Vegane Brownies: Ein gesundes Rezept für den saftigen Schokoladenkuchen

Foto: Charlotte G. / Utopia

Saftige Brownies schmecken himmlisch gut – und mit diesem Rezept sind sie sogar richtig gesund. Hier erfährst du, wie du vegane Brownies ganz einfach selbst bäckst.

So gesund können vegane Brownies sein

Dieses Rezept beweist: Brownies können sehr gesund sein und gleichzeitig unglaublich gut schmecken.
Dieses Rezept beweist: Brownies können sehr gesund sein und gleichzeitig unglaublich gut schmecken.
(Foto: CC0 / Pixabay / Couleur)

Dass vegane Brownies genauso gut schmecken können wie ihr Pendant mit Milch und Eiern, ist kein Geheimnis. Dieses Rezept beweist außerdem, wie gesund Brownies sein können: Die Basis dieses köstlichen Schokokuchens ist Gemüse, genauer gesagt Kürbis und Karotte. Außerdem kommen diese Brownies ganz ohne raffinierten Zucker aus, und werden stattdessen mit Datteln gesüßt. Obendrein sind die leckeren Gemüsebrownies auch glutenfrei. So macht genießen Spaß!

Zutaten für vegane Brownies

Zutaten für saftige vegane Brownies
Zutaten für saftige vegane Brownies
(Foto: Charlotte G. / Utopia)

Für die leckeren Brownies brauchst du folgende Zutaten – am besten in Bio-Qualität:

  • 500g Kürbis
  • 200g geriebene Karotten
  • 15 Datteln
  • 3 EL gemahlene Leinsamen
  • 1/2 EL Zimt
  • 100g Reismehl (oder Kokosmehl)
  • 130g geriebene Mandeln (oder andere Nüsse)
  • 6 EL Kakaopulver
  • eine Prise Salz

Für das Rezept benötigst du außerdem einen Mixer.

Vegane Brownies – Zubereitung

So einfach bäckst du leckere vegane Brownies selbst.
So einfach bäckst du leckere vegane Brownies selbst.
(Foto: Charlotte G. / Utopia)

So bereitest du die köstlichen veganen Brownies zu:

  1. Schneide den Kürbis in fingerbreite Streifen und lege ihn auf ein Backblech. Gare ihn im Ofen bei Umluft mit 180 °C durch. Das dauert meist nicht lang, oft ist der Kürbis schon nach 10 Minuten weich.
  2. Gib den fertigen Kürbis, Leinsamen und Datteln in einen Mixer und püriere alles gut durch, bis eine gleichmäßige Masse entsteht.
  3. Fülle die Kürbismasse in eine Schüssel und gib die trockenen Zutaten und die geraspelte Möhre hinzu.
  4. Verrühre alles gut zu einem einheitlichen klebrigen Teig.
  5. Fülle den Brownieteig in eine Brownie-Backform oder auf ein Kuchenblech und verteile den Teig gleichmäßig.
  6. Backe die Brownies im Ofen bei 180 °C Umluft für 25 Minuten. Wenn der Teig noch zu flüssig wirkt, lasse sie noch 5 Minuten länger backen.
  7. Nimm die Brownies nach der Backzeit aus dem Ofen und lasse sie abkühlen. Nimm sie anschließend aus der Form und schneide den Teig in rechteckige Stücke. Fertig!

Unendliche Brownie-Vielfalt

Du kannst Zutaten variieren und deine Brownies nach deinem Geschmack verfeinern.
Du kannst Zutaten variieren und deine Brownies nach deinem Geschmack verfeinern.
(Foto: CC0 / Pixabay / StockSnap)

Sei gerne kreativ! Natürlich kannst du das Brownie-Rezept nach Belieben abwandeln. Wie wäre es zum Beispiel mit folgenden Inspirationen?

  • Verwende Süßkartoffeln anstatt Kürbis. Diese besitzen eine andere geschmackliche Note und lassen sich ebenso gut verarbeiten.
  • Wenn du Brownies besonders saftig magst, kannst du die geriebenen Möhren durch Äpfel ersetzten oder beides mischen.
  • Solltest du keine Datteln im Haus haben, eignet sich auch anderes Trockenobst, wie Rosinen oder Aprikosen. Alternativ kannst du Agavendicksaft oder Ahornsirup verwenden.
  • Je nachdem welche Nüsse du bevorzugst, kannst du diese gemahlen oder auch ganz dazu unter den Teig rühren. Sehr lecker sind Walnüsse.
  • Eine Prise Vanille, ein Hauch Zitronenschale oder etwas Cayenne-Pfeffer– mit verschiedenen aromatischen Zutaten kannst du deine Brownies zu einem echten Geschmackserlebnis machen.

Auf diese Weise wandelst du deine Schokobrownies ganz einfach ab. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: