Nach „Zalando-Masche“ jetzt auch Douglas & Co: Vorsicht vor Betrug auf Vinted

Zalando-Masche
Foto: CC0 / Pixabay / romeosessions

Auf Vinted locken derzeit Betrüger:innen mit unschlagbar günstigen Preisen: Wer auf die „Zalando-Masche“ hereinfällt, glaubt, ein Schnäppchen gemacht zu haben – bis die Ware zusammen mit einer unerfreulichen Überraschung ankommt.

Wer auf der beliebten Second-Hand-Plattform Vinted ein Auge auf auffallend günstige Markenneuware geworfen hat, sollte derzeit Vorsicht walten lassen und nicht sofort beim vermeintlichen Schnäppchen zugreifen. Denn: Eine neue Betrugsmasche geht um, bei der man zwar tatsächlich einwandfreie Produkte zugeschickt bekommt – aber auch eine zusätzliche Rechnung vom Modehändlern wie Zalando oder anderen Onlineshops.

So funktioniert die „Zalando-Masche“

Bei der "Zalando-Masche" kaufen Betrüger:innen im Namen der Betroffenen Neuware, inzwischen ist Douglas auch ein beliebtes Betrugsopfer.
Bei der „Zalando-Masche“ kaufen Betrüger:innen im Namen der Betroffenen Neuware, inzwischen ist Douglas auch ein beliebtes Betrugsopfer.
(Foto: CC0 / Pixabay / garderobein)

In den vergangenen Wochen werden manche Vinted-Nutzer:innen bei der Suche nach Trendprodukten auf verführerische Angebote auf der Plattform gestoßen sein: Markenartikel, im unbenutzten Topzustand, zu unschlagbaren Preisen. Wer Bedenken hat, sich aus Schnäppchenlust aber trotzdem auf ein Verkaufsgespräch mit den Anbietenden einlässt, kann danach erstmal aufatmen. Der Verkäufer oder die Verkäuferin schlägt nämlich von sich aus vor, den Handel über den kostenpflichtigen Käufer:innenschutzservice abzuwickeln.

Dieser verspricht sorgenfreies Shoppen auf der Plattform, denn das Geld der Käufer:innen wird zunächst auf ein Treuhandkonto zwischenüberwiesen. Sollte die bestellte Ware mangelhaft sein oder gar nicht erst ankommen, haben die Käufer:innen die Möglichkeit, sich zu beschweren und ihr Geld zurückzubekommen.

Doch trotz Inanspruchnahme des Käufer:innenschutzservices entpuppt sich der Kauf der trendigen Artikel laut dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel letztendlich als Betrug: Zwar erhalten die Betroffenen die bestellte Ware, und wie versprochen in einwandfreier Kondition, doch verpackt in einem Zalando-Karton und zusammen mit einer von Zalando ausgestellten Rechnung über den Originalpreis des Produkts.

Bei dieser „Zalando-Masche“ eröffnen die Betrüger:innen im Namen der Käufer:innen ein neues Konto bei Zalando. Dafür brauchen sie nur den Namen, die Adresse – Daten, die sie während der Transaktion auf Vinted erhalten haben – und eine E-Mailadresse. Über dieses neue Konto bestellen die Betrüger:innen die Neuware und lassen sie an die ahnungslosen Vinted-Nutzer:innen schicken, die auf der Rechnung sitzen bleiben.

Die Betrüger:innen kassieren dann das Geld, welches die Betroffenen für die Ware bereits über Vinted bezahlt haben – wenn diese nicht schnell reagieren. Die Käufer:innen sind durch Vinteds Käufer:innenschutzsystem nämlich nur bis zwei Tage nach Erhalt des Pakets abgesichert. Wenn sie in diesem Zeitraum keine Beschwerde einlegen, ist die Bestellung abgeschlossen und das Geld wird an die Verkaufsperson freigegeben. Wer ganz ohne Käufer:innenschutzsystem bei den Betrüger:innen eingekauft hat, hat überhaupt keine Chance, sein Geld wiederzusehen.

Nachdem in den Medien in den letzten Wochen viel über die Zalando-Masche berichtet wurde, sind die Betrüger:innen zum Teil auf andere Onlineshops umgestiegen. Wer zum Beispiel ein unschlagbar günstiges Parfum von Douglas auf Vinted entdeckt, sollte die Augen offen halten. Auch hier gilt: Kommt ein offizielles Paket von Douglas bei dir an, komplett mit Rechnung und Retourenschein, dann ist die Ware auch dort bestellt worden. Überprüfen kannst du das nochmal über die Sendungsverfolgung: Ist als Absender Douglas angegeben, dann kommt die Ware nicht vom Vinted-Verkäufer oder der Verkäuferin, sondern wurde als Neuware dort bestellt.

Wie auf „Zalando-Masche“ reagieren und sie vermeiden?

Um sich vor der der "Zalando-Masche" zu schützen, sollte man auf sein Bauchgefühl hören und stutzig werden.
Um sich vor der der „Zalando-Masche“ zu schützen, sollte man auf sein Bauchgefühl hören und stutzig werden.
(Foto: CC0 / Pixabay / fancycrave1)

Wer glaubt, einem Betrugsversuch mit der „Zalando-Masche“ aufzusitzen, sollte umgehend den betroffenen Onlineshop und Vinted informieren sowie bei der Polizei Anzeige erstatten.

Der Spiegel erklärt, dass Zalando bei der Meldung über den Missbrauch personenbezogener Daten das von den Betrüger:innen erstellte Konto löschen, mögliche Mahnungen aussetzen und die Rechnung stornieren wird, sobald die Betroffenen das Paket mit dem Retourenschein kostenfrei zurückgeschickt haben. Vinted kann dagegen nur Hilfe leisten, wenn die Transaktion über das Käufer:innenschutzsystem ablief und sich die Betroffenen rechtzeitig melden.

Aus Einträgen im Vinted-Forum geht hervor, dass manche der betrogenen Nutzer:innen in den Chats mit den Betrüger:innen daher selbst versuchten, ihr Geld wiederzubekommen und daraufhin Drohnachrichten geschickt bekamen.

Die „Zalando-Masche“ findet dabei nicht ausschließlich auf Vinted und nicht nur über Zalando statt. Der Betrug kann auch auf anderen Plattformen und über andere Onlinehändler passieren. Einen garantierten Schutz vor der Masche gibt es nicht. Bei Angeboten, die zu schön sind, um wahr zu sein, sollten interessierte Nutzer:innen daher einen ganz genauen Blick auf die Profile der Verkaufspersonen werfen: Sind diese erst seit Kurzem aktiv, fallen mit seltsamen Namen auf und haben noch keine oder nur wenige Bewertungen erhalten, solltest du stutzig werden – und dir deine Bedenken auch nicht mit dem Vorschlag einer durch den Käufer:innenschutz gesicherten Transaktion ausreden lassen. Eine gesunde Portion Misstrauen kann grundsätzlich beim Onlinehandel nicht schaden und dir auch helfen, die Tricks von Online-Unternehmen zu durchschauen

Übrigens: Auf Vinted, wie auch auf anderen Kleinanzeigenplattformen, kursiert momentan auch eine weitere Betrugsmasche, bei der die Käufer:innen auf externe Webseiten weitergeleitet werden, wo sie sensible Daten eingeben sollen. Dagegen geht Vinted bereits vor: So poppt seit Kurzem beim Aufrufen externer Links ein Hinweis mit der Mitteilung „Du verlässt Vinted: Um dich vor Betrug zu schützen, empfehlen wir dir, deine Kommunikation stets über Vinted zu führen und immer über unser Zahlungssystem zu bezahlen“ auf. 

Weiterlesen auf Utopia.de

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: