FFP2-Masken: 5 verbreitete Fehler, die du vermeiden solltest

Foto: PixelboxStockFootage / stock.adobe.com

Eine FFP2-Maske schützt dank spezieller Filter zuverlässiger vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus als eine Stoffmaske. Allerdings kann man beim Tragen, Entsorgen und Reinigen einiges falsch machen. Fünf häufige Fehler:

1. FFP2-Maske falsch entsorgen

FFP2-Masken gehören in den Restmüll – und nicht in den gelben Sack. Dort landen aber aktuell jede Menge Masken, sagt der Bundesverband der deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE). Auch Gummihandschuhe und OP-Masken entsorgen viele Menschen fälschlicherweise im gelben Sack.

Die Materialien lassen sich allerdings nicht recyceln – die Masken und Co. stören den Recyclingprozess: „Im Sortierprozess in den Entsorgungsbetrieben müssen diese Materialien, also Masken und Gummihandschuhe, dann von den Verpackungsmaterialien getrennt werden, teilweise auch von Hand“, sagte Bernhard Schodrowski vom BDE im Interview mit dem WDR.

2. Maske mit Desinfektionsmittel einsprühen

Wer seine Maske sauber halten möchte, sollte sie auf keinen Fall mit Desinfektionsmittel einsprühen. Das Mittel macht zwar Keime und Erreger unschädlich, die Feuchtigkeit schadet aber dem Filter der Maske. Auch die Waschmaschine oder eine Handwäsche ist daher ungeeignet.

Stattdessen kannst du die Maske im Backofen desinfizieren oder sieben Tage auslüften. Wie das funktioniert und worauf du achten solltest: FFP2-Masken reinigen und wiederverwenden

3. Maske falsch tragen

Eine FFP2-Maske kann nur wirkungsvoll schützen, wenn sie richtig am Gesicht anliegt. Sitzt die Maske zu locker oder ist sie zu klein, lässt sie ungefilterte Luft durch. Deswegen gilt:

  • Mund und Nase müssen vollständig bedeckt sein.
  • An den Rändern sollte die Maske eng anliegen.
  • Während des Tragens die Maske möglichst nicht verschieben.
  • Durchfeuchtete Masken austauschen.

4. FFP2-Maske zu lange verwenden

FFP2-Masken sind eigentlich Einwegprodukte und verursachen viel Müll. Gut, dass man sie immerhin mehrmals tragen kann. Allerdings sollte man sie auch nicht zu oft verwenden.

In der Regel hält die Filterleistung insgesamt nur acht Stunden lang. Die Masken sind elektrisch geladen und diese Ladung nutzt sich mit der Zeit ab. Wer die selbe FFP2-Maske immer wieder trägt und dabei die acht Stunden überschreitet, hat nicht mehr die volle Schutzwirkung.

5. Nicht zertifizierte Maske tragen

mundschutz ffp2
Zertifizierte FFP2-Masken haben einen Aufdruck mit einigen Kennzeichnungen. (Screenshot: Memolife)

Ebenfalls nicht ausreichend ist der Schutz bei FFP2-Masken ohne gültige Zertifikate. Vor allem wer Masken online bestellt, sollte genau hinsehen – teilweise sind Fälschungen im Umlauf. Daran erkennst du eine geprüfte Maske:

  • Der Name des Herstellers steht auf der Maske.
  • Die Nummer der Europäischen Norm EN 149 sowie das Jahr ihrer Veröffentlichung sind vermerkt. Die deutsche Fassung lautet: 149:2001+A1:2009
  • Die Maske trägt ein CE-Kennzeichen, gefolgt von einer vierstelligen Prüfnummer (Die Nummer kannst du auf der Webseite der Europäischen Kommission überprüfen.)

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz stellt außerdem eine Datenbank zur Verfügung, die FFP2-Masken auflistet, die nicht den Anforderungen genügen. Hier geht’s zur Datenbank.

FFP2-Masken kaufen? Die meisten Masken, die zurzeit auf dem Markt sind, stammen aus Fernost. Wegen der langen Transportwege ist das nicht gut fürs Klima. Außerdem sind in den letzten Monaten immer wieder Masken als Fälschungen aufgefallen, die vor allem aus China stammten. Im fairen Onlineshop Memolife findest** du FFP2-Masken zu einem fairen Preis (ab 2,59 Euro), die in Italien gefertigt wurden.

FFP2-Masken (made in Europe) bei Memolife**

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(5) Kommentare

  1. Der Fehler ist, sie überhaupt zu tragen. FFP2 Masken sind dafür gedacht, vor Staub zu schützen, wenn man die Kommode abschleift. Sie sind gesundheitsschädlich und es sind Arbeitsschutzbestimmungen einzuhalten, wenn man sie denn tragen möchte. Eine davon ist eine Untersuchung bei einem Arbeitsmediziner, um herauszufinden, ob man sie überhaupt tragen darf. Es sind Pausenzeiten einzuhalten, in denen die Maske nicht getragen werden darf und wenn die Maske an einem Tag getragen wurde, muss es am nächsten Tag ohne gehen. Nach einmaligem Abnehmen darf die Maske nicht wieder aufgesetzt werden, da sie dann kontaminiert sein kann. Nicht unters Kinn ziehen, nicht ins Gesicht fassen, sonst taugt die Maske nichts. Vor Anlegen und nach Abnehmen sind die Hände zu waschen. Das ist absolut erforderlich.
    Bei der DIN Norm Testung wurden keine Viren für den Test verwendet, sondern nur NaCl.

  2. Es ist alles andere als ein Fehler. Eine gut sitzende FFP2 oder FFP3 bietet den derzeit bestmöglichen Fremd- und Eigenschutz gegen SarsCov2 Partikel unter den vorhandenen Maskentypen. Sofern man unter keinen bestimmten Vorerkrankungen leidet gibt es keinen Beleg dafür das diese Masken, insbesondere bei kurzzeitiger Tragedauer, die Gesundheit beeinträchigen. Für die kurzzeitige Nutzung im ÖPNV, Supermarkt und ähnlichen Situationen kann und sollte man sie bedenkenlos verwenden. Die angesprochenen Nutzungshinweise gelten auch für alle anderen Maskentypen. Laut einer Studie der FFH Münster kann diese Art Maske auch mehrfach verwendet werden, allerdings unter strenger Berücksichtigung bestimmter Regeln. Beim Din Test wird in der Tat NaCl verwendet, dies aber in einer bestimmten Partikelgröße so das man darauf folgern kann das ein Großteil der SarsCov2 Partikel durch diese Masken gefiltert werden. Wichtig ist das die Maske wirklich eng anliegt an den Rändern, optimal sind Masken mit Dichtlippen da besonders im Nasenbereich es gerne zu Leckagen kommt

  3. Die Beweisführung ist verkehrt herum. Es muss bewiesen werden, dass die Masken niemandem schadet. Das ist aber nicht bewiesen.
    Die arbeitsschutzrechtliche Verordnung zum Maske tragen, die übrigens für alle Masken gilt, gilt es aus dem Grund, dass die Masken eben nicht gut für die Gesundheit sind.
    Wer ein Risiko hat, wird derzeit massiv ausgegrenzt und diskriminiert. Die Atteste werden nirgends akzeptiert.

    Würden Sie mir das mal verlinken, wie beim Din Test das NaCl auf Partikelgrößen gebracht wird? Das bringt mein chemisches Halbwissen etwas ins Schwanken, interessiert mich sehr!

  4. Ja so einfach geht die Sache nicht!
    Wegen viel zu flach wachsender Haare bin ich seit vielen Jahrzehnten Bartträger, alle abgeschnittenen wachsen direkt und gekringelt unter der Oberhaut und bilden Pickel und Furunkel. Dazu passt einfach keine FFP2-Maske.
    Also werde ich weiterhin ausschließlich die „einfache“ OP-Maske tragen.