Zahnpasta im Test: Jedes dritte Produkt fällt bei Öko-Test durch

Zahnpasta im Test: Jede dritte fällt bei Öko-Test durch
Foto: © Natalia Merzlyakova - Fotolia.com

Öko-Test hat Zahnpasta getestet – das Ergebnis ist gespalten: Die Hälfte der Produkte wurde mit „sehr gut“ bewertet, doch beinahe ebenso viele waren „ungenügend“ oder „mangelhaft“. Zahnpasta ohne Fluorid werteten die Tester besonders stark ab.

38 Zahnpasten hat Öko-Test untersucht – von Billig-Produkten der Discounter über teure Markenware bis hin zu Naturkosmetik-Produkten.

19 Zahnpasten schnitten im Test mit „sehr gut“ ab, darunter auch zwei Naturkosmetik-Zahncremes: Die beiden Drogerieprodukte Alterra Zahncreme Bio-Minze und Alverde 5 in 1 Zahncreme Nanaminze.

Weniger erfreulich: 13 Zahnpasten bewertete Öko-Test mit „mangelhaft“ oder „ungenügend“. Dazu gehören auch fünf Naturkosmetik-Produkte: Lavera Basis Sensitiv Zahncreme, Weleda Calendula-Zahncreme, Alviana Zahncreme Kräuter, Sante Dental Med Zahncreme Minze, Yalia Dentel Zahncreme Pfefferminze (Dennree). Aber auch einige teure Markenprodukte fielen durch.

Zahnpasta im Test: ohne Fluorid ist „mangelhaft“, bedenkliche Inhaltsstoffe in Markenprodukten

Besonders stark wertete Öko-Test Zahnpasta ohne Fluorid ab: Insgesamt sieben Zahnpasten im Test enthalten kein Fluorid – alle wurden entweder mit „mangelhaft“ oder „ungenügend“ bewertet. Das betrifft alle fünf schlecht bewerteten Naturkosmetik-Zahnpastas (die übrigens sonst keine nennenswerten Mängel aufweisen) und zwei teure Markenprodukte: Ajona Stomaticum Medizinisches Zahncremekonzentrat und Dr. Wolff’s Biorepair Zahncreme. Letztere enthalten außerdem einige bedenkliche Inhaltsstoffe.

Neben dem Verzicht auf Fluorid wertete Öko-Test mehrere gesundheitlich bedenkliche Stoffe ab: Natriumlaurylsulfat, ein Tensid, das die Schleimhäute reizen kann, halogenorganische Verbindungen, Parabene als Konservierungsstoffe und PEG/PEG-Derivate, welche die Haut durchlässiger für Schadstoffe machen können. Auch der Zusatz von Zink wurde abgewertet, wenn auf dem Produkt nicht gekennzeichnet war, dass es nicht für Kinder geeignet ist (Kinder nehmen bereits über die Nahrung genügend Zink auf, das BfR rät daher von zinkhaltigen Zahnpflegeprodukten für Kinder ab). Überflüssige Umkartons bemängelte Öko-Test ebenfalls mit einer Note Abzug.

Zahnpasta im Test (Öko-Test)
Schneiden im Zahnpasta-Test mit „ungenügend“ ab: Die beliebten Marken Aronal, Odol-Med 3, Signal (Foto: © Utopia)

Bedenkliche Stoffe konnten die Tester nur in konventionellen Produkten finden: Sechs Zahnpasten wurden mit „befriedigend“ bewertet, weil sie Natriumlaurylsulfat oder PEG/PEG-Derivate enthalten, zwei sogar mit „mangelhaft“, weil sie außerdem halogenoranische Verbindungen aufwiesen (Colgate Extra Frisch Komplett 8, Dentagard Original mit Naturkräuterextrakten).

Sechs Produkte fielen mit „ungenügend“ durch, weil sie gleich mehrere Schadstoffe enthielten, zwei davon ohne Fluorid (Ajona Stomaticum Medizinisches Zahncremekonzentrat, Dr. Wolff’s Biorepair Zahncreme. Mit Fluorid und mit Schadstoffen: Aronal Zahnfleischschutz mit Zink, Lacalut Aktiv Medizinische Zahncreme, Odol Med-3 Original, Signal Kariesschutz).

Den ganzen Zahncreme-Test findest du bei Öko-Test online oder im Heft August 2016.

Zahnpasta ohne Fluorid: Gegensätzliche Meinungen

Gerade Naturkosmetik-Hersteller bieten oft bewusst (auch) Zahnpasta ohne Fluorid an – denn ganz unumstritten ist der Stoff nicht. Zwar ist klar, dass Fluorid effektiv Karies vorbeugt. Doch in sehr hohen Dosen können Fluoride gesundheitsschädlich sein, ab einer bestimmten Dosierung können sie Knochen und Zähne sogar schädigen (Fluorose). Der Lavera-Mutterkonzern Laverana teilte laut Öko-Test mit, man biete auch Zahnpasta ohne Fluorid an, weil einige Studien darauf hinwiesen, dass Fluoride durch bestimmte Wechselwirkungen im Körper „Autoimmunreaktionen“ hervorrufen könnten.

Für Öko-Test ist hingegen klar: Um Karies vorzubeugen „existiert derzeit kein besserer Wirkstoff als Fluorid“. Fluorid schützt vor Karies und hilft den Zähnen, verlorene Mineralstoffe zurückzugewinnen. Die Zahnärzte und die zahnmedizinische Forschung sind sich im wesentlichen einig, dass Fluorid der derzeit wirksamste Stoff zur Kariesprophylaxe ist und dass für gesunde Menschen bei der normalen Anwendung von Zahnpasta keine gesundheitliche Gefahr besteht. (PDF der Bundeszahnärztekammer) Die Gefahr einer Überdosierung ist gering: Dafür müsste man weit über eine Tube Zahnpaste pro Tag zu sich nehmen – auch, wenn man zusätzlich beispielsweise fluoridhaltiges Salz konsumiert.

Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) und die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) empfehlen für Kinder bis sechs Jahre einen Fluoridgehalt von 500 ppm und für Erwachsene bis zu 1500 ppm in der Zahnpasta. D.h. in einem Gramm Zahnpasta sind 0,5 bzw. 1,5 Milligramm Fluorid enthalten.

Menschen mit bestimmten Krankheiten sollten zum Thema Fluorid dennoch zumindest medizinischen Rat suchen: Es gibt Studien, die nahelegen, dass die Einnahme von Fluorid einen Einfluss auf die Schilddrüsenfunktion haben könnte, daher kann es für Patienten mit Schildrüsen-Problemen sinnvoll sein, sich mit ihrem Arzt abzusprechen.

Fazit: Bio-Zahnpasta ist die beste Wahl

Letztendlich muss jeder selbst wissen, ob es für ihn persönlich einen Grund gibt, auf Fluorid zu verzichten oder nicht – und ob Zahnpasta mit oder ohne Fluorid zum Einsatz kommt. In unserer Utopia-Bestenliste Die beste Bio-Zahnpasta findest du beides. In jedem Fall empfehlen wir, Zahnpasta von Naturkosmetik-Herstellern zu verwenden: Diese verzichten auf bedenkliche synthetische Substanzen und verwenden stattdessen natürliche Inhaltsstoffe.

Bestenliste: Die beste Bio-Zahnpasta

Weiterlesen auf Utopia.de:

Merken

Schlagwörter: , ,

(41) Kommentare

  1. Selbst wenn Fluorid empfohlen werden kann – ich selbst erlaube mir dazu keine Meinung – ist es kein Grund, eine Zahnpasta so abzuwerten, nur weil sie kein F. enthält.
    Beide Versionen sollten gleichwertig nebeneinander existieren, damit jeder selbst wählen kann – gemäß seines Glaubens.
    Es gibt noch andere Kriterien, die entscheiden, ob eine Zahnpasta gut ist.

  2. Wie kommt man zu der Behauptung, dass Aronal kein Flourid enthält?! Sie brauchen sich nur die Abbildung oben anzusehen, selbst da ist das „F“ auf rotem Grund erkennbar. Ich verwende das Produkt selbst und es steht definitiv drauf, dass sie Flourid enthält!

  3. Ich schwöre ja auf Elmex, seit einiger Zeit nehme ich auch Aronal (morgens, ihr wisst schon…) und jetzt komm ich mir wieder dämlich vor, weil Aronal bedenkliche Stoffe enthält und ich das noch nirgendwo gehört habe. Hoffentlich taugt Elmex denn was.

  4. Fluorid ist und bleibt ein sehr Giftiges Industrie Abfallprodukt das der Menschheit als achso toll verkauft wird. Ohne Fluorid hat man eine bedeutend bessere Mund Flora und keine Probleme mit Karies, zum zusätzlichen Schutz empfiehlt es sich Xylit zusich zunehmen

  5. Flourverbindung sind hochgiftig, ein Abfallprodukt der Industrie und haben im menschlichen Körper nichts verloren. Aus diesem Grund macht sich Ökotest unglaubwürdig.
    Als Zahnpastaalternative kann ich noch Rügener Heilkreide empfehlen.

  6. Ich putze meine Zähne seit etwa 3 Jahren ganz ohne Zahnpasta. Nur mit einer guten Zahnbürste.
    Ich putze deshalb nicht, bis ich dank Pfefferminze einen frischen Geschmack im Mund habe sondern bis sich jede Ecke im Mund sauber anfühlt.
    Mein Zahnarzt ist sehr zufrieden mit meinen Zähnen und ich hin es auch.

  7. So hoch müssen die Dosen von Fluorieren nicht sein, damit sie schädigen. Wenn ein Kind eine Elmex-Tube leer nuckelt, hat es bereits eine tödliche Dosis intus. Fluoride ist einfach ein komplexes Thema. Die Zahnärzteschaft ist sich uneins und im Internet kursieren die abstrusesten Verschwörungstheorien. Ich habe mir mal die Mühe gemacht und „Pro“ und „Contra“ recherchiert, inklusive Belegen im Netz. Auch bezüglich Fluoride in Kochsalz und Mineralwasser. Wer mag, liest hier: https://hundertsand.wordpress.com/2016/12/04/fluorid-meiden/

    Liebe Grüße,
    Martin

  8. Ich verwende schon seit mehr als 10 Jahren Zahnpasta ohne Flourid von Weleda und mein Zahnarzt lobt mich bei jedem Besuch für meine sehr gut gepflegten Zähne! Ich gehe auch nur einmal im Jahr zur Prophylaxe für ca. 30 Minuten, wo – wie ich von meinem Zahnarzt gehört habe – die schlimmsten Fälle dreimal pro Jahr für jeweils wesentlich mehr als 30 Minuten auf dem Stuhl sitzen.
    „Die“ wollen ihr Abfallprodukt nur irgendwo untergebracht wissen … (ist meine Meinung). Mittlerweile wird ja neben der Zahncreme die Flour beinhalten soll auch noch empfohlen, einmal wöchentlich Elmex Gelee zu verwenden!
    Nein danke!

  9. Ich benutze seit mind 5 Jahren die zahncreme von lavera. Selbstverständlich ohne Fluorid! Dafür ist in diesen zahncremes xylit drin. Ich habe seitdem keine Aphten mehr im Mund ( Herpes als blässchen in der mundschleimhaut ) meine Kinder bekommen auch kein Fluor in der Zahnpasta u ich untersage dem zahnärztlichen Kontrollen in der Schule, meine Kinder mit irgendwelchen Pasten, auch wenn sie so schön leuchten im
    Schwarzlicht um das Karies zu zeigen, an den Zähnen einzuschmieren. Das sind Fluorpasten.
    Fluor hängt sich an die zirbeldrüse im Gehirn u verhindert ein freies, selbstbestimmtes denken! Meine Kinder haben bei den Kontrollen einwandfreie Zähne

    • „Fluor hängt sich an die zirbeldrüse im Gehirn u verhindert ein freies, selbstbestimmtes denken! “

      So so, Ilse, wer bestimmt denn dann das Denken von Menschen die Fluor benutzen? Die üblichen Verdächtigen in den Verschwörungskreisen oder das Fluor selbst? Was sind die Pläne des Fluors? Will es die Weltherrschaft?

Kommentar schreiben

0/2500

* Pflichtfelder

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.