Lena Meyer-Landrut kündigt Partnerschaft mit H&M an – und erntet einen Shitstorm

Foto: Instagram / lenameyerlandrut

Die Sängerin hat auf Instagram verkündet, dass es bei H&M bald Kleider „Selected by Lena“ geben wird. Die Reaktionen auf diese Kooperation sind aber nicht nur positiv.

Ein kurzer Videoclip und ein euphorischer Post bei Instagram kündigen Lena Meyer-Landruts neues Projekt an: „Es ist offiziell! Am 03.05. ist es soweit.. Es wird eine exklusive H&M SELECTED BY Kollektion von mir geben. @hm Vielen vielen Dank – es ist so wunderbar und die Sachen wirklich schön!““, schreibt die Sängerin in dem sozialen Netzwerk.

Bei vielen ihrer Fans hält sich die Begeisterung in Grenzen

Der Modekonzern bringt gemeinsam mit der Hannoveranerin eine exklusive Sommer-Kollektion heraus, bei der Meyer-Landrut ihre Lieblings-Looks ausgewählt hat. Die Kleider aus Materialien wie Leinen, in Creme-, Weiß- und Grüntönen und teils mit Palmenmotiven werden in den Shops und online erhältlich sein.

Hier siehst du Lena Meyer-Landruts Post bei Instagram:

„Schade, dass du kein nachhaltiges, faires Unternehmen unterstützt“

Auf der H&M-Webseite wird die Sängerin zitiert: „Ich liebe es, wie schön sommerlich, leicht und gleichzeitig vielfältig kombinierbar die Kollektion ist.“ Ihre Lieblingsstücke seien „das weiße Leinenkleid und die Culottes.“ Bei vielen ihrer Fans hält sich die Begeisterung dagegen in Grenzen: Neben positiven Reaktionen und Herzchen-Emojis gibt es bei Instagram auch viel Kritik.

Der Shitstorm bezieht sich darauf, dass Lena Meyer-Landrut sich für ihre Kooperation ausgerechnet H&M ausgesucht hat – einen Fast-Fashion-Konzern, der immer wieder für Negatives wie niedrige Löhne, Kinderarbeit oder tonnenweise vernichtete, neue Kleidung angeprangert wird. „Schade, dass du kein nachhaltiges, faires Unternehmen unterstützt“, heißt es von Seiten etlicher Fans, die sich teilweise sehr ausführlich zu Wort melden.

Die Fans wünschen sich ein anderes Statement

„Lena, du scheinst doch ein reflektierter Mensch zu sein, also kann man dir nicht unterstellen, dass du die Hintergründe nicht kennst“, äußert sich ein Follower. „Du sprichst doch auch davon, dass dir Umweltbewusstsein wichtig ist. Diese Denkweise geht mit Fast Fashion nicht d’accord. Umweltzerstörung, Niedriglöhne, grausame Arbeitsbedingungen – ist das alles wirklich wert, damit dein Portemonnaie noch praller wird?“

„Andere ‚kleine‘ Influencer, die keine Millionen auf dem Konto haben schaffen es doch auch, nur mit nachhaltigen Marken zu kooperieren. Diese Nimm-Mentalität, wie Lena und andere Prominente sie praktizieren, finde ich einfach nur unendlich traurig. Man muss sich immer fragen, auf wessen Kosten man gerade profitiert“, lautet ein weiterer Kommentar. Eine andere Followerin schreibt: „Ich finde dich so toll! Und so wunderschön! Vor allem deine starke Persönlichkeit! Aber wie wäre es mal mit einer Fairtrade-Marke? Wie z.B. Armedangels (Köln) oder Kings of Indigo? DAS wäre doch mal ein Statement. Vor allem zur Fashion Revolution week :).“

Sara Nuru wirbt für H&Ms „Conscious Collection“

Lena Meyer-Landruts Promi-Kollegin, das Model Sara Nuru, wirbt ebenfalls für H&M: Die ehemalige „Germany’s Next Topmodel“-Gewinnerin ist das Gesicht der „Conscious Exclusive Kollection“ und der regulären „Conscious Collection“ von H&M. Dabei vertreibt der Modekonzern unter der Exclusive-Linie Kleidung aus Recycling- und anderen nachhaltigen Materialien wie Biobaumwolle, Tencel oder recyceltem Polyester. Die sind zwar tatsächlich etwas nachhaltiger, faire Produktionsbedingungen fehlen allerdings – zudem handelt es sich zumindest bei der Exclusive-Kollektion um ein limitiertes Angebot, das nur einen kleinen Teil der Mode von H&M repräsentiert.

Sara Nurus Kooperation erscheint etwas überraschend, denn im Interview mit Utopia hatte sie noch betont, sie würde nur für ausgewählte Partner und Kunden modeln: „Mir ist wichtig, was sie vermitteln: Nachhaltigkeit zum Beispiel, Diversität ist mir wichtig und ein sauberes Image“, sagte das Model im Gespräch. Auf Instagram schrieb sie selbst zur Zusammenarbeit mit dem Modekonzern: „Auch wenn H&M erst am Anfang steht und noch sehr viel getan werden muss, finde ich es wichtig und richtig, dass große Marken ihren Einfluss nutzen und auf nachhaltige Materialen wie Biobaumwolle oder recyceltes Polyester aus PET Flaschen zurückgreifen und somit den Wandel vorantreiben. Ich hoffe, dass viele weitere Marken von klein bis groß, folgen werden und auch Verantwortung übernehmen.“

Hier siehst du Sara Nurus Post bei Instagram:

Auch das Model musste Kritik einstecken

Dennoch musste auch das Sara Nuru für ihr Engagement, das im Gegensatz zu Lena Meyer-Landruts zumindest auf das Thema „nachhaltige Mode“ aufmerksam macht, Kritik einstecken: „Natürlich ist es wichtig, dass so große Labels nachhaltige Materialien benutzen, aber so lange das immer noch auf Kosten der Gesundheit und Lebensbedingungen der Näherinnen geschieht, hat es weiterhin einen sehr faden Beigeschmack“, schreibt eine Followerin. „… Die Negativspirale dreht sich weiter. Daher sage ich, weiterhin Hände weg von solchen Marken!“

Utopia meint: Wahrscheinlich steckt hinter den Nachhaltigkeits-Bemühungen bei H&M vor allem die Reaktion auf eine entsprechende Nachfrage. Dennoch macht H&M als großer Modekonzern so zumindest auf das Thema „Nachhaltige Mode“ aufmerksam – und erreicht damit ein breites Publikum. Besser fänden wir es, wenn Promis wie Lena Meyer-Landrut oder Sara Nuru mit ihrer Bekanntheit kleine, Fair-Fashion-Labels unterstützen würden, die wirklich fair und nachhaltig schöne Mode herstellen – und eine gute Alternative zu „Lenas Sommer-Favoriten“ darstellen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Richtig so, dass die Promies die sich immer nur um sich selbst drehen im Netz einen Shitstorm dafür ernten! 👍🏻 Das zeigt dass es vielen doch nicht egal ist und gibt ein wenig Hoffnung dass auch die ignorantesten Menschen es irgendwann mal kapieren. Es geht um Wertschätzung, Respekt und nicht zuletzt um unsere Zukunft!
    Das Geschäftsmodel der Industrie basiert auf möglichst billiger Massenproduktion, damit verknüpft sind wie wir alle wissen unfaire Arbeitsbedingungen bis hin zu moderner Skalverei, Kinderarbeit, Umweltzerstörung, Tierqualen, … bis hin zu dem ökologischen und gesellschaftlichen Disaster auf das wir zusteuern.
    Uns dann noch eine heile Welt vorzugaukeln in der wir weiter gedankenlos shoppen können, zumal es sich um schnelllebige Lifestyle-Produkte handelt, die keiner wirklich zum Leben braucht, ist genau die Art von Dummheit und Überheblichkeit, die der Menscheit noch zum Verhängnis wird!
    Es ist so unglaublich naiv angesichts der erdrückenden Wahrheit weiter so in Saus und Braus zu leben wie es uns gerade die Privatwirtschaft vormachen will!
    Die Qualität der Sendungen auf den privaten Sendern ist da wohl bezeichnend für die Selbstverherrlichung von Promies und Lifestyle und die Leute möglichst lange mit dummen Beiträgen hinzuhalten bis die nächste Werbung kommt…
    Aber Sarkasmus oder den Kopf in den Sand zu stecken hilft uns auch nicht viel.
    Wir müssen jetzt handeln! 😉

  2. Meine Güte, dann laßt die Lena doch Werbung machen, wie sie will, sie hat vor Jahren in einem Interview mal gesagt, das Geld ihr wichtig ist , Quelle find ich nicht mehr…Soll sie doch werben und machen und tun, damit sie in paar Jahren ausgesorgt hat und sich dann den wircklich wichtigen Dingen widmen kann, mit der Sicherheit des Geldes im Rücken…Hätte ich auch gerne, Geld im Rücken zur Sicherheit fürs Alter usw…Ihr nicht ? …Die extremsten und strengsten Vegetarier / Veganer, die ich kenne, haben nen sehr gut bezahlten Job und Erbe / Erspartes im Hintergrund…also müssen nie auf Plastik und Billigkrams zurückgreifen oder am Monats-Ende überlegen, ob man lieber Tabak kauft plus ne Tüte Chips oder ne gesunde Mahlzeit kocht….Der Tabak hat gesiegt !!
    Ich war oft am Monats-Ende so pleite , da war es mir scheißegal, ob mit Plastik, hauptsache billig und noch die nächsten Tage bis zum Zahltag überstehen…in der Großstadt, also was pflanzen oder von Bauern klauen ging nich….

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.