Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. „Wir verraten dir, was du unbedingt brauchst“ – eine seltsame Aussage für eine Organisation, die sich für Nachhaltigkeit und Ökologie einsetzt. Neugeborene wachsen innert Kürze aus den Kleidern raus. Ausleihen oder 2. Hand ist definitiv die nachhaltigere und günstigere Lösung.

  2. @aki33,
    nicht ganz richtig. Auch Eltern, die ihre Kinderkleidung in den Second Hand-Shop bringen oder verleihen, mussten sie erst einmal neu kaufen!
    Und nein, nicht alles hätte ich für meine beiden Kinder im Scond Hand-Shop kaufen oder privat von jemandem leihen wollen. Und auch nicht alles bekommen, was das Kind gerade gebraucht hat an passender Kleidung.
    Ich finde es ganz toll, was ich bei *dm* seit einiger Zeit sehe an natürlicher und preiswerter Kinderkleidung.
    Da hätte ich früher eingekauft. Viel besser als bei Second Hand mit der Sucherei, was gut passt und mir gefallen würde.
    Außerdem will Besitzerin des Shops auch wie *dm*, aber mit getragener Kleidung, Geld verdienen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.