Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:


(13) Kommentare

  1. Strom sparen beim Trockner:
    Ein weiterer Tipp:
    • Der nassen Wäsche ein großes, trockenes Handtuch zugeben. Dieses nimmt einen Teil der Feuchtigkeit direkt auf. Die Oberfläche der zu trocknenden Wäsche wird so vergrößert, die Wäsche trocknet damit schneller. Das spart Zeit und Energie.

  2. das kann ich nur unterstreichen! Das neben dem Kühlen sinnloseste Verwenden von Elektroenergie ist die Wäschetrocknung.
    Allerdings haben manche keine Möglichkeit einen Wäschestern o.ä. aufzustellen.
    Auf dem Balkon sieht es auch nicht einladend aus, wenn dort Wäsche trocknet.
    Jedoch betreiben viele Mitbürger den Wäschetrockner aus Bequemlichkeit.
    Leider gibt es kaum noch Ablufttrockner.
    Hat man eine Möglichkeit die Abluft nach außen zu bringen, und kühlt dadurch der Aufstellraum nicht aus (vielleicht eine Waschküche) dann ist die Wärmerückgewinnung durch die Wärmepumpe nur im Kaufpreis spürbar!

  3. Ein ganz wichtiger Hinweis zum Stromsparen fehlt: Die Warmwasserbereitung!

    Es macht z.B. einen großen Unterschied, welche Vorlauftemperatur eingestellt ist.
    Springt jedes Mal der Durchlauferhitzer oder die Gastherme an, wenn ich den Wasserhahn aufdrehe?

    Kleiner Tipp zum Wachwerden: An Stelle der heißen Dusche morgens mit einer Bürste abbürsten! Gut für die Haut.
    Zudem: Es gibt sie noch, Waschlappen (nicht die politischen).

  4. Ein Hinweis zum Ruhezustand am PC:

    Bei diesem wird der Inhalt des Arbeitsspeichers auf der Festplatte geischert, anschließend wird der PC tatsächlich stromlos geschaltet, es ist also auch nach dem Aktivieren des Ruhezustands möglich, die Stromzufuhr komplett zu trennen. Beim wiedereinschalten kann man dann weitermachen, wo man aufgehört hat.

    Automatische Updates sollten schon aus Sicherheitsgründen nie abgeschaltet werden, es sei denn, man weiß, was man tut. Besser darauf achten, das man Programme, die man nicht benutzt, vom PC entfernt.

  5. Wäschetrockner und Stromsparen passt irgendwie nicht wirklich zusammen. Wenn sollte man schon seine Wäsche aufhängen und trocknen lassen. Dann spart man wirklich Energie ein.

    Ich habe meinen PC früher immer in den Ruhezustand geschickt, mir gingen dann in kurzer Zeit zwei Festplatten kaputt. Denke das kann kein Zufall sein. Seither mache ich es nicht mehr und meine Festplatte hält ohne Probleme.

    Denke das größte Potenzial steckt noch bei der LED Beleuchtung. Viele haben da noch Glühbirnen gehortet oder tauschen nur nach und nach aus. Gemeinden haben nicht das Geld alles auf LED umrüsten zu lassen und sind da auch nur zaghaft dabei. Einzig bei der Industrie sehe ich da einige Fortschritte. Auch klar, weil man dort ja darauf achtet möglichst viel einsparen zu können. Anderer Punkt ist aber auch, dass man dort schon Alternativen zum Kauf hat. Wenn es so wie bei Unternehmen üblich auch z.B. für Gemeinden Mietkonzepte anbieten würde, würden bestimmt viel mehr Städte und Gemeinden auf LED umrüsten. Vielleicht sollte man auf solche Konzepte wie sie die Deutsche Lichtmiete anbietet auch mehr eingehen damit man sieht, es gibt auch Alternativen zum Kauf. Denke es scheitert bei vielen ja gar nicht so sehr am Willen sondern eher am Geld. Man muss ich ja nur mal vorstellen wie viel mehr Lichter in der Straßenbeleuchtung benötigt werden. Wenn man zu Hause ein paar Lampen tauscht, super für den eigenen Geldbeutel, nützt halt dann nur wenig wenn dann auf der Straße teure Beleuchtungen die ganze Nacht aufgedreht sind.

  6. Hallo EmmaB,
    danke, deine Punkte mit den LEDs und dem Trockner sehen wir ganz genauso! Es wäre schön, wenn noch mehr Menschen auf diese Weise „umrüsten“ würden. Was den Ruhezustand betrifft, kann ich (technisch) wenig sagen; es ist auch gut möglich, dass du mit einfach Pech hattest ..
    Lieber Gruß,
    Lino

  7. es gibt Technik, die ist nicht zum Abschalten geeignet. Unsere Internetradios z.B. oder das NAS. Selst unserer TV steht nach dem Abtrennen vom Netz immer ohne EPG (Programmvorschau) da und benötigt eine Weile, bis wieder alles aktuell ist. Compfort kostet eben…wenn man das braucht.
    Außerdem gebe ich zu Bedenken, dass nach dem Ausschöpfen aller Reserven zum Energiesparen ausgenutzt haben, wird die Grundzahlung erhöht!

  8. Hab auch noch ’nen Tipp zum Kühlschrank: bei einem gut gefüllten Kühlschrank entweicht nicht so viel kalte Luft, jedes Mal wenn man ihn öffnet. Was aber nicht zu Lebensmittelverschwendung führen sollte!

    Dann ist mir aufgefallen, dass viele der neuen LEDs nicht ihr maximales Lebensalter erreichen werden, da sie schon die maximale Anzahl der Ein-/Ausschaltvorgänge nicht überleben werden, welche meist bei ca. 5000 liegt. Also lieber das Licht ein paar Minuten brennen lassen, wenn man nur kurz den Raum verlässt.

    Mit dem Energiesparmodus hatte ich bisher auch keine guten Erfahrungen. Besser ganz ausschalten. Heutzutage starten moderne, gut konfigurierte Rechner mit SSD in weniger als 10 Sekunden.

    Und noch was: Leute, legt euch eine eigene PV-Anlage zu und nutzt die energieintensiven Geräte möglichst nur dann, wenn die Sonne scheint 😉

  9. ach ja-und dann noch was: Die Sommer werden immer extremer und auch heißer.
    Viele „Dachbodenschlafer“ können nachts nicht mehr (ruhig) schlafen und sind morgens nicht erholt.
    Da kommen einige auf die Idee sich ein Klimagerät anzuschaffen. Das ist wohl der Verbrauch an Elektroenergie, der mit einem sehr geringen Wirkungsgrad verbunden ist.
    Warum werden Gebäude nicht natürlich durch Bepflanzung beschattet?
    Warum werden immer noch Bäume gefällt, weil sie Laub produzieren?
    Wir haben deshalb die Solaranlage abgewählt und die beschattenden Bäume stehen lassen. Damit haben wir jetzt keinen Solarstrom zum Kühlgerät betreiben….
    Mit Begrünung lässt sich die Umgebungstemperatur um bist zu 8 °C gegenüber dem Sonnenstandort senken (eigene Messung). Dafür sammle ich gerne Laub aus der Dachrinne.