Präsentiert von:

„Diese Priorisierung von Wirtschaft geht mir auf den Sack“ – Eckart von Hirschhausen wird deutlich

Eckart von Hirschhausen bei Maybrit Illner z. Thema Klimakrise
Foto: © ZDF / Jule Roehr

In der ZDF-Talkshow mit Maybrit Illner fand der Arzt und Moderator Eckart von Hirschhausen gestern klare Worte. Wir müssten den Klimawandel viel stärker bekämpfen – und nicht nur die Wirtschaft, sondern vor allem unsere Gesundheit schützen.

Die Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands bewegt gerade das ganze Land. Die Frage, inwiefern solche extremen Unwetter eine Auswirkung des Klimawandels sind, beschäftigt derzeit womöglich mehr Menschen in Deutschland als jemals zuvor. Dem versuchte auch das ZDF Rechnung zu tragen, indem es gestern schnell eine Talkrunde zum Thema zusammenstellte: „Regenflut und Hitzerekorde – schutzlos in der Klimakrise?“ war das Thema am Abend bei Maybrit Illner.

Zu einer bunten Runde aus Vertreter:innen von Politik, Wirtschaft, Medien und Meteorologie gehörte auch der bekannte Arzt, Moderator und Schriftsteller Eckart von Hirschhausen. Und der wurde deutlich.

„Katastrophe mit Ankündigung“

Die Klimakrise mit ihren Auswirkungen sei eine „Katastrophe mit Ankündigung“. Hirschhausen ist überzeugt, dass wir längst mehr dagegen hätten tun können – wenn die Politik nicht ständig Wirtschaftsinteressen in den Vordergrund stellen würde.

Dieser Clip bei Twitter zeigt einen kurzen Ausschnitt von Hirschhausens Äußerungen (eventuell musst du erst die Anzeige von Twitter-Inhalten aktivieren):

„Wer glaubt, dass Wirtschaft wichtiger ist als Gesundheit, kann ja mal versuchen sein Geld zu zählen, während er die Luft anhält.“ Mit diesem leicht abgewandelten Zitat des US-Wissenschaftlers Guy McPherson macht Eckart von Hirschhausen in der ZDF-Talkshow klar, wo er steht. Und legt sogleich nach „Diese Priorisierung von Wirtschaft, die geht mir derartig auf den Sack!“ Nach Hirschhausens Ansicht hängen wir einer Wachstumsideologie an, „die krank ist“.

Der Fridays-for-Future-Unterstützer bemängelt, dass Wirtschaftshilfen noch immer nicht an gesundheitliche oder nachhaltige Kriterien gekoppelt sind – ein großer Fehler. Wir müssten bei Investitionen dringend Nachhaltigkeit an oberste Stelle setzen.

Denn: Mit dem Fortschreiten der Erderhitzung werden Extremwetter wahrscheinlicher, heftiger und häufiger. Und damit auch die Klimawandel-Auswirkungen auf Gesundheit und Leben der Menschen. Lies dazu auch: „Hitze ist ein medizinischer Notfall!“ Eckart von Hirschhausen warnt vor Gesundheitsrisiken

Deutschland in der Verantwortung

Man müsse das Klimathema global verstehen und global lösen, so Hirschhausen. Und dann wird er nochmal deutlich: Deutschland habe eine „verdammt hohe“ Verantwortung. „Weil wir – mit anderen Industrienationen – die ersten waren, die diesen Dreck da nach oben gepustet haben, deswegen müssen wir auch die ersten sein, die damit aufhören.“

Utopia meint: Eckart von Hirschhausen engagiert sich bereits seit längerem öffentlich für den Klimaschutz und gibt der Bewegung damit ein prominentes Gesicht. Dass er sich immer wieder so deutlich äußert und damit Bewusstsein schafft, ist begrüßenswert. Bemerkenswert ist, dass sich angesichts der aktuellen Flutkatastrophe endlich auch andere bekannte Personen aus Politik und Wirtschaft öffentlich besorgt zeigen über die Folgen der Klimakrise. Hoffentlich wird dieser tragische Weckruf auch über die unmittelbaren Unwetterfolgen hinaus als solcher wahrgenommen werden.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: