Nachteile von Infrarotheizungen: Das solltest du vor dem Kauf bedenken

Foto: CC0 / Pixabay / OpenClipart-Vectors

Es gibt einige Nachteile bei Infrarotheizungen. Wir informieren dich, welche diese sind und was das für die Umwelt bedeutet. Zudem erklären wir, wie eine Infrarotheizung funktioniert.

So funktionieren Infrarotheizungen

In den 1960er Jahren baute man vor allem Nachtspeicherheizungen ein, weil damals der Strom sehr günstig war. Momentan ist der Strom in Deutschland teuer. Darum empfehlen Fachleute die Nachtspeicherheizung nicht mehr. Mit wenig Aufwand installiert man stattdessen Infrarotheizungen. 

Infrarotheizungen zählen zu der Kategorie der Elektroheizungen. Sie enthalten Platten, die mit elektrisch leitfähigem Material verbunden sind. Unter Spannung erwärmt sich das Material, diese Wärme geht über die Infrarot-Heizplatte dann in den Raum. Damit die meiste Wärme im Raum ankommt, kann an der Rückseite der Platte eine schmale Dämmung angebracht sein. So verliert sie weniger Energie.

Eine Infrarotheizung ist relativ günstig. Sie kostet je nach Wattzahl verschieden:

  • 200 bis 500 Watt kosten etwa 100 bis 300 Euro.
  • 500 bis 1.000 Watt kosten etwa 300 bis 600 Euro.
  • 1.000 bis 1.500 Watt kosten etwa 600 bis 800 Euro.

Möchtest du dir eine Infrarotheizung kaufen, wäge die Vor- und Nachteile gut ab. Wir stellen dir die wichtigsten Fakten vor.

Das sind die Nachteile

Ein Nachteil der Infrarotheizung ist, dass sie viel Strom braucht.
Ein Nachteil der Infrarotheizung ist, dass sie viel Strom braucht.
(Foto: CC0 / Pixabay / GDJ)

Es gibt einige ernstzunehmende Nachteile, die gegen die Infrarotheizung sprechen.

  • Eine Infrarotheizung ist durch den hohen Stromverbrauch sehr teuer. Laut Stiftung Warentest kostet eine Kilowattstunde ungefähr sechs Cent, wenn du mit Öl oder Gas heizt. Heizt du mit Strom, sind es 28 Cent. Das ist fast das Fünffache. Niemand kann vorhersagen, wie sich die Strompreise in den kommenden Jahren oder Jahrzehnten entwickeln. Deshalb eignet sich weder momentan noch zukünftig eine Infrarotheizung als Wärmequelle.
  • Eine Alternative ist, bei deinem Netzbetreiber nachzufragen, ob es günstige Heizstromtarife gibt. Ist das der Fall, dann gibt es weitere Nachteile, die du bedenken musst: Es gibt meist eine jährliche Grundgebühr von circa 100 Euro. Außerdem muss ein getrennter Kreislauf von Heizstrom und Haushaltsstrom in deinem Wohnraum existieren. Das lässt sich nachträglich einbauen, jedoch musst du dabei mit Kosten von etwa 1500 bis 2000 Euro rechnen. Oft bekommst du den günstigen Heizstromtarif nur, wenn du dem Netzbetreiber erlaubst, die Heizung zu gewissen Sperrzeiten abzustellen. Beachte dabei, dass das ein weiterer Nachteil ist. Denn gerade in einem schlecht gedämmten Altbau kann der Wohnraum im Winter sehr schnell auskühlen.
  • Durch den hohen Stromverbrauch und je nachdem, woher der Strom kommt (Kohlekraftwerk oder Atomkraftwerk), ist die Infrarotheizung keineswegs freundlich zur Umwelt.

Das sind die Vorteile

Eine Infrarotheizung lässt sich einfach und schnell an- und ausschalten.
Eine Infrarotheizung lässt sich einfach und schnell an- und ausschalten.
(Foto: CC0 / Pixabay / markusspiske)

Es gibt einige Vorteile, die für die Infrarotheizung sprechen und die wir dir nicht vorenthalten wollen:

  • Laut Stiftung Warentest ist die Infrarotheizung schnell und flexibel installiert und die Verbindung zur Steckdose genügt, um Wärme zu bieten. Im Gegensatz zur Gasheizung lässt sich die Infrarotheizung damit minutiös steuern.
  • Eine Infrarotheizung eignet sich gut für Allergiker, da sie keinen Staub wie andere Heizsysteme aufwirbelt.

Fazit: Nachteile von Infrarotheizungen überwiegen

Die Liste der Vorteile, die für eine Infrarotheizung sprechen, kann unserer Ansicht nach nicht die schwerwiegenden Nachteile überbieten. Wir empfehlen den Kauf einer Infrarotheizung nicht, da sie durch ihren immensen Stromverbrauch sehr teuer ist und der Umwelt schadet. Die Infrarotheizung eignet sich – wenn überhaupt – als zusätzliche Wärmequelle, die nur für kurze Zeit eingeschaltet wird, zum Beispiel in einem Gästezimmer oder einer Hobbywerkstatt. 

Da die Infrarotheizung viele Nachteile hat, informiere dich am besten nach anderen Heizmöglichkeiten wie beispielsweise eine Gasheizung.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: