Hexyl Cinnamal: Bedenklicher Duftstoff in Kosmetikprodukten

Foto: Sven Christian Schulz / Utopia

Hexyl Cinnamal kommt in zahlreichen Produkten als Duftstoff vor, obwohl er als sehr bedenklich gilt. In der EU ist Hexyl Cinnamal zwar offiziell zugelassen, muss jedoch schon ab geringer Dosierung deklariert werden.

Hexyl Cinnamal ist Bestandteil vieler ätherischer Öle und lässt sich aus den Blättern des Zimtbaums und aus Kamille extrahieren. Als Duftstoff kommt er in zahlreichen Produkten vor, zum Beispiel:

  • Parfum
  • Reinigungsmittel
  • Deo
  • Waschmittel
  • Handcreme
  • Bodylotion
  • Zahnpasta
  • Duschgel
  • Shampoo

Hexyl Cinnamal: Auswirkungen auf die Gesundheit

Hexyl Cinnamal kann die Haut reizen.
Hexyl Cinnamal kann die Haut reizen.
(Foto: CC0 / Pixabay / nastya_gepp)

Bedenklich ist Hexyl Cinnamal wegen seines Allergiepotentials:

  • Das Umweltbundesamt listet ihn unter jenen Stoffen, die ein besonders hohes Allergierisiko bergen.
  • Auch in der EU-Liste (PDF) der deklarationspflichtigen allergenen Stoffe ist Cinnamal aufgeführt.
  • Im Deo-Test von Öko-Test wurden Deos mit Cinnamal um eine Note abgewertet.
  • Der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) listet den Stoff ebenfalls als solchen, der eine Allergie auslösen kann.

Bedenklich ist Hexyl Cinnamal, weil es laut dem Verein für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB) eine Kontaktallergie (Typ IV) auslösen kann. Hierbei treten 24 bis 72 Stunden nach Kontakt mit dem Stoff allergische Reaktionen auf, wie Hautrötungen, Quaddeln oder chronische Entzündungen. In Deutschland sind etwa 11,5 Prozent der Menschen gegen einen Duftstoff wie Hexyl Cinnamal allergisch. Wenn du vermutest, du könntest gegen Hexyl Cinnamal allergisch sein, solltest du dich ärztlich untersuchen lassen. Am besten bringst du auch das Produkt mit Hexyl Cinnamal mit, das den Verdacht ausgelöst hat.

Deklarierungspflicht für Hexyl Cinnamal wegen Allergierisiko

Hexyl Cinnamal steckt unter anderem in diesem Reinigungsmittel.
Hexyl Cinnamal steckt unter anderem in diesem Reinigungsmittel.
(Foto: Sven Christian Schulz / Utopia)

Die Richtlinie INCI (International Nomenclature of Cosmetic Ingredients) schreibt vor, dass Hexyl Cinnamal wegen des Allergierisikos auf Kosmetik deklariert werden muss. Diese Vorgabe gilt schon ab kleinsten Mengen von:

  • 0,01 Prozent (Reinigungsmittel und abspülbare Produkte, zum Beispiel Shampoo)
  • 0,001 Prozent (Produkte, die auf der Haut bleiben, zum Beispiel Hautcreme)

Laut dem Deutschen Allergie- und Asthmabund gehört Hexyl Cinnamal zu den häufigsten Allergieauslösern unter den Duftstoffen. Eine Kontaktallergie ist laut DAAB nicht heilbar, sodass die allergischen Reaktionen immer wieder nach einem Kontakt mit dem Duftstoff auftreten können. Empfehlenswert ist deshalb, auf Produkte mit DAAB-Siegel zu setzen oder bei Reinigungsmitteln und Kosmetika genau die Inhaltsstoffe zu prüfen. Hierbei kann auch die kostenlose App CodeCheck helfen.

Asthmatiker potenziell auch von Hexyl Cinnemal betroffen

Allerdings ist laut UGB inzwischen klar, dass sich Duftstoffe auch in der Luft befinden und dadurch eine allergische Reaktion auslösen können. Egal, ob die Allergene aus der Luft eingeatmet werden oder die Luft mit der Haut in Kontakt kommt: Beide Übertragungswege können bei Menschen mit einer ausgeprägten Duftstoffallergie zu allergischen Reaktionen führen.

Asthmatiker können ebenfalls sensibel auf Duftstoffe wie Hexyl Cinnamal reagieren. Dem UGB zufolge können die Stoffe Beschwerden wie Kopfweh oder gar Asthmaanfälle auslösen.

Weiterlesen bei Utopia:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: