Zahnpasta im Test: Jedes dritte Produkt fällt bei Öko-Test durch

Zahnpasta im Test: Jede dritte fällt bei Öko-Test durch
Foto: © Natalia Merzlyakova - Fotolia.com

Öko-Test hat Zahnpasta getestet – das Ergebnis ist gespalten: Die Hälfte der Produkte wurde mit „sehr gut“ bewertet, doch beinahe ebenso viele waren „ungenügend“ oder „mangelhaft“. Zahnpasta ohne Fluorid werteten die Tester besonders stark ab.

38 Zahnpasten hat Öko-Test untersucht – von Billig-Produkten der Discounter über teure Markenware bis hin zu Naturkosmetik-Produkten.

19 Produkte schnitten im Zahnpasta-Test mit „sehr gut“ ab, darunter auch zwei Naturkosmetik-Zahncremes: Die beiden Drogerieprodukte Alterra Zahncreme Minze und Alverde 5 in 1 Zahncreme Nanaminze.

Weniger erfreulich: 13 Cremes bewertete der Zahnpasta-Test mit „mangelhaft“ oder „ungenügend“. Dazu gehören auch fünf Naturkosmetik-Produkte: Lavera Basis Sensitiv Zahncreme, Weleda Calendula-Zahncreme, Alviana Zahncreme Kräuter, Sante Dental Med Zahncreme Minze, Yalia Dentel Zahncreme Pfefferminze (Dennree). Aber auch einige teure Markenprodukte fielen durch.

Zahnpasta im Test: ohne Fluorid ist „mangelhaft“, bedenkliche Inhaltsstoffe in Markenprodukten

Besonders stark wertete Öko-Test Zahnpasta ohne Fluorid ab: Insgesamt sieben Zahnpasten im Test enthalten kein Fluorid – alle wurden entweder mit „mangelhaft“ oder „ungenügend“ bewertet. Das betrifft alle fünf schlecht bewerteten Naturkosmetik-Zahnpastas (die übrigens sonst keine nennenswerten Mängel aufweisen) und zwei teure Markenprodukte: Ajona Stomaticum Medizinisches Zahncremekonzentrat und Dr. Wolff’s Repair Zahncreme. Letztere enthalten außerdem einige bedenkliche Inhaltsstoffe.

Neben dem Verzicht auf Fluorid wertete der Zahnpasta-Test mehrere gesundheitlich bedenkliche Stoffe ab: Natriumlaurylsulfat, ein Tensid, das die Schleimhäute reizen kann, halogenorganische Verbindungen, Parabene als Konservierungsstoffe und PEG/PEG-Derivate, welche die Haut durchlässiger für Schadstoffe machen können. Auch der Zusatz von Zink wurde abgewertet, wenn auf dem Produkt nicht gekennzeichnet war, dass es nicht für Kinder geeignet ist (Kinder nehmen bereits über die Nahrung genügend Zink auf, das BfR rät daher von zinkhaltigen Zahnpflegeprodukten für Kinder ab). Überflüssige Umkartons bemängelte Öko-Test ebenfalls mit einer Note Abzug.

Zahnpasta im Test (Öko-Test)
Schneiden im Zahnpasta-Test mit „ungenügend“ ab: Die beliebten Marken Aronal, Odol-Med 3, Signal (Foto: © Utopia)

Bedenkliche Stoffe konnten der Zahnpasta-Test nur in konventionellen Produkten finden: Sechs Zahnpasten wurden mit „befriedigend“ bewertet, weil sie Natriumlaurylsulfat oder PEG/PEG-Derivate enthalten, zwei sogar mit „mangelhaft“, weil sie außerdem halogenoranische Verbindungen aufwiesen (Colgate Extra Frisch Komplett 8, Dentagard Original mit Naturkräuterextrakten).

Sechs Produkte fielen mit „ungenügend“ durch, weil sie gleich mehrere Schadstoffe enthielten, zwei davon ohne Fluorid (Ajona Stomaticum Medizinisches Zahncremekonzentrat, Dr. Wolff’s Repair Zahncreme. Mit Fluorid und mit Schadstoffen: Aronal Zahnfleischschutz mit Zink, Lacalut Aktiv Medizinische Zahncreme, Odol Med-3 Original, Signal Kariesschutz).

Den ganzen Zahnpasta-Test findest du bei Öko-Test online oder im Heft August 2016.

Zahnpasta ohne Fluorid: Gegensätzliche Meinungen

Gerade Naturkosmetik-Hersteller bieten oft bewusst (auch) Zahnpasta ohne Fluorid an – denn ganz unumstritten ist der Stoff nicht. Zwar ist klar, dass Fluorid effektiv Karies vorbeugt. Doch in sehr hohen Dosen können Fluoride gesundheitsschädlich sein, ab einer bestimmten Dosierung können sie Knochen und Zähne sogar schädigen (Fluorose). Der Lavera-Mutterkonzern Laverana teilte laut Öko-Test mit, man biete auch Zahnpasta ohne Fluorid an, weil einige Studien darauf hinwiesen, dass Fluoride durch bestimmte Wechselwirkungen im Körper „Autoimmunreaktionen“ hervorrufen könnten.

Für Öko-Test ist hingegen klar: Um Karies vorzubeugen „existiert derzeit kein besserer Wirkstoff als Fluorid“. Fluorid schützt vor Karies und hilft den Zähnen, verlorene Mineralstoffe zurückzugewinnen. Die Zahnärzte und die zahnmedizinische Forschung sind sich im wesentlichen einig, dass Fluorid der derzeit wirksamste Stoff zur Kariesprophylaxe ist und dass für gesunde Menschen bei der normalen Anwendung von Zahnpasta keine gesundheitliche Gefahr besteht. (PDF der Bundeszahnärztekammer) Die Gefahr einer Überdosierung ist gering: Dafür müsste man weit über eine Tube Zahnpaste pro Tag zu sich nehmen – auch, wenn man zusätzlich beispielsweise fluoridhaltiges Salz konsumiert.

Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) und die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) empfehlen für Kinder bis sechs Jahre einen Fluoridgehalt von 500 ppm und für Erwachsene bis zu 1500 ppm in der Zahnpasta. D.h. in einem Gramm Zahnpasta sind 0,5 bzw. 1,5 Milligramm Fluorid enthalten.

Menschen mit bestimmten Krankheiten sollten zum Thema Fluorid dennoch zumindest medizinischen Rat suchen: Es gibt Studien, die nahelegen, dass die Einnahme von Fluorid einen Einfluss auf die Schilddrüsenfunktion haben könnte, daher kann es für Patienten mit Schildrüsen-Problemen sinnvoll sein, sich mit ihrem Arzt abzusprechen.

Welche Zahnpasta die beste Wahl ist

Letztendlich muss jeder selbst wissen, ob es für ihn persönlich einen Grund gibt, auf Fluorid zu verzichten oder nicht – und ob Zahnpasta mit oder ohne Fluorid zum Einsatz kommt. In unserer Utopia-Bestenliste Die beste Zahnpasta findest du beides. In jedem Fall empfehlen wir, Zahnpasta von Naturkosmetik-Herstellern zu verwenden: Diese verzichten auf bedenkliche synthetische Substanzen und verwenden stattdessen natürliche Inhaltsstoffe.

Bestenliste: Die beste Bio-Zahnpasta

Weiterlesen auf Utopia.de:

Merken

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(43) Kommentare

  1. Es entäuscht mich sehr, dass Produkte die so regelmäßig zugeführt werden negativ bewertet werden wenn kein Flourid enthalten ist. Es ist äußerst löblich finde ich die Kariesprophilaxe alternativ zu erreichen, zumal bitte schön kontrovers diskutiert wird, ob Flouride überhaupt diesen Effekt haben. Unumstritten scheint da schon eher dass sie giftig sind und dem Körper Schaden zufügen. Heute noch werden regelmäßig Hasstiraden über Flouridgegner geschüttet, dabei sind gerade sie es die reflektieren und die besten Absichten haben, nicht umgekehrt. Test Institutionen die ein Produkt herabwerten – pauschal – weil ein so umstrittener Inhaltsstoff fehlt, ohne wirklich zu wissen ob das Produkt nicht dennoch oder gerade deswegen besonders gut ist, verdienen es nicht, ihre so entstandenen Ergebnisse herumzuprusten.
    Bei Stiftung Warentest ist das so aber leider auch bei Öko Test. Es ist wahrhaft enttäuschend!

  2. Ich hatte mal eine Doku gesehen, dass Stiftung Warentest und Ökotest nicht ganz so neutral testen. Davon ab habe ich aber ohnehin den Eindruck, dass die Wirtschaft einfach mittlerweile fast überall die Finger im Spiel hat. Ganz nach dem Motto „eine Hand, die einen füttert, beisst man nicht“.
    Ich hab von Natur aus recht gute Zähne. Aber vor 6 Jahren fing es bei mir mit Parodontis an, und das extrem schnell. Zahncremes vom Zahnarzt probiert (die bekommen ja nunmal auch ihre Gelder von den Firmen, damit sie ihre Produkte empfehlen), es wurde nur marginal besser.
    Bis ich mich dann mal selbst im Internet über Tage hinweg eingelesen habe. Nun mach ich jeden Tag Abends mit Kokosöl, Xylit und Kurkuma Ölziehen (auch wenn da die Meinungen auseinander gehen) und Morgens und Abends Zähneputzen mit Kokosöl und Xylit.
    Das mache ich seit 1 Jahr. Und mein Zahnarzt ist begeistert von meinen Zähnen und die Parodontose ist komplett verschwunden.
    Ansonsten habe ich noch die Lavera basis sensitiv. Durch die Kreide wirkt sie natürlich abrasiv. Deshalb benutze ich sie nicht jeden Tag.

    Auf öffentliche Tests gebe ich mittlerweile gar nichts mehr. Da sind mir Erfahrungen von Menschen, die diese kostenlos bereitstellen, seriöser.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.