Fingerstricken: Eine einfache Anleitung für Kinder (und Eltern)

Foto: CC0 / Pixabay / FotoRieth

Fingerstricken ist nicht schwierig und sowohl für Kinder als auch für Erwachsene geeignet. Mit dieser einfachen Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigen wir dir wie es geht.

Fingerstricken ist für Klein und Groß geeignet. Ob als Hobby oder Zeitvertreib an regnerischen Tagen, Fingerstricken ist einfach und du kannst ganz einfach mit alten Wollresten loslegen. Es ist auch eine gute Alternative, wenn du mal keine Stricknadeln zur Hand hast.

Das Ergebnis nach dem Stricken ist eine Art selbst gestrickter Schlauch. Für Kinder ist er ein tolles Spielzeug, das als Armband, Halskette oder Springseil verwendet werden kann. Aber du kannst den Schlauch auch als dickes Garn für übergroße Strickereien verwenden oder du machst aus besonders flauschiger Wolle einen Baby- oder Kleinkinderschal. Auch als Verpackungs- oder Geschenkband macht sich der mit Fingern gestrickte Schlauch gut.

Wir empfehlen das Fingerstricken ab dem Grundschulalter, aber besonders fingerfertige Kinder können sich auch schon früher daran probieren. Je nachdem, wie lange du deinen Schlauch stricken willst und was am Ende daraus werden soll, dauert das Fingerstricken dementsprechend lange. Für den Schlauch am Ende dieser Anleitung haben wir nur etwa zehn Minuten gebraucht. Mit der Zeit und etwas Übung wirst du dein Tempo wahrscheinlich steigern und kannst in kurzer Zeit viele Strickschläuche stricken.

Fingerstricken lernen – Schritt für Schritt

Mit der Anfangsschlaufe kannst du die Schnur an deinem Daumen befestigen.
Mit der Anfangsschlaufe kannst du die Schnur an deinem Daumen befestigen.
(Foto: Victoria Clauß / Utopia)

1. Mache zuerst eine Schlaufe mit deiner Wolle.

2. Ziehe dann das längere Ende der Schnur durch deine Schlaufe. Ziehe die Wolle jedoch nicht komplett durch, sodass du eine neue Schlaufe erhältst. Ziehe dann diese Schlaufe fest und stülpe sie über deinen Daumen.

Die Schnur muss immer abwechselnd um deine Finger liegen.
Die Schnur muss immer abwechselnd um deine Finger liegen.
(Foto: Victoria Clauß / Utopia)

3. Winde deine Wolle nun abwechseln von vorne und hinten um deine Finger. Fange dabei bei deinem Zeigerfinger von hinten an.

4. Umwickle deinen kleinen Finger einmal und gehe dann wieder abwechselnd vorne und hinten herum zurück zu deinem Zeigefinger.

Wenn du auf jedem Finger zwei Schnüre liegen hast, kannst du deine Maschen stricken.
Wenn du auf jedem Finger zwei Schnüre liegen hast, kannst du deine Maschen stricken.
(Foto: Victoria Clauß / Utopia)

5. Wickle nun den Faden einmal um deine Hand. Dabei musst du zuerst hintenrum und vornerum wieder zurück.

Du erhältst eine neue Masche, wenn du den unteren über den oberen Faden hebst.
Du erhältst eine neue Masche, wenn du den unteren über den oberen Faden hebst.
(Foto: Victoria Clauß / Utopia)

6. Ziehe nun die Schlaufe von deinem kleinen Finger über die darüberliegende Schnur. Passe dabei auf, dass die Schnur nicht von deinem Finger rutscht.

7. Du hast eine neue Schlaufe auf deinem kleinen Finger erhalten. Diese Schlaufe nennt man auch Masche.

Damit dein Gestricktes größer wird, strickst du immer mehr Runden.
Damit dein Gestricktes größer wird, strickst du immer mehr Runden.
(Foto: Victoria Clauß / Utopia)

8. Wiederhole diesen Schritt mit den restlichen drei Fingern. Wenn du am Zeigefinger angelangt bist, wickelst du den Faden wie bei 5. wieder um deine Hand.

9. Jetzt kannst du wieder die untere Masche auf deinem kleinen Finger über die Schnur stülpen. Fahre so auch mit den anderen Fingern fort. Wiederhole die Runden ein paar mal.

Nach ein paar Runden kannst du an der Anfangsschlaufe ziehen und siehst wie dein mit Fingern Gestricktes aussieht.
Nach ein paar Runden kannst du an der Anfangsschlaufe ziehen und siehst wie dein mit Fingern Gestricktes aussieht.
(Foto: Victoria Clauß / Utopia)

10. Nach etwa fünf bis sechs Runden kannst du die Schlaufe von deinem Daumen nehmen und vorsichtig daran ziehen.

11. Ziehe so lange daran, bis sich am Ende deines Gestrickten ein Knoten bildet.

Um das Fingerstricken zu beenden, musst du deine Maschen abketten.
Um das Fingerstricken zu beenden, musst du deine Maschen abketten.
(Foto: Victoria Clauß / Utopia)

12. Stricke noch ein bisschen weiter und du erkennst nach einer Weile das Muster deines gestrickten Gebildes.

13. Wenn du mit der Länge zufrieden bist, musst du deine Maschen abketten. Das bedeutet, dass du deine Schlaufen ordentlich beenden musst, damit sie nicht wieder aufgehen. Stülpe dafür die Masche deines kleinen Fingers auf deinen Ringfinger.

Nach dem Abketten hast du nur noch eine Masche auf deinem Zeigefinger.
Nach dem Abketten hast du nur noch eine Masche auf deinem Zeigefinger.
(Foto: Victoria Clauß / Utopia)

14. Stülpe nun die untere Schlaufe über die obere. Lege nun diese Masche auf deinen Mittelfinger. Stülpe wieder die untere über die obere Schlaufe und wiederhole das bis zu deinem Zeigefinger.

15. Jetzt hast du nur noch eine Schlaufe auf deinem Zeigefinger. Schneide nun deine Schnur bei einer Länge von etwa zehn Zentimeter ab. Führe das abgeschnittene Ende durch die Schlaufe an deinem Zeigefinger und ziehe vorsichtig daran. Ziehe so lange daran, bis sich die Schlaufe zuzieht und sich ein Knote bildet.

Dein fertiges Produkt eignet sich zum Beispiel als Armband.
Dein fertiges Produkt eignet sich zum Beispiel als Armband.
(Foto: Victoria Clauß / Utopia)

Noch ein paar Tipps zum Fingerstricken

Du solltest zum Stricken immer auf natürlich hergestellte Wolle zurückgreifen.
Du solltest zum Stricken immer auf natürlich hergestellte Wolle zurückgreifen.
(Foto: CC0 / Pixabay / maxmann)
  • Je nachdem, was du mit deinem gestrickten Schlauch machen möchtest, solltest du die passende Wolle auswählen. Für Armbänder beispielsweise solltest du besonders dünne Wolle nehmen, damit das Armband nicht zu groß wird, für ein Springseil dagegen deutlich dickere Wolle.
  • FIngerstricken eignet sich auch wunderbar, um alte Wollreste zu verwerten.
  • Außerdem: Je fester du an deiner Schnur ziehst, desto enger werden deine Maschen.
  • Zum Stricken solltest du Wolle aus Naturmaterialien nehmen, wie zum Beispiel Baumwolle oder Hanfwolle. Polyesterfäden haben kein schönes Tragegefühl und können durch Abrieb Mikroplastik in die Umwelt freisetzen. Weitere Alternativen für Strickwolle findest du hier: Wolle zum Stricken: Alternativen zu Schafswolle und Co.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: