Labortest: Gefährliche Pestizide in den meisten Weihnachtsbäumen

Foto: Pixabay CC0 8Moments

Die Umweltschutzorganisation BUND hat die Nadeln von Weihnachtsbäumen auf Pestizid-Rückstände prüfen lassen: Bei 76 Prozent der Tannenbäume wurde das Labor fündig. Neun verschiedene Pestizide wurden gefunden, fünf davon gehören zu den gefährlichsten Giften, die derzeit in der EU eingesetzt werden.

In den Nadeln von neun Christbäumen und damit am häufigsten wurde das Insektizid Lambda-Cyhalothrin festgestellt, das als das schädlichste zurzeit in der EU zugelassene Pestizid gilt. Es ist unter anderem akut toxisch, schädigt Nervenzellen und das Hormonsystem, ist giftig für Bienen und Wasserlebewesen und reichert sich in Organismen an. In Weihnachtsbaumplantagen wird es zur Insektenbekämpfung eingesetzt.

Ein weiterer bei dem BUND-Baumtest gefundener Wirkstoff, Parathion-Ethyl – früher bekannt als E605 oder umgangssprachlich als „Schwiegermuttergift“ –, ist illegal und darf aufgrund seiner äußerst hohen Giftigkeit bereits seit 15 Jahren in der EU nicht mehr verwendet werden.

In zwei Weihnachtsbäumen wurde auch das umstrittene Totalherbizid Glyphosat nachgewiesen.

Gefährliche Pestizide in Weihnachtsbäumen

„In Weihnachtsbaumplantagen werden jede Menge Herbizide, Insektizide und Fungizide eingesetzt. Auffällig und beunruhigend ist die hohe Mehrfachbelastung, viele Weihnachtsbäume sind einem regelrechten Pestizidcocktail ausgesetzt“, sagte die BUND-Pestizidexpertin Corinna Hölzel.

Mehr als die Hälfte der getesteten Bäume war mit mindestens zwei Stoffen belastet, ein Baum enthielt sogar Rückstände von vier Pestiziden.

Gift in Weihnachtsbäumen
Gifte in Weihnachtsbäumen (Grafik © BUND)

Die untersuchten Weihnachtsbäume stammten überwiegend von deutschen Plantagen und wurden von BUND-Aktiven stichprobenartig in Baumärkten, Gartencentern und im Straßenverkauf an 15 Orten im gesamten Bundesgebiet erworben (Download: PDF).

Die Verwendung von Pestiziden in der Land- und Forstwirtschaft ist in erster Linie ein Umweltproblem. „Die Gifte gelangen in Böden und Gewässer, sie schädigen Insekten und zerstören auch Nahrungsquellen und Lebensräume weiterer Nützlinge“, sagte die BUND-Pestizidexpertin. Nicht zu vernachlässigen seien jedoch auch mögliche gesundheitliche Auswirkungen auf Menschen. „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Pestizide in geschlossenen und beheizten Räumen in die Raumluft ausdünsten“, so Hölzel.

Utopia rät: Kaufe zertifizierte Bio-Weihnachtsbäume (sind garantiert frei von Schadstoffen) oder solche aus FSC-zertifizierten Wäldern (werden nicht mit Pestiziden behandelt). Details im Beitrag Alternativen zum Weihnachtsbaum: Bio, öko, gemietet & aus der Region.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Bei „pflanzmich.de“ kann man „FSC-Zertifizierte Weihnachtsbäume“ bestellen.
    Zitat:
    „FSC-Zertifizierte Weihnachtsbäume wachsen vollkommen nachhaltig und natürlich auf. In Schonungen mitten im Wald wachsen die Tannenbäume frei von Herbiziden, Insektiziden und mineralischem Dünger auf. Auch Glyphosat oder andere chemische Substanzen werden nicht verwendet. Denn Nachhaltigkeit und der bewusste Umgang mit Natur, Tier und Mensch sind wichtige Kriterien, um das FSC-Zertifikat zu erhalten.
    So darf der Wald durch die Anbauflächen der Bäume nicht verdrängt werden, zudem haben die Flächen eine Größenbegrenzung. Auch hohe soziale Standards der Bediensteten gehören zu den Kriterien des FSC. Mit einem FSC-Weihnachtsbaum können sie sicher sein, ein Naturprodukt ohne Rückstände von giftigen Stoffen zu erhalten und etwas für die Umwelt zu tun…
    Die FSC-Zertifizierten Weihnachtsbäume sind natürlich belassen. Im Gegensatz zu konventionell angebauten Tannenbäumen, die in intensiver Bewirtschaftung aufwachsen, ist auf den Anbauflächen der FSC-Weihnachtsbäume jegliches Ausbringen von Pestiziden und chemischen Düngemitteln, sowie dem umstrittenen Glyphosat, verboten. Für die FSC-zertifizierten Bäume bedeutet das langsameres, weil natürliches, Wachstum und für den Förster bedeutet es Handarbeit. Was Herbizide auf dem konventionellen Weihnachtsbaumacker vernichten, mäht der Förster auf den FSC-Flächen frei oder lässt es stehen. Es wird mit der Natur gearbeitet und nicht gegen sie. Regelmäßig überprüfen Auditioren des FSC in intensiven Untersuchungen, ob alle Kriterien für die Zertifizierung strikt eingehalten werden. Damit sind unser FSC-Weihnachtsbäume nachhaltiger als jeder Bio-Weihnachtsbaum.“

  2. Oh Du Fröhliche! Wenn der Tannenbaum nicht in den Ständer passt und auch niemand da ist, der Dich
    beschenkt, dann könnte Dich urplötzlich eine Botschaft überraschen, die Dich fröhlich stimmt…
    In guten Gedanken an Euch… Bruno
    mehr erfahren>>> http://bit.ly/2AIOWi5

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.