Netflix-Film „Okja“: eine berührende Geschichte über die Abgründe der Lebensmittelindustrie

Netflix-Film: "Okja"
Screenshot: NETFLIX

„Der erste Netflix-Blockbuster“, „Skandalfilm“, „Must-See“ – die Netflix-Produktion „Okja“ sorgte Aufregung, als sie vor gut einem Jahr erschien. Der Film ist zugleich eine Fabel über Freundschaft und Moral und eine düstere Dystopie; er lässt die Zuschauer das eigene Konsumverhalten und die Nahrungsmittelproduktion hinterfragen und soll sogar schon Menschen zu Veganern gemacht haben.

Der Star des Netflix-Films ist ein gigantisches Schwein namens Okja. Okja erinnert an ein Nilpferd, ist das Ergebnis gentechnischer Forschungen und Vorzeigeprojekt eines Agrarkonzerns („Mirando“), der sicherlich nicht zufällig Parallelen zu Monsanto aufweist. Und Okja ist die beste Freundin einer jungen koreanischen Bauerntochter. Der Konzern hat Pläne mit Okja, die das Mädchen zu durchkreuzen versucht.

Wir wollen hier nicht mehr vom Inhalt der Geschichte verraten, nur so viel: Sie ist berührend, skurril, manchmal lustig und manchmal herzzerreißend traurig. Das Bild, das sie vom Verhältnis zwischen Mensch und Tier sowie von gierigen Konzernen zeichnet, ist beinahe eine Karikatur – aber nur beinahe.

Die Rollen der Hollywood-Größen Tilda Swinton und Jake Gyllenhall haben dem Film sicherlich zu einiger Aufmerksamkeit verholfen, im Zentrum stehen aber die junge Koreanerin Mija (Ahn Seo-hyeon) und ihr Super-Schwein und die Frage, wie (un)moralisch Fleischkonsum ist.

Netflix kann auch gesellschaftskritisch

Regisseur Bong Joon Ho schafft es, in „Okja“ gleich mehrere Aspekte unseres Konsumverhaltens und unseres Verhältnisses zur Lebensmittelindustrie pointiert zur Sprache zu bringen. Nicht nur stellt er die Grausamkeit der Fleischindustrie in den Fokus, er bringt auch die möglichen Folgen von Gentechnik und Züchtung ins Spiel, zeigt die Absurdität von Vermarktungsstrategien – und stellt nicht zuletzt die Manipulierbarkeit und Gleichgültigkeit der Verbraucher-Massen bloß.

Das ist mitunter etwas viel auf einmal und besonders die letzten Szenen des Films erschließen sich uns in ihrer Aussage nicht so ganz – trotzdem empfehlen wir: unbedingt ansehen! Denn zum Nachdenken bringt „Okja“ auf jeden Fall: Kritische Verbraucher werden sich bestätigt fühlen, weniger kritische womöglich ertappt.

Mit diesem Film könnte der Streaming-Anbieter Netflix seine Popularität einmal für mehr als nur den eigenen Profit nutzen: nämlich um Millionen Menschen dazu zu inspirieren, ihr Konsumverhalten zu hinterfragen. Man muss Netflix nicht uneingeschränkt gut finden, um in diesem Fall sagen zu können: Gut gemacht, mehr davon!

Okja – jetzt Trailer ansehen

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: