Intimpflege: Auf diese unsinnigen Produkte solltest du verzichten

Foto: CC0 / Pixabay / wilkernet

Intimpflege-Produkte gehören in jeder Drogerie zum Standardsortiment. Hier erfährst du, warum du das meiste davon nicht brauchst und wie du deinen Intimbereich richtig pflegst.

Unnötige Waschgels, Intim-Deos & co.

Ob spezielle Waschgels oder parfümierte Slipeinlagen: Es gibt viele Produkte, die insbesondere Frauen für die Pflege ihres Intimbereichs angeblich brauchen – das will uns zumindest die Beauty-Industrie weismachen. Eine teure Luxus-Produktlinie aus Dänemark ist beispielsweise allein der weiblichen Intimhygiene gewidmet. Sie umfasst neben einer Waschlotion und verschiedenen Cremes sogar ein Peeling und einen Highlighter für die Vulva. Entsprechende Intimpflege-Produkte für Männer gibt es übrigens nicht.

Das suggeriert: Der weibliche Intimbereich ist schmutzig und sollte am besten täglich mit viel Seife und Parfüm gereinigt werden. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Weder der weibliche, noch der männliche Intimbereich müssen mit speziellen Produkten gepflegt werden. Auf Waschlotionen, Intim-Deos und Feuchttücher kannst du guten Gewissens verzichten. Diese Produkte sind nicht nur unnötig, sie reizen oftmals sogar die Haut im Intimbereich und verursachen durch aufwendige Verpackungen vermeidbaren Plastikmüll.

Der weibliche Intimbereich reinigt sich selbst

Für Mann und Frau gilt: Wasser ist für die Intimhygiene ausreichend.
Für Mann und Frau gilt: Wasser ist für die Intimhygiene ausreichend. (Foto: CC0 / Pixabay / Skitterphoto)

Besonders für Frauen gilt bei der Pflege ihres Intimbereichs: weniger ist mehr. Denn die Scheide befindet sich in einem ständigen Selbstreinigungsprozess. Die Reinigung erkennst du am Ausfluss, der auch auf ein gesundes Scheidenmilieu hinweist.

Ausfluss hält die Schleimhäute feucht und entsorgt Bakterien, Pilze und abgestorbene Schleimhautzellen aus der Vagina. Außerdem halten die in ihm vorhandenen Milchsäurebakterien den pH-Wert im Intimbereich unter 4,5, sodass schädliche Bakterien sich nicht vermehren können.

Weibliche Intimhygiene: Hinweise

Intimbereich nur mit sauberen Händen waschen
Intimbereich nur mit sauberen Händen waschen (Foto: CC0 / Pixabay / jackmac34)

Damit dein Intimbereich sauber und gesund bleibt, solltest du diese Hinweise beachten.

  • Benutze für die Reinigung nie Duschgel und auch keine speziellen Waschlotionen. Sie trocknen die Haut im Intimbereich aus und stören den natürlichen pH-Wert.
  • Es reicht, wenn du deinen Intimbereich mit warmem Wasser wäschst. Dabei sollte das Wasser jedoch nie in die Scheide gelangen, da der pH-Wert von 7 aufwärts das Vaginalmilieu aus dem Gleichgewicht bringen kann. Studien haben ergeben, dass Vaginalduschen die Anfälligkeit für bakterielle Infektionen erhöhen und sogar das Risiko erhöhen, an Eierstockkrebs zu erkranken.
  • Benutze für die Reinigung nur deine gewaschenen Hände. Bei Schwämmen oder Waschlappen besteht das Risiko, dass sich auf ihnen Bakterien und Pilze vermehrt haben, die nicht in den Intimbereich gelangen sollten.
  • Verzichte auf parfümierte Slipeinlagen und Intim-Deos, da ihre Duftstoffe die empfindliche Schleimhaut reizen können. Zudem sorgt die Plastikfolie von Slipeinlagen für ein feuchtes Klima im Intimbereich, in dem sich Bakterien und Pilze besonders gut ansiedeln können.

Intimhygiene: Fazit

Für Männer wie Frauen gilt: Für die Intimpflege ist regelmäßiges Waschen mit warmen Wasser ausreichend. Außerdem solltest du täglich eine frische Unterhose aus Baumwolle anziehen, da synthetische Materialien die Vermehrung von Bakterien und Pilzen begünstigen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Netter Artikel mit einem, für Frauen, tatsächlich wichtigem Thema. Es stimmt, dass gerade die aus der Drogerie stammenden Intimwaschlotionen eher kontraproduktiv anstatt hilfreich sind & das gesunde Scheidenmilieu stören. Nichtsdestotrotz, ist das Milieu erst einmal gestört, was sich durch brennen, jucken oder sogar einem „fischigem Geruch“ bemerkbar macht, kann gerade eine hochwertige (!) Intimwaschlotion sofortige & dauerhafte Abhilfe schaffen & das Milieu ünterstützen wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Die hilfreichen Faktoren sind dabei der richtige ph-Wert & Milchsäurebakterien. Hochwertige Waschlotionen bekommt man in der Apotheke. Diese sind zwar deutlich teurer als die Drogerieprodukte, dafür aber besser auf die Bedürfnisse einer Frau abgestimmt (diese ändern sich nämlich im Lebenszyklus zB. nach einer Geburt, Wechseljahren usw.), sind langlebig durch die Ergiebigkeit & müssen nur nach Bedarf angewendet werden, da sie schon nach wenigen Anwendungen das Gleichgewicht wieder hergestellt haben.

  2. Es gibt ein „uraltes“ Buch von 1970 oder so „Unser Körper unser Leben“ heiißt es.
    Das hatte ich vor langer Zeit mal gelesen und darin steht, dass Frauen ihr Scheidenmilieu ganz prima mit Joghurt oder Apfelessig unterstützen können, selbst wenn sie Pilze haben.
    Joghurt mit lebender Kultur oder Spülungen mit verdünntem Bio-Apfelessig wirken ratzfatz – ich habe seither nie was anderes benutzt und ich habe sämtliche Ungleichgewichtigkeiten damit prima innerhalb von maximal 2 Tagen in den Griff gekriegt.
    Kann ich nur empfehlen.
    Ansonsten, braucht es gar nichts außer einem normal milden Körperduschgel – äußerlich angewendet.
    Lasst euch nichts aufschwatzen oder weismachen, alles ist viel, viel einfacher als euch die Doktoren und die Industrie einreden wollen. 😉

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.