Langzeitest: Lebensmittel halten oft viel länger als draufsteht

Fotos: © Greenpeace / Mitja Kobal)

Greenpeace hat acht Lebensmittel im Labor auf ihre Haltbarkeit getestet. Sechs der acht Produkte waren auch acht Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch einwandfrei genießbar.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat acht Lebensmittel, und zwar Käse, Eier, Salami, Joghurt, Sojajoghurt, Tofu,veganen Brotaufstrich und verpackten Kuchen, beim Labor der Lebensmittelversuchsanstalt (LVA) auf ihre Haltbarkeit untersuchen lassen. Dafür wurden die Lebensmittel unter den auf der Verpackung empfohlenen Bedingungen gelagert (je nach Produkt bei Raumtemperatur oder gekühlt bei 7-10 °C). Zwei Wochen nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) wurden die Proben zum ersten Malmikrobiologischund sensorisch (Aussehen, Geruch und Geschmack) untersucht.

Die bisherigen Ergebnisse der Mindeshaltbarkeits-Tests:

Sechs der acht Produkte waren auch acht Wochen nach Ablauf des MHD noch einwandfrei genießbar. Die Ergebnisse der mikrobiologischen Untersuchung entsprachen den Bestimmungen für Lebensmittel und zeigten keine Auffälligkeiten. Auch bei der sensorischen Untersuchung wurde bestätigt, dass alle Produkte verzehrt werden können. Die sensorischen Eigenschaften von fünf Produkten (Wier, Joghurt, Soja-Joghurt, Tofu, verpackter Kuchen und Salami) wurden als unverändert wahrgenommen – Aussehen, Geruch, Geschmack und Konsistenz wurden als „arteigen und unauffällig“ beschrieben.

Der Marmorgugelhupf wurde zusätzlich mit „trocken“ bezeichnet. Auch bei den Tests nach vier und nach sechs Wochen wurden je bei zwei Produkten leichte sensorische Abweichungen festgestellt. Beim Schnittkäse fiel das sensorische Gutachten nach acht Wochen – also 56 Tage nach dem auf der Packung angegebenen MHD – negativ aus. Am Käse waren kleine weiße Schimmelstellen sichtbar, der Geruch wurde mit „alt, leicht muffig“ beschrieben, von einer Geschmacksprobe wurde Abstand genommen. Weitere Tests sollen  über die nächsten Monate im zweiwöchigen Rhythmus folgen.

Auf die Sinne verlassen

Greenpeace will mit der Testreihe Klarheit in das leidige Thema MHD bringen: „Viele Konsumentinnen und Konsumenten halten das MHD irrtümlich für ein Verfallsdatum und werfen abgelaufene Lebensmittel ungeprüft in den Müll. In Summe fallen dann hunderttausende Tonnen an Lebensmittelabfällen an, die leicht vermeidbar wären“, sagtte Greepeacesprecherin Hanna Simons.

Dazu komme, dass viele Produzenten dass MHD zu früh ansetzen würden, um Haftungsfragen zu entgehen oder den Anforderungen der Supermärkte zu entsprechen. Simons: „Dabei können wir uns ganz einfach auf die eigenen Sinne verlassen: Anschauen, riechen, schmecken, tasten, bevor wir ein Produkt wegwerfen. Besteht es den Sinnetest, können wir es getrost essen.“

Mehr Tipps zum Thema findest du im Artikel: Vergiss das Mindesthaltbarkeitsdatum – Lebensmittel halten länger als du denkst

Weiterlesen auf Utopia.de:

 

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

(6) Kommentare

  1. Diese und andere Untersuchungen zur Haltbarkeit von Lebensmitteln lassen meist einen – jedoch wesentlichen – Aspekt: der Nährstoffgehalt. Dass ein Lebensmittel mikrobiologisch und sensorisch noch „O.K.“, schließt noch lange nicht aus, dass die ehemals enthaltenen Nährstoffe noch vorhanden sind. Es geht ja beim Essen nicht nur darum, uns satt zu machen, sondern uns mit den 47 essentiellen Nährstoffen zu versorgen. Einige davon, insbesondere die Vitamine, sind sehr empfindlich. Schon die Verarbeitung von Lebensmitteln reduziert den Gehalt aktiver Mikronähstoffe, die Lagerung tut ein übriges. Konsequenz daraus sollte sein, anstatt die Aufbewahrung von Lebensmitteln noch über die Mindesthaltbarkeit zu propagieren, stattdessen für kurze Transportstrecken und kurze Lagerzeiten einzutreten, um die Nährstoffversorgung durch gewöhnliche Lebensmittel sicherzustellen, wie es ja eigentlich deren Sinn ist.

  2. Ich fände es auch interessant zu wissen, ob der Test mit konventionellen oder mit Bio-Produkten gemacht wird. Letztere sind nämlich aufgrund der fehlenden Konservierungsstoffe bzw. Pflanzenschutzmittel, Antibiotika usw. weit weniger lange haltbar. Was in der Konsequenz auch heißt, dass lange Haltbarkeit oftmals eher ein Negativmerkmal ist… Natürlich gilt das eher für Frischprodukte als für (stark) verarbeitete und/oder erhitzte Lebensmittel.

  3. „Letztere sind nämlich aufgrund der fehlenden Konservierungsstoffe bzw. Pflanzenschutzmittel, Antibiotika usw. weit weniger lange haltbar.“
    Also für diese Behauptung hätte ich schon gerne einen Beleg. Zumal einerseits verwendete Konservierungsstoffe sich ja im MHD niederschlagen und andererseits Pflanzenschutzmittel und Antibiotika nichts mit Konservierung zu tun haben.

  4. Im Artikel – so wie ich ihn verstehe – geht es darum, mehr Lebensmittel-KnowHow zu erwerben und zu bewahren.
    Dazu gehört auch das Wissen, daß man 16 Wochen alte Eier durchaus noch zum Kochen und Backen verwenden kann, aber nicht unbedingt zu Tiramisu oder sonstiger Roh-Verarbeitung.