Knete im Test: Öko-Test findet Mineralöl und Formaldehyd

Knete im Test Öko-Test
Foto: Pixabay, CCO Public Domain

Nur drei der von Öko-Test untersuchten Kneten für Kinder waren frei von Mineralölrückständen (MOAH). Einige Kneten enthalten auch Formaldehyd. Beides steht in Verdacht krebserregend zu sein – einer der größten Spielzeughersteller hat trotzdem keine Bedenken.

Knete gilt als pädagogisch wertvolles Spielzeug, das die Kreativität und Motorik der Kinder fördert. Weil Kinder beim Kneten auch mal die Finger in den Mund nehmen, sollte die Knete frei von Schadstoffen sein. Doch Öko-Test hat gleich mehrere Stoffe entdeckt, die für Kinder gefährlich werden können. Allen voran Mineralöl-Rückstände (MOAH), die schon in kleinsten Mengen krebserregend sein können.

Knete bei Öko-Test: nur drei Produkte sind „Sehr Gut“

Bereits 2013 hatte Öko-Test Knete im Labor untersucht und nun mit präziserer Analysetechnik eine weitere Testreihe begonnen. Viele der damals guten Kneten sind diesmal nur noch mittelmäßig. Lediglich drei Produkte überzeugen:

  • ÖkoNorm Nawaro Soft mit 4 Knetbechern (erhältlich bei **Avocadostore, Memolife)
  • CreativeKidsKnete-Set mit 5 Bechern (erhältlich bei ** Amazon)
  • Jako-O Kinder-Soft-Knete mit 4 Bechern (erhältlich bei Jako-O)

Alle drei Kneten sind frei von bedenklichen Inhaltsstoffen und auch frei von Mineralöl, erklärt Öko-Test. Bei den drei Kneten handelt es sich um Knete im Becher. Von den typischen Kneten in Stangenform konnte dagegen keine ein sehr gutes Ergebnis im Test erzielen.

Öko-Test: krebserregende Farbe in der Knete?

Einen krebsverdächtigen Farbbaustein hat Öko-Test in der Knete von Stylex gefunden. In der gelben und in der grünen Knete ist der Stoff Anilin enthalten. Er steht im Verdacht, Krebs auszulösen und für Gendefekte verantwortlich zu sein. Es gibt allerdings keine Grenzwerte für Anilin in Knete. In einem Produkt für Kinder hat es aber nichts zu suchen, meint Öko-Test.

Der Hersteller könne sich dies nicht erklären und sagt gegenüber Öko-Test, dass seine Knete anilinfrei sei. Dies würden auch eigene Untersuchungen der gleichen Charge bestätigen.

DIY: Knete selbermachen und in leere Schraubgläser füllen
Knete kannst du auch einfach selber machen (Foto: "The play dough assortment" von KIM Love unter CC-BY-SA 2.0)

Formaldehyd in Knete entdeckt: Hasbro bleibt stur

Neben möglicherweise krebserzeugender Farbe ist auch das als krebserregend geltende Formaldehyd in zwei Produkten aufgefallen. Es wird oft dazu verwendet, Produkte haltbar zu machen. Öko-Test hat den Stoff in Knetbechern von Spielzeughersteller Hasbro und der Drogeriekette Müller nachgewiesen. Hasbro sieht darin kein Problem, da die Grenzwerte für Formaldehyd eingehalten werden.

Öko-Test sagt aber klar: Schadstoffe wie Formaldehyd haben in Kinderhänden nichts zu suchen. Dass Hasbro Formaldehyd in seiner Knete verwendet, ist nicht neu: Bereits in zwei früheren Tests wurde der Spielzeughersteller auf den bedenklichen Inhaltsstoff hingewiesen – geändert hat er aber nichts.

Den vollständigen Test findest du im Januar-Magazin von Öko-Test (01/2018) und auch auf der Website von Öko-Test.

Weiterlesen bei Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.