Die 5 dreistesten Gesundheitslügen im Supermarkt

werbeluegen foodwatch
Fotos @ Foodwatch

Wie schafft man es eigentlich, Verbrauchern ungesunde Lebensmittel anzudrehen? Ganz einfach, man setzt künstliche Vitamine oder Mineralstoffe zu und verpasst den Produkten einen gesunden Anstrich.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch kritisiert die folgenden fünf Produkte als die dreistesten Gesundheitslügen.

1. Nesquik Frühstücksflocken

(Hersteller: Nestlé) (Foto © Foodwatch)

Mit großen Hinweisen auf den Gehalt von Vollkorngetreide, Vitaminen und Mineralstoffen will Hersteller Nestlé seinen Nesquik-Frühstücksflocken einen gesunden Anstrich verpassen. Tatsächlich besteht das Schoko-Frühstück aber zu einem Viertel aus Zucker – und ist damit keineswegs ein ausgewogener Start in den Tag für Schulkinder, sondern schlicht eine Süßigkeit.

2. Dextro Energy

(Hersteller: Dextro Energy) (Foto: Foodwatch)

Die kleinen Täfelchen suggerieren, der Mensch müsse Traubenzucker konsumieren, um geistige und körperliche Leistung zu erbringen. Die Wahrheit: Wer regelmäßig hohe Mengen Zucker zu sich nimmt, wird nicht leistungsfähiger, sondern hat ein höheres Risiko für Übergewicht und Diabetes. Den Zucker, den der Mensch tatsächlich braucht, kann der Körper aus Stärke selbst aufspalten.

3.„Ferdi Fuchs Mini Salami“

(Hersteller: Stockmeyer) (Foto © Foodwatch)

Hersteller Stockmeyer bewirbt seine „Ferdi Fuchs Mini Salami“ wie ein Wundermittel für die Kindergesundheit: für das Immunsystem, für geistige Leistung und Zellschutz sowie gegen Müdigkeit. Doch die Salami enthält mehr Fett und sogar doppelt so viel Salz wie von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Kinderlebensmittel empfohlen.

4. Ovomaltine

(Hersteller: Wander) (Foto © Foodwatch)

Der Schweizer Hersteller „Wander“ bewirbt sein bekanntes Kakaopulver als „tägliche Energie für körperliche und geistige Leistungsfähigkeit“. Doch zahlreiche zugesetzte Vitamine, Mineralstoffe und der charakteristische Malzgehalt ändern nichts daran: Ein Getränk mit umgerechnet fast sieben Zuckerwürfeln pro 200-Milliliter-Glas ist eine Süßigkeit und kein gesunder Energielieferant.

5. Vollfit Joghurt Drink Erdbeere-Banane von Milsa+

(Hersteller: Nöm AG für Aldi Nord) (Foto @ Foodwatch)

Aldi Nord bewirbt das Kinder-Joghurt-Getränk seiner Eigenmarke als Beitrag für das Immunsystem sowie für Knochen und Zähne. Doch die umgerechnet sechs Zuckerwürfel pro 125-Gramm-Fläschchen begünstigen Übergewicht und Karies.

Foodwatch will die Hersteller auffordern, die irreführende Werbung für ihre Produkte zu stoppen und hat dazu eine E-Mail-Protestaktion gestartet: www.aktion-gesundheitsschwindel.foodwatch.de.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter: ,

(11) Kommentare

  1. Mit großen Hinweisen auf den Gehalt von Vollkorngetreide, Vitaminen und Mineralstoffen will Hersteller Nestlé seinen Nesquik-Frühstücksflocken einen gesunden Anstrich verpassen. Tatsächlich besteht das Schoko-Frühstück aber zu einem Viertel aus Zucker – und ist damit keineswegs ein ausgewogener Start in den Tag für Schulkinder, sondern schlicht eine Süßigkeit.

    Ich kauf das sowieso nicht. Aber ihr solltet eure Behauptung, dass 25 % Zucker drin sind, schon irgendwie nachweisen. Nur zu behaupten, das ist Nesquick-Niveau.

    Quod erat demonstrandum!!!

    • Weil Menschen mit Piercings unseriös sind? Das ist diskriminierend! Und eine erwachsene Frau Mädchen (also Kind) zu nennen ist herablassend. Versuch doch bitte deine eigenen Probleme nicht auf andere zu projektieren

      • edit: pro­ji­zie­ren. An das Utopia -Team: es wäre gut wenn man seine Kommentare im Nachhinein bearebiten könnte, falls man sich mal verschreibt!

      • „es wäre gut wenn man seine Kommentare im Nachhinein bearebiten könnte, falls man sich mal verschreibt“
        Einfach registrieren, dann geht das.

    • Sorry, aber ich finde beide Kommentare, „Mädchen mit Piercing“ und „die feinen Herren im teuren Anzug“ gleich schwachsinnig, da undifferenziert, pauschalisierend, unsachlich und ohne Belege.

  2. leider haben die nahrungsmittelkonzerne in den letzten jahrzehnten so viel macht bekommen, dass sie machen können was sie wollen. hier wird betrogen, was das zeug hält. die regierungen sin nicht mehr im stande paroli zu bieten, sondern werden wirklich gnadenlos ausgebootet. das diktat der industrie führt dazu, das die menschen noch dicker, nicht mehr bewegungsfähig und geschweige denn geistig fit bleiben. das ist krieg von oben nach unten in höchster qualität. mit viel geld werden viele mundtot gemacht, dass die profite munter weitersprudeln in die taschen der betrüger. was sind das doch arme demokratien. und die menschen, die das tun und veranlassen sind leider auch arme geister. sie merken es nur nicht. wenn es geht, lasse ich die produkte von solchen anbietern im regal stehen und kaufe lieber im bioladen, regional und das hat zukunft.

    • Nun ja, es ist sicher richtig, dass in der Lebensmittelbranche viel Geld verdient wird mit zweifelhaften Angaben und Produkten. Allein – niemand wird gezwungen, das Zeug auch zu kaufen. Der Lebensmittelmarkt wird im Verhältnis sehr gut kontrolliert und wer Augen hat zu sehen und des Lesens mächtig ist, dem erschließen sich die Inhaltsstoffe der angebotenen Produkte. Außerdem ahnt man schon allein beim Hinsehen, dass die bunten Plastikverpackungen nicht unbedingt Gesundheit bergen. Schlimmer finde ich es bei unseren Gebäuden. Dort werden extrem viele ungesunde (für Mensch und Umwelt) Materialien verbaut, und fast niemand weiß es. Oder, noch schlimmer, den Leuten wird vorgemacht, es wäre alles ökologisch und wenn man genauer hinsieht wurden keine baubiologischen Materialien verwendet – bzw, nur im sichtbaren Bereich Holz. In diesem Bereich wäre vom Gesetzgeber noch viel zu tun.

Kommentar schreiben

0/2500

* Pflichtfelder

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.