Utopia Image

Feuerwanzen bekämpfen: Bitte nicht!

feuerwanzen bekämpfen
Foto: CC0 / Pixabay / Capri23auto

Viele Gärtner:innen versuchen, Feuerwanzen zu bekämpfen. Dabei stellen die Tiere für Pflanzen gar keine Gefahr dar. Wir zeigen, warum du Feuerwanzen nicht beseitigen solltest.

Mit den ersten Strahlen der Frühlingssonne tummeln sich die ersten Feuerwanzen an sonnigen Plätzen im Garten. Weil sie gesellig sind und oft in großen Gruppen auftreten, ist der erste Instinkt häufig, Feuerwanzen zu bekämpfen. Tatsächlich musst du dir aber keine Sorgen um deine Pflanzen machen, wenn du einige der schwarz-roten Insekten findest. Sie sind selbst in großen Scharen nicht schädlich für deinen Garten. 

Feuerwanzen bekämpfen: Deshalb ist es nicht notwendig

Feuerwanzen zu bekämpfen ist meistens nicht nötig: Deinen Pflanzen sind durch sie nicht bedroht.
Feuerwanzen zu bekämpfen ist meistens nicht nötig: Deinen Pflanzen sind durch sie nicht bedroht.
(Foto: CC0 / Pixabay / Peggychoucair)

Du denkst vielleicht, du müsstest Feuerwanzen bekämpfen, damit sich die gefräßigen Horden nicht über deine Pflanzen hermachen. Die Insekten haben ihren Ruf als Schädlinge aber gar nicht verdient:

  • Keine Gefahr für deine Pflanzen: Feuerwanzen besitzen keine Beißwerkzeuge, sondern nur eine Art Stechrüssel. Ihn nutzen sie, um herabgefallene Samen auszusaugen. An die frischen Samenstände kommen die Insekten gar nicht heran, weil sie verkümmerte Flügel haben und sich deshalb nur auf dem Boden bewegen können. Deine Pflanzen sind also nicht in Gefahr.
  • Keine Gefahr für Mensch oder Tier: Zu den Fressfeinden der Feuerwanzen gehören vor allem Vögel. Um sie abzuschrecken, versprühen die Insekten eine übel riechende Flüssigkeit. Dieses Sekret ist für den Menschen aber nicht gefährlich und auch Haustiere nehmen davon keinen Schaden. Einen Biss musst du wegen der fehlenden Beißwerkzeuge ebenso wenig befürchten.  
  • Feuerwanzen beugen Blattläusen vor: Ein weiterer Grund, Feuerwanzen nicht zu bekämpfen, ist ihr Speiseplan. Darauf stehen neben Pflanzensamen nämlich auch Blattläuse. Die Feuerwanzen saugen die Schädlinge aus und verhindern so, dass sie sich zu stark vermehren und Pflanzen befallen. 

Die Rolle von Feuerwanzen im Naturkreislauf

Wenn du Feuerwanzen bekämpfen willst, solltest du beachten, dass die Insekten sehr nützlich sein können.
Wenn du Feuerwanzen bekämpfen willst, solltest du beachten, dass die Insekten sehr nützlich sein können.
(Foto: CC0 / Pixabay / furbymama)

In den meisten Fällen ist es nicht nötig, dass du Feuerwanzen bekämpfst. Die Tiere sind nur zwischen März und Mai aktiv und vergraben sich im Winter in der Erde. Da sie keine Gefahr für dich oder deine Pflanzen darstellen, solltest du die Insekten am besten in Ruhe lassen. Wenn du gegen sie vorgehst, ist das auch immer ein Eingriff in die Abläufe der Natur.

Besonders auf synthetische Insektenschutzmittel wie Pestizide solltest du unbedingt verzichten, da diese auch für Bienen und Hummeln gefährlich werden können. Bedenke außerdem, dass die Insekten eine wichtige Nahrungsquelle für Igel im Garten und andere Insektenfresser sind.

Übrigens: Allgemein empfiehlt sich ein insektenfreundlicher Garten, womit du etwa Bienen helfen und einen Beitrag gegen das Artensterben leisten kannst. Gleichzeitig wird dein Garten dadurch oft auch Vogel-freundlich.

Feuerwanzen nicht bekämpfen, lieber schonend umsiedeln

Wenn dir das Gekrabbel der Insekten dennoch zu viel wird, kannst du auf schonende Maßnahmen zurückgreifen, um Feuerwanzen unter Kontrolle zu halten:

  • Feuerwanzen umsiedeln: Wenn du besonders große Ansammlungen von Feuerwanzen in deinem Garten hast, kannst du die Tiere vorsichtig mit einer Schaufel aufsammeln und in einen Eimer setzen. Anschließend setzt du die Feuerwanzen in der freien Natur und weit genug von deinem Garten entfernt wieder aus. Am besten trägst du dabei Handschuhe, damit du nichts von dem Sekret der Tiere abbekommst.
  • Vermehrung der Feuerwanzen verhindern: Amerikanische Forscher:innen haben durch einen Zufall herausgefunden, dass das Holz der Balsamtanne einen hemmenden Effekt auf die Entwicklung der Feuerwanzen hat. Deshalb eignen sich Reisig und Späne dieses Baumes sehr gut, wenn du Feuerwanzen schonend bekämpfen möchtest. Du findest entsprechende Produkte zum Beispiel im Gartenfachhandel. Verstreue das Häckselgut einfach als Mulchschicht an den Orten, an denen die Feuerwanzen verstärkt auftreten. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

Überarbeitet von Lucas Drebenstedt

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Verwandte Themen: