Gartenmöbel reinigen: Die besten Hausmittel

Gartenmöbel reinigen: Die besten Hausmittel
Foto: CC0 / Pixabay / Catkin

Um Gartenmöbel zu reinigen, eignen sich je nach Material verschiedene Hausmittel. Wir zeigen dir die wirkungsvollsten Reinigungsmittel für Gartenmöbel aus Holz, Metall und Kunststoff.

Im Laufe des Jahres setzt sich bei Gartenmöbeln an vielen Stellen ein grüner Belag ab, dazu kommt noch anderweitiger Schmutz – gerade dann, wenn die Möbel auch im Winter draußen stehen. Damit das Grün beim Sitzen nicht auf die Kleidung abfärbt, solltest du den Frühling nutzen, un deine Gartenmöbel zu reinigen. So sind sie den Sommer über sauber und sehen nicht so verwittert aus.

Regelmäßiges Reinigen und Pflegen der Gartenmöbel erhöht außerdem die Lebensdauer der Stühle und Tische. Davon profitieren die Umwelt und dein Geldbeutel, weil du seltener neue Möbel kaufen musst. 

Übrigens: Es lohnt sich, nicht nur die Gartenmöbel zu reinigen, sondern auch gleich die Terrasse. Tipps dazu findest du in diesem Artikel: Terrasse reinigen: Darauf musst du beim Outdoor-Frühjahrsputz achten.  

Gartenmöbel reinigen: Hausmittel statt teurer Reiniger

Gartenmöbel reinigen mit Hausmitteln – das ist günstig und besser für die Umwelt.
Gartenmöbel reinigen mit Hausmitteln – das ist günstig und besser für die Umwelt.
(Foto: CC0 / Pixabay / Monfocus)

Auch mit Hausmitteln kannst du Gartenmöbel wirksam reinigen. Dabei kommen sie mit weniger Chemikalien in Kontakt, die sich häufig als bedenkliche Inhaltsstoffe in Reinigungsmitteln finden. Das schont die Möbel und die Umwelt. Außerdem sind Hausmittel die günstigere Alternative, weil du die meisten Zutaten wahrscheinlich sowieso schon zu Hause hast.

Gartenmöbel reinigen: Die besten Mittel für Holzmöbel

Holzmöbel lassen sich mit Hausmitteln gut wieder von grünen Ablagerungen befreien.
Holzmöbel lassen sich mit Hausmitteln gut wieder von grünen Ablagerungen befreien.
(Foto: CC0 / Pixabay / hrohmann)

Holzstühle oder Tische kannst du reinigen, indem du einen Brei anrührst. Trage den Brei mit einer Bürste auf dem Holz auf und schrubbe die Möbel anschließend gründlich ab. Je nachdem, welche Zutaten du zu Hause hast, kannst du verschiedene Reinigungsmittel anrühren:

  • Backpulver: Vermische drei Tüten Backpulver mit fünf Esslöffeln Wasser. Rühre das Backpulver gut unter, sodass sich keine Klumpen bilden. So entsteht eine Paste, mit der die deine hölzernen Gartenmöbel reinigen kannst. 
  • Soda-Brei mit Stärke: Soda-Lauge eignet sich ebenfalls gut zum Reinigen von Gartenmöbeln. Allerdings ist das Gemisch sehr flüssig. Daher kannst du es mit Stärke andicken. Für zwei Liter brauchst du 40 Gramm Soda und Stärke. Bringe die Soda-Lauge zum Kochen, damit du die Stärke unterrühren kannst. Den Brei kannst du auch warm auftragen. Dieses Gemisch ist in der Menge ergiebiger und eignet sich, wenn du viele Möbelstücke reinigen möchtest.

Nachdem du den Grünbelag entfernt hast, solltest du noch einmal mit Schmirgelpapier über das Holz gehen.

Holzmöbel ölen: Pflege nach dem Reinigen

Auch zum Ölen von Holzmöbeln gibt es ein effektives Hausmittel: Leinöl eignet sich dafür am besten. Olivenöl oder Rapsöl sind zum Ölen nicht geeignet, weil sie nicht komplett trocknen und dadurch in der Sonne ranzig werden.

Gib zum Ölen der Möbel etwa 100 Milliliter Leinöl in eine Schale und trage es mit einem Pinsel oder Tuch auf das Holz auf. Eine genauere Anleitung dazu findest du in folgendem Artikel: Holz ölen: So trägst du das Leinöl am besten auf.

Gartenmöbel aus Metall reinigen

Gartenmöbel aus Metall haben oft eine Sitzfläche aus Kunststoffgewebe.
Gartenmöbel aus Metall haben oft eine Sitzfläche aus Kunststoffgewebe.
(Foto: CC0 / Pixabay / Alexas_Fotos)

Möbel aus Aluminium oder beschichtetem Eisen verwittern nicht so stark und sind dadurch einfacher zu säubern. Folgendes Hausmittel ist dazu gut geeignet:

  • Aus Naturseife kannst du eine Seifenlauge mit warmen Wasser herstellen und zum Schrubben der Möbel verwenden.

Verwende zum Schrubben am besten eine Bürste – so kannst du die Sitzfläche besser säubern. Diese besteht häufig aus einem Kunststoffgewebe, in dessen Zwischenräumen sich Schmutz absetzen kann. Die Borsten der Bürste können den Dreck aus den Ritzen entfernen.

Zum Reinigen von Gartenmöbeln aus Metall verwenden viele auch einen Hochdruckreiniger. Das solltest du jedoch vermeiden, da du so deutlich mehr Wasser verbrauchst als mit einer Seifenlauge.

Gartenmöbel aus Kunststoff reinigen

Kunststoffstühle bekommst du mit Zitronensäure wieder strahlend weiß.
Kunststoffstühle bekommst du mit Zitronensäure wieder strahlend weiß.
(Foto: CC0 / Pixabay / MabelAmber)

Beim Reinigen von Kunststoffliegen oder anderen Gartenmöbeln aus Plastik ist es wichtig, auf die Farbe der Liege zu achten. Je nachdem, ob die Möbel hell oder dunkel sind, eignen sich unterschiedliche Hausmittel.

Weiße Kunststoffmöbel:

  • Zitrone: Zitronensäure wirkt entkalkend und lässt sich einfach anwenden. Schneide einfach eine Zitrone in der Mitte durch und reibe die Hälften über die Möbeloberfläche. Du kannst dabei auch Zitronenreste verwerten, die nicht mehr zum Verzehr geeignet sind. Die Säure der Zitrone hat eine bleichende Wirkung, sodass du damit nur weiße Möbel aus Kunststoff behandeln solltest.

Weiße und dunkle Kunststoffmöbel:

  • Zahnpasta: Mit diesem Hausmittel kannst du auch schwarzen Dreck und leichten Schimmel einfernen. Um die Gartenmöbel damit zu reinigen, trage die Zahnpasta auf eine Bürste auf und schrubbe die Oberfläche damit. Wische anschließend mit einem feuchten Tuch über die behandelten Möbel.

Gartenmöbel reinigen: Weitere Hausmittel

Auf manchen Gartenmöbeln bilden sich mehr als nur Moos-Ablagerungen. Auch bei hartnäckigeren Flecken können dir aber die richtigen Hausmittel weiterhelfen. 

Gegen Stockflecken:

  • Essig: Ein bisschen Essig auf einem Lappen oder verrührt in einer Soda-Lauge hilft gegen Stockflecken und leichte Schimmelspuren.

Gegen Rost:

  • Essig und Alufolie: An den Stuhl- und Tischbeinen mancher Gartenmöbel kann sich Rost bilden. Solche Flecken kannst du mit in Essig getränkter Alufolie entfernen. Nimm dazu ein Stück Alufolie und forme daraus eine stabile Kugel (du kannst so auch gut schon benutzte Alufolie weiterverwenden). Tunke die Kugel in Essig und gehe damit über die rostigen Stellen. Du solltest dabei aber nur vorsichtig reiben, damit keine Kratzer auf der Oberfläche entstehen.   

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: