Kommt die Totalüberwachung? Erste deutsche Stadt testet intelligente Kameras

Kamera Überwachung Mannheim
Foto: CC0 Public Domain / Pixabay

Eine Kamera, die nicht einfach nur filmt, sondern verdächtige Bewegungen ermittelt und die Polizei anruft – mit diesem Konzept will Mannheim Kriminalität bekämpfen. Das Pilotprojekt mit intelligenten Kameras steht aber stark in der Kritik. 

„Mannheimer Weg 2.0“ – so heißt das intelligente Kamera-Überwachungssystem, das bald in Mannheim startet. „Intelligent“ ist es, weil die Kameras nicht einfach nur filmen, sondern selbstständig kriminelles Verhalten erkennen und die Polizei rufen sollen.

Das funktioniert so: 71 Kameras an 28 Standorten nehmen Videos auf und senden die Bilder verschlüsselt zum Lagezentrum der Polizei. Ein Computerprogramm wertet die Bilder mithilfe eines Algorithmus elektronisch aus. Falls die Software „untypische“, daher wohl „verdächtige“ Bewegungen registriert, leuchtet bei der Polizei eine Lampe auf.

Die Kamera benachrichtigt die Polizei

Zu solchen untypischen Bewegungen gehört beispielsweise Rennen, Fallen oder ein Schlagen, berichtet die Stuttgarter Zeitung. Hektische Bewegungsmuster sollen ein Hinweis auf mögliche kriminelle Handlungen sein.

Wenn die Lampe im Lagezentrum der Polizei blinkt, schaut sich ein Polizist die Szene auf dem Bildschirm an und beurteilt als Mensch, ob Handlungsbedarf besteht. Wenn ja, soll eine Streife innerhalb von zwei Minuten vor Ort sein.

Kameras nur an Brennpunkten

Kamera Überwachung Mannheim
Überwachungskameras (Symbolbild) (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay)

Die Kameras sind laut Stuttgarter Zeitung nur an nachgewiesenen Kriminalitätsbrennpunkten installiert – also am Bahnhofsvorplatz, Paradeplatz, Marktplatz, der Breiten Straße und dem Alten Messplatz. Die Aufnahmen sollen nach 72 Stunden wieder gelöscht werden, außerdem wird kein Ton aufgezeichnet. Das intelligente Kamerasystem soll auch präventiv wirken und Kriminelle von vornherein abschrecken – so zumindest der Plan.

Allerdings gibt es auch Kritik – immerhin werden die Plätze durchgehend überwacht. Wer sich dort aufhält, wird zwangsläufig gefilmt, ob er will oder nicht. Sobald man rennt oder andere „auffällige“ Bewegungen macht, kommt man auf dem Radar der Polizei – eine Vorstellung, die nicht gerade angenehm ist.

Fraglich ist auch, wo die Entwicklung hingehen soll. Werden noch mehr Kameras in anderen Städten installiert, falls das Projekt erfolgreich ist? Bekommen die „intelligenten“ Kameras künftig noch mehr Fähigkeiten und Befugnisse? Wird „maschineller Verdacht“ irgendwo personenbezogen gespeichert und dazu führen, dass die so automatisiert Verdächtigten ihre Unschuld beweisen müssen? Ob mehr Überwachung wirklich zu mehr Sicherheit führt ist außerdem umstritten.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Die Kritik an dem neuen Überwachungssystem basiert hauptsächlich auf falschen Informationen seitens der DPA. Hier gibt es einen Artikel dazu:https://motherboard.vice.com/de/article/pam3vb/nein-in-mannheim-werden-kameras-keine-verbrecher-am-gang-erkennen

    Zitat 1:
    „Tatsächlich erkennt die Software ziemlich wenig – und selbst das wurde noch nicht unter natürlichen Bedingungen getestet. „Die Software soll körperliche, tätliche Angriffe erkennen“, erklärt der Wissenschaftler im Gespräch mit Motherboard. Es gehe um „ruckartiges, hochfrequentes Bewegungsverhalten“ über einen längeren Zeitraum. Heißt konkret: Jemand schlägt und tritt zehn Sekunden oder länger auf ein Opfer ein.“

    Zitat 2:
    „Die zweite Funktion erkennt so ziemlich das Gegenteil von einer Schlägerei, nämlich wenn sich nichts bewegt. Wenn etwa eine Tasche oder ein Koffer zu lange isoliert im Blickfeld der Kamera stehe, könnten die Beamten in der Zentrale automatisch eine Warnung erhalten, so der Wissenschaftler. Herumliegende Personen würden aber auch erkannt.“

    Folgendes ist also eben nicht der Fall:
    „Zu solchen untypischen Bewegungen gehört beispielsweise Rennen, Fallen oder ein Schlagen, berichtet die Stuttgarter Zeitung. Hektische Bewegungsmuster sollen ein Hinweis auf mögliche kriminelle Handlungen sein.“
    „Sobald man rennt oder andere „auffällige“ Bewegungen macht, kommt man auf dem Radar der Polizei“

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.