Faire Schokolade von Ritter Sport

Foto © Ritter Sport

Ausbeutung und Kinderarbeit in der Herstellung hinterlassen beim Konsum von Schokolade einen bitteren Nachgeschmack. Ritter Sport möchte dies jetzt ändern und steigt im gesamten Sortiment auf zertifiziert nachhaltigen Kakao um.

Ob dunkel, weiß oder mit Nüssen: Die Deutschen lieben Schokolade. Im vergangenen Jahr haben wir von der süßen Sünde sogar 9,48 Kilogramm pro Person vernascht. Das Geschäft mit der Schokolade hat aber leider auch eine dunkle Seite: Ausbeutung und Kinderarbeit werfen einen tiefen Schatten auf die beliebte Süßware.

Nachhaltiger Kakao im gesamten Ritter-Sport-Sortiment

Erfreulich also, wenn sich ein großes Unternehmen wie die Alfred Ritter zu einem Umdenken entschließt und damit einen Meilenstein in der Branche setzt. Ab sofort soll jede der über drei Millionen bunten Ritter-Sport-Tafeln, die täglich das Werk in Waldenbuch verlassen, aus zertifiziert nachhaltigem Kakao hergestellt werden.

Zertifikate von Fairtrade und UTZ versichern, dass bei der Herstellung der quadratischen Tafeln natürliche Ressourcen geschont werden und die Bauern eine faire Vergütung für ihre Arbeit bekommen. Denn „Nachhaltigkeit beginnt eben nicht erst bei uns in Waldenbuch, sondern umfasst die gesamte Wertschöpfungskette vom Kakaoanbau bis zur Verpackung“, sagt Andreas Ronken, Vorsitzender der Geschäftsführung in einem Interview, das der Pressemitteilung beigefügt war.

Trotz der guten Nachricht, lohnt es sich einen zweiten Blick auf die Zertifikate zu werfen. Gerade das UTZ-Siegel ist umstritten, weil die Kriterien der Siegelvergabe nicht besonders anspruchsvoll sein sollen. Zum Beispiel wird Gentechnik nicht ausgeschlossen und kein Standard bestimmt, der den Mindestpreis für Rohware sichert, wie Stiftung Warentest offenlegt.

Auch der Zusammenschluss von UTZ mit der Rainforest Alliance bringt Kritik. Dort wurden im Rahmen einer Oxfam-Studie „auf Plantagen, die mit dem grünen Frosch ausgezeichnet waren, grobe Verstöße gegen nationale Gesetze festgestellt“. Aber: Ein Siegel ist besser als gar keines und durch die Kombination mit dem strengeren Fairtrade-Zertifikat kann Ritter Sport sich sicherlich von den konventionellen Bedingungen abgrenzen.

Ritter Sport erreicht das wichtigste Ziel seines Nachhaltigkeitsprogramms

Dennoch überrascht die schnelle Umstellung, denn geplant war sie eigentlich erst für das Jahr 2020. Damit gehen sie schon jetzt einen ersten Schritt in Richtung größtmögliche Transparenz. In Zukunft soll auch eine weitere Etappe erreicht werden: der Gewinner des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2018 möchte 30 Prozent der Kakaomasse aus seiner eigenen Plantage in Nicaragua beziehen. So habe man die bestmögliche Kontrolle über die ökologischen und sozialen Standards.

Mit ihrer Kooperative Cacao-Nica unterstützt Ritter Sport schon über 30 Jahre lang Kleinbauern in Nicaragua und inzwischen auch in weiteren Regionen der Welt. Sie verhelfen ihnen zu einem professionellen Anbau, steigern damit die Qualität und sichern letztlich die Preise und ihr Einkommen.

GASTBEITRAG aus enorm
Text:
Karina Nasaeva

ENORM Kennenlern-Angebot

enorm ist das Magazin für den gesellschaftlichen Wandel. Es will Mut machen und unter dem Claim „Zukunft fängt bei Dir an“ zeigen, mit welchen kleinen Veränderungen jeder Einzelne einen Beitrag leisten kann. Dazu stellt enorm inspirierende Macher und ihre Ideen sowie Unternehmen und Projekte vor, die das Leben und Arbeiten zukunftsfähiger und nachhaltiger gestalten. Konstruktiv, intelligent und lösungsorientiert.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(8) Kommentare

  1. nachhaltig, aber immer noch nicht : BIO !!!
    genauso wie : ferrero.
    sie feiern das 50. jubiläum + sind ebenfalls immer noch nicht : BIO !
    noch nicht einmal : den kindern zuliebe !!!

  2. Ich habe die Original-Pressemitteilung von Ritter-Sport gelesen. Da ist mit keinem Wort von Fairtrade-gesiegeltem Kakao die Rede, sondern nur von 100% nachhaltig angebautem Kakao. Bin sehr enttäuscht, dass Utopia hier so oberflächlich Infos in die Welt setzt. Wie soll der 0815-Verbraucher da noch durchblicken??
    (Siehe auch den Artikel zu den Mikrowellen-Geräten, die so schädlich sind, wie 7 Mio Autos???)

  3. Dies ist ein Gastbeitrag von enorm Magazin, den wir nicht ohne weiteres ändern können – wir bitten um Verständnis. –– Allerdings hatten wir vor Veröffentlichung des Gastbeitrags direkt nachgefragt, und Ritter Sport bezieht demnach zusätzlich zu Kakao per UTZ auch Kakao über das Fairtrade Kakao Programm (auch wenn das auf der Verpackung für den Konsumenten nicht sichtbar ist). Siehe dazu auch https://www.fairtrade-deutschland.de/was-ist-fairtrade/fairtrade-siegel/programm-siegel/fairtrade-programm-partner/ritter-sport.html

  4. 1. Gastbeiträge sollten zumindest nicht unkommentiert übernommen werden, wenn sie dermaßen irreführend sind.
    2. Dem Vernehmen nach bezieht Ritter Sport gerade mal 10% seines Kakaos über das Fairtrade-Kakao-Programms. Das kommt in dem Artikel leider nicht zum Ausdruck. Es wird vielmehr der Eindruck erweckt, es seien schon 100%.
    – Kommentar leider nicht überflüssig.

  5. Wie sieht es denn mit der Nutzung von Palmöl aus? Da war Ritter Sport im Verbrauch ja auch ganz weit vorne 🙁
    Bei allen Versprechungen der Marketing-Abteilung lasse ich lieber meine Finger von Ritter.