Sonnenschutz

Es gibt zwei Typen von Sonnenschutz zum Einreiben:

Der Standard ist Sonnenschutz mit chemischem UV-Filter, wie es ihn überall und von bekannten Marken gibt. Dieser Sonnenschutz zieht gut ein und wirkt in der Regel auch gut, enthält allerdings oft bedenkliche Inhaltsstoffe – siehe auch Die schlimmsten Inhaltsstoffe in Kosmetik – weswegen viele Nutzer nach Alternativen suchen. Immerhin gibt es durchaus auch herkömmlichen Sonnenschutz, der versucht, es besser zu machen: lies dazu Sonnencreme-Test: Ladival, dm Sundance, Elkos.

Naturkosmetik-Alternativen gibt es in Form von Sonnenschutz mit mineralischem UV-Filter: Er enthält weniger bedenkliche Stoffe, vor allem keine hormonell wirksamen Substanzen. Bei diesem Sonnenschutz wirken mineralische UV-Filter als Schutzschicht auf der Haut und reflektieren die UV-Strahlen wie winzige Spiegel. Für Schwangere, stillende Mütter und Kleinkinder sind sie erste Wahl. Infos im Beitrag mineralische Sonnencreme, Produkte dazu zeigt die Utopia-Bestenliste mineralische Bio-Sonnencremes.

Aktuelles zum Thema Sonnenschutz hier:

Octocrylen: Bedenklicher UV-Filter in Sonnencreme

Der Sonnenfilter Octocrylen hat möglicherweise gesundheitsschädliche Nebenwirkungen. Welche Produkte Octocrylen enthalten, wie die Forschung den Stoff einschätzt und was es für Alternativen gibt, liest du hier. Weiterlesen