Welcher Veggie-Wurst-Typ bist Du?

Welcher Veggie-Wurst-Typ bist Du?
Foto: Utopia

Jeden Tag die gleiche Frage: Was legt und schmiert man sich als Vegetarier eigentlich aufs Brot? Die Veggie-Theken bieten immer öfter Wurst-Ersatzprodukte an. Doch nicht jede Veggie-Wurst ist gleich.

Die Zahl der Umsteiger wächst: Nicht nur verzeichnete die Wurstindustrie stagnierende, teils auch rückläufige Absatzzahlen in den letzten Jahren. Es stieg auch die Zahl der Menschen, die sich – aus unterschiedlichsten Gründen – vegetarischen oder veganen Ernährungsweisen annähern.

„Veggie ausprobieren“ ist gut und niemand sollte sich da von Dogmatikern drängen lassen. Und so finden Veggie-Interessierte heute auch ein wachsendes Sortiment von Wurst, die keine ist, aber so aussieht, als wäre sie welche. (Übrigens: Wenn Sie das fragwürdig finden, dann diskutieren Sie doch jetzt mit: Vegane Wurst: Muss das sein?)

Wir haben uns daher die Frage gestellt: Gibt es eigentlich verschiedene Veggie-Wurst-Typen – und wie sähen die wohl aus?

Drei Sorten vegetarischer Paprika-Lyoner: Heirler (l.o.), Aldi Süd (rechts), Wheaty (l.u.)
Drei Sorten vegetarischer Paprika-Lyoner: Heirler (l.o.), Aldi Süd (rechts), Wheaty (l.u.) (Foto: Utopia/AW)

Die Nostalgiker: „Es soll aussehen und schmecken wie Wurst“

Die Nostalgiker wollen täuschend echtes Wurstimitat, zum Beispiel, weil sie Gewohnheitstiere sind und es ihnen einfach so schmeckt. Wie die Industrie das dann hinkriegt, ist ihnen eher egal. Für die Nostalgiker gibt es Wurstersatz zum Beispiel mit Ei drin.

Pro:
Schon mit dieser Art von Wurstersatzprodukt isst man fleischloser. Die meisten Produkte mit Ei sind zudem kaum von normaler Wurst zu unterscheiden. Das macht den Umstieg leicht.

Contra:
Wer die besonders Ei-haltigen Produkte gleich pfundweise verschlingt, lebt auch nicht gesünder (oder veganer) als mit Fleisch-Wurst, etwa wegen des Cholesterins. Nicht immer kommen die Zutaten aus Bio-Produktion. Also lieber prüfen: Garantiert der Hersteller Eier aus Bio-Haltung. Oder schweigt er?

Beispiel:
Rügenwalder Mühle vegetarischer Schinken Spicker“, ca. 1,30/80g.
Dieser vegetarische „Mortadella“ kommt ohne Einlage, mit Schnittlauch oder mit Paprika und ahmt übliche Thekenwurst-Sorten nach. Geschmack: Fast nicht von Wurst zu unterscheiden. Gut: Sie macht den Umstieg leicht und wird vom Vegetarierbund Deutschland unterstützt. Schlecht: Der Anteil von Ei liegt teils bei um die 70 Prozent. Rügenwalder bekennt, dass die Eier nur aus Freilandhaltung kommen. Für manchen Geschmack sind zu viele Zusatzstoffe enthalten. Ein Bio-Siegel fehlt.

Fazit: So richtig empfehlen würden wir das nicht (siehe auch: Rügenwalder vegetarisch). Doch für hartnäckige „Das kann nicht schmecken“-Veggie-Skeptiker ist es vielleicht ein Angebot, das den Umstieg erleichtert.

Die Pragmatiker: „Tierisches Eiweiß nur in Maßen“

Die Pragmatiker wollen vegetarische Wurst, aber es ist ihnen nicht egal, wie die zustande kommt. Sie darf tierisches Eiweiß enthalten, aber bitte nur in Maßen. Die Produkte, die diesen Wunsch bedienen, kombinieren häufig Fette wie Rapsöl mit verschiedenen rein pflanzlichen Eiweißsorten (etwa aus Weizen) und enthalten nur Anteile von Hühner- und Milcheiweiß.

Pro:
Noch ziemlich wurstähnlich. Der Mix aus verschiedenen pflanzlichen Eiweißen (neben Weizen oft aus Erbsen, Soja, Reis) stellt eine (gesundheitlich) sinnvolle Ernährung sicher. Die Verfügbarkeit ist hoch, man findet sie inzwischen in Bio-Märkten, Reformhäusern, teils schon in Supermärkten.

Contra:
Dieser vegetarische Wurstersatz hat häufig einen höheren Fettanteil, etwa Rapsöl, Sonnenblumenöl, auch das umstrittene Palmfett. Nicht immer sind diese Produkte Bio (wichtig also, darauf zu achten!), auch ist der hohe Weizenanteil für einige Allergiker ein Problem.

vegetarische Wurst: Herler "wie Lyoner" und "wie Bierschinken"
Herler „wie Lyoner“ und „wie Bierschinken“ sehen und schmecken dem Original sehr ähnlich (Foto: Utopia/AW)

Beispiel:
Heirler ‚wie‘“, ca. 2,89/100g.
Diese Wurstersatzreihe macht den Verbraucherwunsch zum Namen. Die Produkte heißen „wie Salami“ oder „wie Bierschinken“ und sehen auch aus „wie“ Wurst. Geschmack: „wie Mortadella“ und „wie Lyoner mit Gemüse“ kommen relativ nah an die Originale heran, „wie Salami“ hingegen überzeugt nicht. Gut: Die Heirler-„wie“-Produkte haben alle das Bio-Siegel. Relativ kurze Haltbarkeit wecken Vertrauen darin, dass es sich noch um echte Nahrung handelt, obwohl sie stark verarbeitet ist. Schlecht: Nicht wirklich schlecht, aber für manche ungeeignet sind potentiellen Allergene wie Weizen oder Sellerie, die man in den meisten Arten von Wurstersatz findet.

Fazit: Die überwiegend pflanzlichen Zutaten machen diese Produkte eigentlich ganz empfehlenswert. Sie sind ziemlich wurstähnlich und machen daher auch langjährigen Wurstliebhabern den Umstieg leicht. Vegan sind sie aber nicht. Wichtig: Allergiker sollten die Zusatzstoffe checken, potentielle Allergene sind darin hervorgehoben.

Lesen Sie auch: Fleischersatz: vom vegetarischen Schnitzel bis zum Quorn-Burger

Die Allergiker: „Veggie-Wurst bitte ohne Weizen und Gluten!“

Die Allergiker würden gerne möglichst tierfrei und doch eiweißreich essen, doch das in vielen vegetarischen Produkten enthaltene Weizeneiweiß und/oder -stärke ist für sie ein Problem. Für sie gibt es Produkte ohne Weizen.

Pro:
Geeignete Produkte erkennt man am Hinweis „glutenfrei“, man findet sie teils auch in Supermärkten. Meist werden auch hier diverse pflanzliche Eiweiße vermengt, nur eben kein Weizeneiweiß. Bei einigen „Würstchen“ findet man zum Beispiel Hanfeiweiß.

Contra:
So richtig nach Wurst schmeckt das selten, das ist aber auch Geschmackssache. Viele dieser Wurstersatzprodukte enthalten viel Fett. Zum tierischen Hühnerweiß kommt hier oft noch Milcheiweiß. Auf Bio muss man selbst achten.

Aldi Süd vegetarisch Lecker
Der Veggie-Aufschnitt von Aldi Süd (links Paprika, rechts Mortadella) ist glutenfrei (Foto: Utopia/AW)

Beispiel:
„Aldi Süd vegetarisch lecker“, ca. 1,40 Euro/100g.
Diesen Wurstersatz gibt es zum Beispiel als „Veggie Aufschnitt Klassik“ (erinnert an Lyoner/Mortadella) oder „Veggie Aufschnitt Paprika“ (ähnlich Paprikalyoner). Das richtet sich jetzt mnicht ausdrücklich an Allergiker, aber es ist eben glutenfrei. Geschmack: In Ordnung, aber nicht besonders wurstähnlich. Eher leicht übersalzen und pur auch ein wenig gummiartig. Geht schon. Gut: Das Produkt ist vergleichsweise preiswert. Es bietet auch Discounter-Kunden einen vegetarischen Wurstersatz, noch dazu glutenfrei. Schlecht: Die Liste der Zutaten ist schon ziemlich lang, es handelt sich um ein sehr stark verarbeitetes Nahrungsmittel. Es verwendet Palmfett. Ein Bio-Siegel fehlt.

Fazit: Passabler und preiswerter Wurstersatz, der Umsteigern hilft, weniger Fleisch zu essen. Vorsicht allerdings vor zu viel Fett, das wohl vorrangig den Geschmack verstärken soll.

Lesen Sie auch: Die beste vegetarische Grillwurst

Die Ethiker: „Wurst ja, aber absolut tierfrei muss sie sein!“

Die Ethiker wollen einfach gar nichts vom Tier in der Wurst haben, peng aus. Hier kommt Wurstersatz in Frage, in dem Sojabohnen oder Weizen indirekt – als Tofu oder Seitan – verarbeitet wurde.

Pro:
Absolut tierfrei, damit sowohl ethisch als auch nachhaltig vorbildlich. Damit automatisch auch eifrei und laktosefrei. Meist ist hier auch weniger Öl und Fett verarbeitet, das mag aber bei einzelnen Produkten anders sein.

Contra:
Bei Weizeneiweiß (Seitan) gibt es Probleme für Gluten-Allergiker. Bei Produkten mit Soja (oder indirekt Tofu, Tempeh) tauchen immer wieder mal Bedenken wegen der nicht immer nachhaltigen Soja-Produktion sowie enthaltener hormonähnlicher Stoffe auf. Von letzterem sollte man sich nicht kirre machen lassen: Nichts spricht gegen maßvollen Konsum im Rahmen einer ansonsten sinnvollen, vielfältigen Ernährung.

Wheaty Veganslices Salami und Paprikalyoner
Wheaty Veganslices Salami (oben) und Paprikalyoner (unten) – optisch nicht unbedingt ein Genuß (Foto: Utopia/AW)

Beispiel 1:
Wheaty Veganslices
“, ca. 2,40 Euro/100g. Diesen Wurstersatz gibt es in Vegan-Shops, in Reformhäusern und Bioläden in Geschmacksrichtungen wie Paprika-Lyoner, Salami, Chorizo. Geschmack: Erinnert kaum noch an Wurst, wirkt gelegentlich überwürzt. Gut: Das Produkt ist vegan, die Zahl der Inhaltsstoffe noch vertretbar. Als Öl wird Sonnenblumenöl verwendet. Der Fettanteil ist etwas niedriger als bei den Produkten oben. Schlecht: Nach Wurst schmeckt das kaum noch, es wirkt überwürzt und der Seitan ist deutlich herauszuschmecken.

Aldi Süd Bio Veggie Aufschnitt
viel Verpackung: Aldi Süd Bio Veggie Aufschnitt (Foto: Utopia/AW)

Beispiel 2:
„Aldi Süd vegetarisch lecker Bio Veggie Aufschnitt“, ca. 1,85/140g:
Bei Aldi Süd fanden wir an der Veggie-Theke ein veganes Produkt, das allerdings nicht als solches gekennzeichnet war. Es basiert auf Tofu und Weizeneiweiß. Geschmack: Erinnert kaum an Wurst. Gut: Der Aufschnitt ist vegan und trägt das Bio-Siegel. Schlecht: Schon die oben genannte abgepackte Veggie-Wurst fiel durch unangenehm viel Plastikverpackung auf, doch hier wurden dann zwei mal 70 Gramm Wurstimitat getrennt in Plastik eingeschweißt und in einen Karton gesteckt – Unsinn.

Fazit: Ethisch und nachhaltig ist das im Prinzip empfehlenswert, geschmacklich spaltete es die utopia.de-Redaktion: Einige mochten das am liebsten, andere gar nicht. Am besten individuell ausprobieren.

Lesen Sie auch: Alles über Seitan

Die Radikalen: „Nö. Es soll gar nicht wie Wurst aussehen“

Den Radikalen ist die Wurst wurst, sie streichen sich auf was Gelbes oder Grünes aufs Brot. Lesen Sie dazu auch unseren Debatten-Beitrag Vegane Wurst: Muss das sein?, in dem wir die Frage diskutieren, ob vegetarische oder vegane Wurst eigentlich wie Wurst aussehen muss. Wem die Optik des Brotbelags egal ist, weil letzlich ja der Geschmack zählt, für den haben wir auch noch drei Anregungen:

  • Veggie-Schmalz: Gibt es von verschiedenen Anbietern im Glas, ist meist rein pflanzlich und ein extrem leckerer und auch für Umsteiger geeigneter Brotaufstrich mit Äpfeln und Zwiebeln. Bio-Beispiel: Freiburger Schmalz-Töpfle, ca. 2,70 Euro/150g.
  • Lupinen-Aufstrich: Lupinen sind Eiweißgeber auf Bohnenbasis, bringen aber nach derzeitigem Wissensstand nicht die möglichen Umwelt-Probleme von Soja und Weizen mit sich. Beispiel: „Alberts Lustreich“ mit Lupinen aus heimischem Anbau, ca. 3,60 Euro/170g.
  • Hummus: Wird aus Kichererbsen und Öl gemacht und ist ein Brotaufstrich, der lecker ist, satt macht und schon immer vegetarisch war. Beispiel: bio-verde Hummus-Tahini, Bio, ca. 2,40 Euro.

Und natürlich gibt es Tausende anderer leckerer Brotaufstriche, die vegetarisch oder vegan sind. Was legt oder streicht ihr euch aufs Brot?

Schlagwörter:

(13) Kommentare

  1. Warum sollte ich mir etwas aufs Brot legen das wie Kadaver Wurst aussieht ?
    Wenn Veggie Wurst dann aus hochwertigen Zutaten und nich einfach nur Fuellmasse und Geschmacksverstaerker Hefeextrakt

  2. Musst Du ja nicht. Aber viele tuns eben. Und viele andere würden auf Fleisch verzichten, wenn sie dafür nicht auf „was Vertrautes“ auf dem Brot verzichten müssten. Wer dann feststellt: Das Leben geht weiter, auch ohne „echte Wurst, der streicht sich vielleicht auch mal was ganz anderes („Die Radikalen“) aufs Brot.

  3. Ich bin als Jugendlicher vegetarisch geworden, weil mir Fleisch einfach nicht schmeckt. Da kaufe ich doch keine Produkte, die den Geschmack nachahmen wollen. Seitan, z.B. kann ich nicht essen, finde es widerlich, wie Fleisch. Ansonsten probiere ich ab und zu die neuen Sachen aus, prinzipiell ist alles okay, was zu weniger Fleischkonsum führt. Überwürzt meistens, aber das ist normale Wurst ja auch.

  4. Ich bin seit 2006 Vegetarierin. Mein Mann und mein Sohn essen leider Fleisch und Wurst. Zu Hause gibt es das aber nicht. Darum kaufe ich ab und zu die Produkte von Heirler. Die schmecken auch meinen Männern.

  5. Ich esse kein Fleisch und keine tierischen Produkte mehr wegen der gequälten Tiere. Würde mich aber trotzdem freuen wenn etwas geschmacklich vergleichbares gibt, denn es ist ja nicht so, dass ich es nicht mochte – ich möchte halt kein Auftragsmörder mehr sein !

  6. also für mich ist es absolut unverständlich, dass man als vegetarier/veganer unbedingt einen „fleischersatz“ braucht. ich habe mir einen mixer zugelegt und mach mir damit die leckersten aufstriche aus gemüse und gewürzen, da kann keine wurst und kein fertig zeugs mithalten. und wer sich veggie wurst aus eiern kauft kann sich eigentlich gleich das hühnchen essen, das die eier für die veggie wurst produziert, denn am ende wird es sowieso geschlachtet.

  7. Mal davon abgesehen, dass die Ernährung sowohl vom eigenen Geschmack als auch durch gegebenenfalls bestehende Unverträglichkeiten mitbestimmt wird, finde ich diese ganze Diskussion reichlich überflüssig. Vor allem wenn man sich die Kommentare so einiger „Hardcore-Veganer“ anschaut, gruselt es mir. Klar, man sollte schon auf den Inhalt des Produkts und wie es prdoduziert wurde genau so achten wie beim „Original“. Aber jeglicher Dogmatismus und die teilweise vorkommende Arroganz mancher Zuschriften sind absolut fehl am Platz! Jeder, der zu einem solchen Produkt – statt zu „echter“ Wurst – greift, wird wohl einen positiven Gedanken darauf verschwendet haben, warum er dies tut! Dies sollte grundsätzlich erst einmal als positiv zur Kenntnis genommen werden. Etwas mehr Respekt und Freundlichkeit stünde vielen – vor allem im anonymen Internet – mehr al gut zu Gesicht!

  8. Super geschrieben, auch ich esse mal die oben genannten Produkte. Alternativ lege ich mir dünn gescnittenes Gemüse oder Obst aufs Brot besonders gern mag ich Erdnussbutter mit Obst drauf.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.