12 sinnvolle Sach- und Geld-Spenden

Fotos: © onemorenametoremember / photocase.de; reporter-ohne-grenzen.de; Colourbox.de; abigail lynn / unsplash

Vom Umweltschutz bis zur Katastrophenhilfe – sehr viele extrem wichtige und sinnvolle Projekte weltweit sind einzig und allein durch unsere Geld-Spenden möglich. Neben den bekannten Organisationen gibt es noch viel mehr Kampagnen, Projekte und Verbände, die Unterstützung verdienen.

Viele Menschen wollen mit sinnvollen Spenden all jene Projekte unterstützen, die unserem Planeten oder weniger privilegierten Menschen helfen. Wir stellen dir Organisationen und Kampagnen vor, die in unseren Augen wichtige Arbeit leisten und dafür Spendengelder brauchen.

Faire Arbeitsbedingungen für Textilarbeiter spenden – Kampagne für saubere Kleidung

Kampagne für saubere Kleidung
Kampagne für saubere Kleidung (© Clean Clothes Campaign)

Die Kampagne für saubere Kleidung (Clean Clothes Campaign) ist ein Netzwerk von 23 Trägerorganisationen, darunter zum Beispiel das Inkota-Netzwerk, die Christliche Initiative Romero, das Südwind-Institut und Terre des Femmes. Das Ziel ihrer Kampagnenarbeit ist eine sozialverträgliche Textilproduktion. Denn „immer noch arbeiten Näherinnen in den Ländern des Südens unter unmenschlichen Bedingungen.“ Die Kampagne appelliert an Unternehmen und unterstützt TextilarbeiterInnen in den Produzentenländern. Unter anderem kämpft sie auf sinnvolle Weise für Entschädigungen für die Opfer von Fabrikunglücken, für bessere Arbeitsbedingungen in der Schuhindustrie und für Existenzlöhne. Alle Spendengelder fließen direkt in die Kampagnenarbeit.

Wie viel sinnvoll spenden: So viel man möchte.

Die richtige Spende für: Menschenrechtler, Frauenrechtler, Verfechter des fairen Handels, Konsumkritiker

Website: saubere-kleidung.de

Sinnvolle Geld-Spende: Saatgutvielfalt erhalten – Save Our Seeds (SOS)

Save our Seeds
Save our Seeds (© Save our Seeds)

SOS engagiert sich für die Reinhaltung des Saatgutes von jeglichen gentechnischen Verunreinigungen („Nulltoleranz“) in Europa. Die Agrar-Gentechnik gilt als unkontrollierbare Risikotechnologie, darum will SOS ihren Einsatz verhindern und gleichzeitig die Vielfalt unseres Saatguts und die gentechnikfreie Landwirtschaft erhalten. Die sinnvolle Initiative wurde von der Zukunftsstiftung Landwirtschaft gegründet und wird derzeit von rund 300 Organisationen und 300.000 Menschen unterstützt.

Wie viel sinnvoll spenden: So viel man möchte.

Die richtige Spende für: Naturliebhaber, Gentechnik-Gegner, Unterstützer der ökologischen Landwirtschaft

Website: saveourseeds.org

Sachen sinnvoll spenden – Oxfam

Oxfam Deutschland
Oxfam Deutschland (© Oxfam Deutschland)

An die internationale Entwicklungsorganisation Oxfam kann man nicht nur Geld, sondern auch überflüssige und ausgemusterte gut erhaltene Dinge spenden: Kleidung, Bücher, Haushaltsartikel, Spielzeug und vieles mehr. „Willkommen ist alles, was sich weiterhin verwenden lässt.“ Die Sachspenden kann man entweder in einem der lokalen Oxfam-Shops abgeben oder per Post dorthin schicken. Am besten man informierst du dich vorher, was genau gerade wo gebraucht wird. Die gespendeten Dinge werden dann in den Läden verkauft; aus den Erlösen finanziert Oxfam sinnvolle Nothilfe- und Entwicklungsprojekte.

Sehr zu empfehlen sind auch die Geschenkspenden von OxfamUnverpackt**.

Wie viel sinnvoll spenden: So viel man aussortiert hat und abgeben möchte.

Die richtige Spende für: Minimalisten, Konsumkritiker, sozial Engagierte, Menschenrechtler

Website: www.oxfam.de**

Massentierhaltung stoppen – Geld spenden an den BUND

BUND
BUND (© BUND)

Der BUND setzt sich bereits seit über 40 Jahren für den Naturschutz ein und ist heute einer der wichtigsten deutschen Umweltverbände. Eines seiner zentralen Anliegen ist eine ökologische Landwirtschaft – inklusive einer Verbesserung des Tierschutzes: „Der BUND fordert mehr Naturschutz in der Landwirtschaft und das Ende tierquälerischer Haltungsformen. Der Missbrauch von Antibiotika in der Massentierhaltung muss gestoppt werden – damit sich Verbraucher auf einwandfreie Lebensmittel verlassen können.“ Mit einer Spende unterstützt du also den Kampf gegen Massentierhaltung.

Wie viel sinnvoll spenden: Soviel man möchte oder ab 5 Euro monatlich.

Die richtige Spende für: Tierschützer, Vegetarier & Veganer, Umweltschützer, Gesundheitsbewusste

Website: bund.net

Hilfsgüter spenden – UNICEF

Spenden: unicef - Schule in der Kiste
Schule in der Kiste (© unicef)

Im UNICEF-Spendenshop kann man konkrete Hilfsgüter auswählen und dafür online spenden. Hilfsgüter gibt es zu verschiedenen Kategorien und Preisen – von Winterkleidung über Impfstoffe bis hin zu Schulbüchern.

Die „Schule in der Kiste“ beispielsweise ermöglicht Lehrern in Krisengebieten improvisierten Unterricht für 40 Kinder. Die stabile Metallbox enthält diverse Unterrichtsmaterialien wie Schulhefte, Stifte und Radiergummis, aber auch eine aufblasbare Weltkugel, ein Radio mit Kurbelbetrieb und eine Uhr. Den Deckel der Kiste können Lehrer als Tafel verwenden. Die „Schule in der Kiste“ kannst du als Hilfsgut spenden. Alle Hilfsgüter kann man auch als Geschenk mit Spendenurkunde bekommen.

Wie viel sinnvoll spenden: Die Schule in der Kiste kostet 180 Euro. Andere Hilfsgüter kann man schon für wenige Euro spenden, Schulrucksäcke und Schulbücher z.B. für 3 Euro oder Fleecedecken für 6 Euro pro Stück. UNICEF garantiert, dass die Spende für genau die ausgewählten Hilfsgüter eingesetzt wird.

Die richtige Spende für: Menschenrechtler, Kinderrechts- und Bildungsaktivisten

Website: unicef.de

Ein Care-Paket spenden

Die Organisation Care besteht seit 1945 und hat einen klingenden Namen: Sie war Patronin der Care-Pakete, die mit den berühmten „Rosinenbombern“ im zerbombten Nachkriegs-Deutschland landeten. Noch heute setzt sich Care gegen Hunger, Armut und Not ein. Die Organisation ist in 93 Ländern der Welt aktiv, auch in der Katastrophenhilfe.

Besonderes Gewicht legt Care dabei auf die Gleichstellung von Männern und Frauen sowie die besondere Förderung von Frauen und Mädchen in Ländern, in denen diese benachteiligt werden. Einen Schwerpunkt legt das Hilfswerk auch darauf, ausreichende und gesunde Ernährung in den ersten Lebensjahren zu ermöglichen.

Wie viel sinnvoll spenden: Für eine Spenden in Höhe von 50 Euro können beispielsweise fünf mangelernährte Kinder einen Monat lang behandelt werden; für 120 Euro kann die Organisation 8.000 Liter gereinigtes Wasser als Trinkwasser bereitstellen.

Die richtige Spende für: Geschichtsbewusste; Menschen, denen Gleichberechtigung am Herzen liegt

Website: Care – Die mit dem Care-Paket**

Tierschutz spenden – Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt
Albert Schweitzer Stiftung (© Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt)

Die „Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt“ ist eine Tierschutzorganisation mit einer Vision: „die Abschaffung der Massentierhaltung und eine weite Verbreitung der veganen Lebensweise“. Um diesem Ziel näher zu kommen organisiert die Stiftung Kampagnen und Petitionen und informiert Konsumenten über Alternativen – etwa mit dem Projekt Vegan Taste Week. Dabei bekommen Neugierige kostenlos Tipps, Infos und Rezepte rund um veganes Leben.

Wieviel sinnvoll spenden: So viel man möchte. Außerdem kann man eine regelmäßige Förderschaft abschließen (ab 6 Euro/Monat).

Die richtige Spende für: Tierschützer, Klimaschützer, Veganer & Vegetarier

Website: albert-schweitzer-stiftung.de

Schutz für Wale und Delfine: Whale and Dolphin Conservation (WDC)

WDC
WDC (© WDC)

Die WDC ist die weltweit größte gemein­nützige Organi­sation, die sich ganz dem Schutz von Walen und Delfinen widmet. Sie kämpft gegen Walfang, Delfinjagd, Gefangenschaft der Tiere und für Schutzgebiete. Die Vision: „Eine Welt, in der alle Wale und Delfine in Freiheit und Sicherheit leben.“ Mit Kampagnen, politischer Überzeugungsarbeit, Bildung, Beratung, Forschung, Rettungs- und Schutzprojekten trägt die WDC dazu bei, ein Bewusstsein für die prekäre Situation der Meeressäuger und ihrer Lebensräume zu schaffen und sie zu schützen.

Wie viel sinnvoll spenden: So viel man möchte. Es gibt außerdem die Möglichkeit, Wal- und Delfinpatenschaften zu übernehmen (auch als Geschenk, ab 60 Euro).

Die richtige Spende für: Tierfreunde, Meeresfans, Naturschützer

Website: whales.org

Geld spenden für Frauenrechte – Terre des Femmes

Sinnvoll spenden: Terre des Femmes
Terre des Femmes (© Terre des Femmes)

Terre des Femmes – zu deutsch: Erde der Frauen – beschreibt sich selbst als gemeinnützige Menschenrechtsorganisation für Frauen. Denn noch immer leiden Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt unter Diskriminierung, Zwang, Ausbeutung und Gewalt. Die Organisation setzt sich weltweit für die Wahrung der Rechte von Frauen und Mädchen ein. Schwerpunktthemen sind dabei weibliche Genitalverstümmelung, häusliche und sexualisierte Gewalt, Frauenhandel, Gewalt im Namen der Ehre und Zwangsverheiratung und die Ausbeutung weiblicher Arbeitskraft. Auch gegen sexistische Werbung setzt sich die Organisation ein. „Terre des Femmes will – bei uns und anderswo – ein Leben ohne geschlechtsbasierte Diskriminierung, Gewalt und Ausbeutung.“

Terre des Femmes bietet eine Fachberatungsstelle zu Gewalt gegen Frauen, Zwangsheirat, Gewalt im Namen der Ehre und weiblicher Genitalverstümmelung, initiiert Petitionen und hat mehrere lokale Arbeitsgruppen. Spenden kann man themenbezogen, für „Wo es am nötigsten ist“ oder als Fördermitglied.

Wie viel sinnvoll spenden: Soviel man möchte oder als Fördermitglied ab 20 Euro im Jahr.

Die richtige Spende für: Menschenrechtler, Frauen, Männer, Idealisten

Website: frauenrechte.de

Stammzellen spenden – DKMS

Spenden: DKMS
DKMS (© DKMS)

Für viele Blutkrebs-Patienten ist eine Stammzellspende die einzige Chance auf Heilung. Doch noch immer finden viele Patienten keinen passenden Spender. Die DKMS registriert potenzielle Stammzellspender, um für möglichst viele Blutkrebspatienten einen Spender zu finden. Das Motto: „Wir besiegen Blutkrebs.“ Die Registrierung ist sehr einfach, völlig schmerzfrei und kostenlos: nach der Online-Registrierung schickt die DKMS dir ein Wattestäbchen-Set zu, du machst einen Abstrich und schickst es zurück. Das war’s. Um die Registrierungen finanzieren zu können, braucht die DKMS auch Geldspenden.

Wie viel sinnvoll spenden: 3 Minuten deiner Zeit und ein Wangenabstrich – und wenn du als Spender für einen Patienten passt, ein paar Tage Zeit und eine Stammzellspende. Und/oder so viel Geld wie du möchtest. Mit 35 Euro kann die DKMS eine Registrierung finanzieren.

Die richtige Spende für: Menschen, die gerne unmittelbar helfen, Gesundheitsbewusste, sozial Engagierte

Website: dkms.de

Zeit spenden für Flüchtlinge – Intereuropean Human Aid Association (IHA)

Spenden: IHA
IHA (© IHA)

Die IHA leistet Unterstützung, Hilfe und Beistand für Menschen auf der Flucht. Die junge Organisation koordiniert Teams von Freiwilligen direkt in den Flüchtlingslagern in Europa und an der Grenzen der Europäischen Union. „Hauptzweck der IHA ist der schnelle Aufbau einer funktionierenden Versorgungsinfrastruktur in Flüchtlingslagern.“ Die IHA ist auf Geldspenden angewiesen um ihre wichtige Arbeit fortsetzen zu können. Und auf Freiwillige, die ihre Zeit spenden, um in den Flüchtlingslagern zu helfen.

Wie viel sinnvoll spenden: Wir freuen uns über jeden Euro, der die flüchtenden Menschen und unsere Arbeit unterstützt. Wer Zeit spenden möchte, sollte mindestens drei Wochen Zeit haben.

Die richtige Spende für: Menschen mit mehr Zeit als Geld, Menschenrechtler, sozial Engagierte

Website: iha.help

Sinnvoll spenden: für Informationsfreiheit – Reporter ohne Grenzen

Reporter ohne Grenzen
Reporter ohne Grenzen (© Reporter ohne Grenzen)

Ohne Informations-, Meinungs- und Pressefreiheit kann sich keine Bürger- und keine Verbrauchermacht entwickeln. „Reporter ohne Grenzen dokumentiert Verstöße gegen die Presse- und Informationsfreiheit weltweit und alarmiert die Öffentlichkeit, wenn Journalisten und deren Mitarbeiter in Gefahr sind. Wir setzen uns für mehr Sicherheit und besseren Schutz von Journalisten ein.“

Wie viel sinnvoll spenden: Mit einer 20-Euro-Spende kann einem Reporter Zugang zu Internet und Telefon ermöglicht werden, damit er weiter aus seinem Land berichten kann. Mit 118 Euro kann ein Journalist im Exil einen Sprachkurs machen. Mit 350 Euro kann Reporter ohne Grenzen Rechtsbeistand für einen inhaftierten Journalisten finanzieren.

Die richtige Spende für: Medienmacher und -konsumenten, Menschenrechtler, Idealisten

Website: reporter-ohne-grenzen.de

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(19) Kommentare

  1. Noch eine Alternative hier aus München MEMORO – Die Bank der Erinnerungen e.V.

    MEMORO ist ein gemeinnütziges Zeitzeugenarchiv der „Oral History“, gegründet 2008 in Italien, nun in 16 Ländern online. Wir zeichnen persönliche Erinnerungen von Menschen über 60 Jahren in einem oder mehreren kurzen Videos von jeweils etwa drei Minuten auf Video auf. Im Idealfall fördert MEMORO mit seiner Webseite den Generationendialog, indem z.B. Enkel ihre Großeltern interviewen und diese Clips bei uns auf der Seite veröffentlichen.

    Mit Hilfe von MEMORO werden die Erfahrungen und Weisheiten Älterer aufbewahrt und an jüngere Generationen weitergegeben. Den Älteren wird die Möglichkeit der Reflektion über Vergangenes ermöglicht. Sie lernen eine weitere Facette des Internets kennen, indem sie den Zeitzeugen und deren Erlebnissen zuhören.

    MEMORO ist interaktiv: Wenn Sie Ihre Geschichte für MEMORO erzählen möchten, können Sie mit uns einen Aufnahmetermin vereinbaren. Sie können sich aber auch von Ihren Enkelkindern bzw. Dritten filmen lassen und Ihr Video uploaden, welches nach Prüfung freigegeben wird.

    MEMORO – Die Bank der Erinnerungen e.V.
    [email protected]
    http://www.memoro.org/de-de/
    Tel: +49-89-95455453

    Spendenlink: http://www.memoro.org/de-de/donazioni.php

  2. Hm, wußte gar nicht, daß es so etwas gibt. Aber im Ernst, ein Dreiminutenvideo soll den Generationendialog fördern, na dann gute Nacht. Meiner Auffassung nach basiert ein Dialog egal mit wem ich diesen Dialog führe, stets auf verinnerlichter gegenseitiger Wertschätzung, und dann sollte ein Generationendialog kein Problem sein, auch und gerade ohne öffentliches ‚Dialogvideo‘. Ich habe zuweilen ohnehin den Eindruck (das nur nebenbei), daß mittlerweile Generationen …….mit zig verschiedenen Anschlußwörtern inflationär gehandelt werden, ohne eine wirklich vorhandene Basis zu haben.

  3. Ja, Deiner Mitteilung stimme ich vollumfänglich zu. Bei Plan gefällt mir auch, daß ich selbst wählen kann, a. in welchem Land, und b. welchem Menschen dort im besonderen, ich durch regelmäßige Geldzuwendungen, eine Bildung ermöglichen kann. Gut, ich gebe zu, mir liegen jetzt die Mädchen mehr am Herzen,weil sie doch weltweit, und offensichtlich trotz Moderne , immer mehr benachteiligt werden,und das nur aufgrund ihrer Geschlechtszugehörigkeit.

  4. Mikrokredite sind keine Spenden, im besten Fall gibt man den Leuten in armen Ländern oder Gegenden zu günstigen Zinsen die Möglichkeit, sich etwas aufzubauen.

  5. Ich habe es mir angesehen – so sieht Real-Satire aus.
    Danke für den Tip – wenn ich mal schlechte Laune habe, werde ich künftig einfach mal diese Seite aufschlagen und mir den Shop einschließlich der Produktbeschreibungen ansehen.
    Ich frage mich nur, ob es Menschen gibt, die tatsächlich dumm genug sind, solchen Spittel für diese Preise zu kaufen.

  6. „ob es Menschen gibt, die tatsächlich dumm genug sind“
    Ooooch, solange es Leute gibt, die nicht mal ihre e i g e n e n Links verstehen, es aber für nötig halten, auf 2 Jahre alte Kommentare zu antworten, halte ich dieses Problem, so tatsächlich vorhanden, für vernachlässigbar.

  7. Wenn Utopia als Extra Tipp die Organisation „White Helmets“ empfiehlt, muss man sich fragen welchen Zweck Utopia dient. Die White Helmets sind eine reine Fake oder Propagandaorganisation. Das Internet ist voll mit Informationen über diese Organisation. Einige dieser Typen unterstützen auch die Halsabschneider von Alnusra und / oder IS. Lesen und informieren bildet, und es kann heutzutage niemand mehr sagen er wusste nichts davon.

  8. Wenn alle Spenden, die wir Europäer im Laufe der Zeit geleistet haben tatsächlich dorthin gekommen wären, wo sie hin sollten, ginge es vielen Menschen auf der Welt heute viel besser.
    Bliebe die Frage, wo die Differenzbeträge geblieben sind.
    Und solange sich beispielsweise Länder wie Indien und Pakistan den Luxus einer Atombombe leisten können, sehe ich keinerlei Veranlassung, dorthin irgend etwas zu spenden!

  9. „Wenn alle Spenden, die w i r Europäer im Laufe der Zeit geleistet haben“
    Also du auch? Wenn ich mir deine Kommentare und deinen letzten Satz so ansehe, halte ich das für eine glatte Lüge.

  10. „Zeit spenden für Flüchtlinge“
    Kann man auch an vielen Orten, wo es Helferkreise gibt, die Sprachunterricht oder Begleitung auf einen Ämtergang ect. organisieren.
    Bei uns aktuell wird Math-Unterricht angeboten, weil viele Flüchtlinge schon gut deutsch gelernt haben, aber große Probleme mit Mathe haben, was für einen Job oder Ausbildung aber unumgänglich ist.
    Man braucht da keine Berührungsängste haben.
    Es sind keine besonderen pädgaogischen, mathematischen oder sprachlichen Fähigkeiten nötig.

  11. „Ich sehe es immer wieder gern.“
    Schön für dich, dann schau es dir bitte möglichst oft an. In dieser Zeit kannst du dann wenigstens keine sinnlosen Kommentare verfassen.
    Oder was möchtest du uns mit diesem hier sagen?
    Dass du weder den kommentierten Artikel noch das verlinkte Video richtig verstanden hast? Dass dir beim Wort „Spenden“ zuallererst nur negatives einfällt? Dass du mit einem pauschalen „vieler“ Spendenaktionen diskreditieren möchtest? Dass es angesichts einzelner zweifelhafter Aktionen sinnvoller ist, gar nichts zu machen? Dass du jetzt eine prima Ausrede hast, wenn du keine Lust hast? Dass du gar nicht bereit bist, dich tiefgreifender mit der Thematik zu befassen?

  12. „Ist von afrikanischen Studenten gemacht worden“
    Hast du das nun wieder mal einfach so erfunden oder schlicht nicht verstanden?
    https://www.radiaid.com/
    „Radi-Aid is an annual campaign created by the Norwegian Students’ & Academics’ International Assistance Fund (SAIH).“

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.