GLS Bank Logo
Logo: GLS Bank
  • Girokonto: 3,80 €/Monat + 5 €/Monat "Jahresbeitrag"
  • Bargeld: kostenlos an ca. 20.000 Geldautomaten (Volks-, Raiffeisen-, Spardabanken)
  • BankCard: 15 €/Jahr (NFC-Funktion, keine GeldKarte-Funktion)
  • Kreditkarte: MasterCard (ab 30 €/Jahr)
  • Tagesgeldkonto: kostenlos (0,00%)
  • Bank des Jahres 2017 (DISQ/n-tv) "1. Platz"
  • www.gls.de

Beschreibung: GLS Bank

Die Genossenschaftsbank GLS Bank gilt als erste Bank in Deutschland, die nach sozial-ökologischen Grundsätzen wirtschaftet. Neben der Zentrale in Bochum gibt es Filialen in Berlin, Frankfurt, Freiburg, Hamburg, München und Stuttgart. Die über 215.000 Kunden können an fast 20.000 Geldautomaten der Volks- und Raiffeisenbanken und der Sparda-Bank kostenlos Geld abheben. Seit 2017 wird ein zusätzlicher Beitrag von 5 Euro im Monat erhoben. Minderjährige sind befreit, Kunden bis 28 Jahre und Geringverdiener bezahlen 1 Euro.

Die GLS Bank ist nach eigener Aussage die einzige alternative Bank, die Geldanlagen, Finanzierungen, Beteiligungskapital, Stiftungen und Schenkungen aus einer Hand anbietet. Mit zielgerichteten sozialen und ökologischen Investitionen und konsequenter Transparenz bietet sie ihren Kunden nachhaltige Bankdienstleistungen. Sie finanziert mit dem Geld ihrer Kunden „nur solche Unternehmen und Projekte […], die Entwicklungschancen für unsere und für zukünftige Generationen erhalten oder schaffen.“ Die Schwerpunkte liegen dabei in den Bereichen Energie, Wohnen, Bildung, Ernährung, Soziales, nachhaltige Wirtschaft. Beim Abschließen eines Kontos können die Kunden auswählen, wo ihr Geld bevorzugt verwendet werden soll. Über den Einlagensicherungsfonds der Volks- und Raiffeisenbanken sind alle Anlagen zu 100 Prozent abgesichert.

Produkte: Girokonto, Sparanlage, Wertpapiere, Altersvorsorge, Vermögensbegleitung, Geschäftskonto (auch für gemeinnützige Kunden und Stiftungen), Baufinanzierung, Crowdinvesting

Bestenliste: Die besten Ökobanken

(125) Bewertungen und Erfahrungen: GLS Bank


4,0

von 125 Bewertungen

  1. 12345
    Ob Bio-Nahrung, Öko-Haus, oder Ethik-Bank: ...

    …alles nur für gut betuchte Menschen.
    DAS ist nicht ethisch.
    Ethisch ist für mich eine Institution, die ALLE mit in das Boot aufnimmt, nicht nur die „Auserwählten“.
    Die enorm gestiegenen Kontoführungsgebühren (alle Beiträge, Kartenkosten etc. mitgerechnet) bei gleichbleibender Minimal-Leistung (weiterhin nur Onlinebanking ohne Möglichkeit Bargeld aufs Konto einzahlen zu können) sorgten dafür, dass ich mein Konto bei der GLS Bank nach 5 Jahren gekündigt habe.
    Es gibt noch Banken, die (zumindest ähnlich) verantwortungsvoll mit dem Geld umgehen und sogar ein kostenfreies Girokonto anbieten (z.B. Sparda-Bank). Oder die Triodos-Bank, wenn man sein Geld weiterhin einer rein ethischen Bank anvertrauen möchte, bei der die Gebühren halb so hoch sind wie be der GLS.
    Schade, GLS Bank, ich dachte wir könnten Freunde fürs Leben werden…

  2. 12345
    Verschränkungen mit Bertelsmann?

    Nun, da ich zum Zeitpunkt meiner 1. Bewertung vom 02.01 dieses noch nicht wusste, korrigiere ich natürlich die Bewertung entsprechend.
    Leider mutiert die GLS Bank, ähnlich der Grünen-Partei, vom Paulus zum Saulus. Mit anfänglichen Friedensversprechungen zur Kriegspartei schlechthin.
    Ich hoffe Triodos, Umweltbank und EthikBank gehen nicht denselben weg!

  3. 12345
    Wenig "soziales" Kündigungsgebahren

    Nach anfänglicher Euphorie über die Idee des sozialverträglichen Wirtschaftens nun großer Frust.
    Aufgrund von Arbeitslosigkeit wollte ich mein Konto kündigen. Man war höflich jedoch nicht kundenfreundlich. Das Konto ließ sich auflösen. Nicht jedoch die Geschäftsanteile. Für diese werde ich weiterhin den sogenannten GLS-Beitrag zahlen müssen, um nach 5 Jahren (!) Kündigungsfrist letztlich weniger als die Hälfte meiner Einlagen wieder zu bekommen, für nichts…
    Ich rate Leuten, die weniger als 10000€ zum Anlegen „übrig“ haben deshalb dringend davon ab, GLS-Anteile zu erwerben. Keine Empfehlung für die GLS-Bank für „sozial Schwächere“. Diese Bank ist etwas für Leute mit viel Geld, die ihr Gewissen reinwaschen wollen. Spendet lieber direkt an Vereine und Organisationen eures Vertrauens.

  4. 12345
    Schade! Schade!

    War gerne Kunde mit Spar- und Tagesgeldkonto.
    Der verpflichtende Jahresbeitrag macht alles kaputt.
    Ich möchte selbst bestimmen wem ich 60€ spende! Da bekomme ich nämlich dann eine Spendenbescheinigung.
    Die Gebühr/Bank ist nur für solche, die nicht rechnen müssen!
    Leider ist die Bank auch gegen gute Argumente immun und will mir die Gebühr u.a. mit Vorträgen schmackhaft machen!
    Das ist lächerlich!!!
    Kündigung ist die Folge.

** Affiliatelinks auf Utopia