Präsentiert von:

So fährt es sich mit Locomore

Foto: © Locomore

Viele Ideen, kleine Preise: Damit macht das Start-up Locomore der Bahn seit Kurzem Konkurrenz. Seit Dezember fahren die Züge zwischen Stuttgart und Berlin. Kommt damit endlich die Erlösung von Chaos, Verspätungen und unfreundlichem Service? Ein Erfahrungsbericht.

Von Berlin nach Heidelberg ohne Umsteigen und wenn man will sogar bis Stuttgart. Kostenloses WLAN im Zug. Familienlounges und Themen-Abteile. Der Antrieb zu 100 Prozent aus Ökostrom. Und das Ganze höchstens halb so teuer wie beim Normalpreis der Deutschen Bahn: Das ist die Ansage des Start-ups Locomore, das seit Dezember mit einem Zug zwischen Berlin und Stuttgart der Bahn Konkurrenz macht. Und jeder einzelne Teil davon ist ein Grund, es gleich einmal auszuprobieren.

Hinfahrt: 23.12.2016. Freitag. Ein Tag vor Weihnachten. Alle Tickets bei der (Deutschen) Bahn schon im Anfang November irgendwo bei 100 Euro oder mehr. Bei Locomore 65 Euro pro Person. Die Rückfahrten am 27. (für meine Frau) und 29. (für mich) kosten sogar nur 40 und 20 Euro.

Allerdings fährt Locomore in Heidelberg schon um 7:17 Uhr morgens los. Und die Züge von Berlin starten irgendwann nachmittags nach 15 Uhr. So kommt man relativ spät an, wenn man bis Süddeutschland will. Kleiner Minuspunkt für das Start-up. Aber das könnte sich ja noch ändern, wenn es einmal mehr Züge hat.

Bei der Buchung kann man sich aussuchen, ob man in einem Familienwaggon, einem Basic-Waggon oder in einem Themenabteil sitzen will. Vor allem die letzteren klingen interessant: Hier kann man wählen, ob man im Start-up-Abteil oder im Literatur-Abteil sitzen will. Für die Hinfahrt nehme ich Basic. Für die Rückfahrt zwei Plätze im Familienwaggon. Für meine Frau, die zwei Tage früher zurück fährt, einen Platz im Comic-Abteil.

Ein Wagen zu wenig, kein Wlan und klappernde Waggons

23.12, 15 Uhr, Berlin Hauptbahnhof. Wir treffen zwei Minuten vor Abfahrt des Zuges ein und sind trotzdem nicht die letzten, die einsteigen. Der Grund: Vor dem Zug wuselt eine große Menschenmenge herum, genau an der Stelle, an der eigentlich der Wagen Nr. 8 hätte stehen sollen. Doch der ist ausgefallen, die Leute müssen sich jetzt auf den Rest des Zuges verteilen, was jedoch nicht so leicht ist, weil die meisten Plätze schon belegt sind.

Für uns selbst ist enttäuschender, dass das WLAN nicht funktioniert. Außerdem sieht man den Waggons an, dass es alte DB-Waggons sind. Sie ruckeln und pfeifen deutlich mehr als die schönen, ruhigen, sterilen ICEs. Dafür findet sie zumindest unser Sitznachbar aber viel gemütlicher.

Unser Sitznachbar ist ein junger, redseliger Migrationsberater und während der Fahrt erfahre ich etwas über seinen interessanten (und sehr sinnvollen) Beruf. Auch der Rest der Fahrt ist angenehm. Die Passagiere sind jünger als auf den meisten Reisen mit der Deutschen Bahn. Und die Schaffnerin schafft es tatsächlich, mein Ticket vom E-Mail-Eingang meines Smartphones aus zu scannen und für gültig zu befinden. Apps, Identifizierungskarten oder ähnliches sind nicht nötig.

Ankunft pünktlich um 20.32 Uhr in Heidelberg und wir sind trotz der Mankos insgesamt zufrieden.

Auf der Suche nach dem verlorenen Platz

Rückfahrt, 27.12, Heidelberg – Berlin. Auch hier ist Wagen 8 ausgefallen berichtet meine Frau. Sämtliche übrigen Abteile seien deshalb überbelegt gewesen – bis auf ihr Comic-Abteil. Hier wollte offenbar niemand sitzen. Für sie ein Pluspunkt: Sie konnte während der Fahrt gemütlich die Füße hochlegen und den Schlaf nachholen, den sie mit dem frühen Aufstehen verloren hatte. Ankunft auch hier pünktlich und unversehrt.

Rückfahrt, 29.12, Heidelberg, 7.17 Uhr, ich mit zweieinhalb-jähriger Tochter. Draußen ist es kalt, und drinnen, im angeblichen Familienwaggon auch. Denn unsere Plätze sind nicht im Hauptteil des Waggons, wo die Bücherkisten und Spielzeug-Eisenbahnen auf dem Boden liegen (dicker Pluspunkt für Locomore), sondern im Teil daneben, der durch eine Tür abgetrennt und nicht eigens beheizt ist. Eigentlich eher ein Durchgangsbereich. Mit Jacke geht es gerade noch.

Auch wir schlafen erst mal noch zwei Stunden. Dann werden wir von Platzsuchenden geweckt, die versuchen, sich zwischen unseren Beinen und den Rucksäcken an der Wand den Weg zu den zwei Klappsitzen am Fenster zu bahnen. Außerdem fluchen sie in verschiedenen Sprachen. Eigentlich hätten die beiden, Suprise Surprise, in Wagen 8 sitzen sollen. Aber der ist natürlich auch heute noch nicht da.

Locomore – noch verrückter?

Dafür bekommen wir in unserem Flurbereich besonders viel von der Odysee der aus Wagen 8 Vertriebenen mit. Sie sollen sich einen Platz in Wagen 7 (oder 4 oder 5) suchen. Ihre Suche nach dem verlorenen Platz wird allerdings dadurch erschwert, dass die übrigen Waggons nach dem Zufallsprinzip nummeriert sind. 

Immer wieder tönt es aus dem Lautsprecher: „Aufgrund eines Wagen-Ausfalls ist dieser Zug überbucht. Dafür möchten wir uns bei allen Fahrgästen entschuldigen. Fahrgäste mit einem Platz in Wagen 8 suchen sich bitte einen Platz in Wagen 7. Bitte beachten Sie die Reihenfolge der Wägen: Hinter der Lok kommen die Wägen 9 und 10 kommen, anschließend die Wägen 7, 3, 5, anschließend 6 und 4.” Für die genaue Wiedergabe der Reihenfolge übernehme ich keine Gewähr.

Weil sich die meisten Fahrgäste die Reihenfolge der Waggons genauso schlecht merken können wie ich, stehen viele von ihnen lange orientierungslos in der Gegend herum. Sollte der Name Locomore am Ende Kunstwort aus dem spanischen „loco“ (verrückt) und dem englischen „more” sein? Locomore – noch verrückter als die Deutsche Bahn?

Das Chaos ist allerdings nur die eine Seite. Die Stimme aus dem Lautsprecher entschuldigt sich immer wieder für die Platz-Probleme. Und die um ihren Platz gebrachten bekommen einen Gutschein für eine weitere Fahrt. Außerdem funktioniert diesmal das WLAN. Und das Personal weckt Mitgefühl, als es nicht weit von uns seine Sorgen über das zugeigene Chaos diskutiert.

Ob man wohl nicht schon alle Interessierten verschreckt hat, bis der Wagen 8 eines Tages fertig ist, fragen sich die Zugbegleiter neben uns. So viele Gefühl und Nahbarkeit ist man vom abgebrühten Personal der Deutschen Bahn gar nicht gewohnt.

Einer der beiden schenkt uns am Ende sogar noch eine Brezel, weil er nicht genug Wechselgeld hat. Es ist der, der einmal mit einem dermaßen verdrießlichen Gesichtsausdruck zur Tür hereinkommt, dass das vorhin noch wütende internationale Pärchen neben uns eine halbe Minute lachen muss, als er wieder draußen ist.

Und es lohnt sich doch

Aber auch nach dieser Fahrt kommen wir pünktlich und letztlich unversehrt in Berlin an. Sie ging schnell vorbei, weil viel passierte. Und war am Ende noch lange nicht so schlimm, wie ein überfüllter ICE im Sommer mit defekter Klimaanlage. Nächstes Mal also wieder Locomore?

Natürlich ist die Verheißung dieses Start-ups jetzt nicht mehr ganz so unwiderstehlich. Zumal ja auch die Deutsche Bahn seit Anfang 2017 kostenloses WLAN in ihren Zügen hat. Und auch dort gibt es mittlerweile Sparpreis-Angebote, bei denen man für 20 Euro mit dem ICE durch ganz Deutschland fahren kann. Ein großer Gewinn für die Deutsche Bahn außerdem: Man weiß jetzt, dass nicht nur ihr Monopol auf den Schienenverkehr gebrochen ist, sondern auch ihr Monopol auf das Chaos beim Schienenverkehr.

Von einer Niederlage für Locomore kann man trotzdem nicht sprechen. Das Start-up hat gezeigt, dass Zugverkehr zu günstigen Preisen, mit gutem Service, interessanten Ideen und ökologisch nachhaltigem Ansatz funktionieren kann. Und auch der Wagen 8 wird früher oder später fertig sein und mit von Stuttgart nach Berlin fahren.

Und wenn auch der ehemalige Monopolist jetzt ebenfalls Fahrten zu günstigen Preisen und mit kostenlosem WLAN anbietet, dann tut er das ja nicht trotz, sondern gerade wegen der jungen Konkurrenz auf den Straßen und Schienen. Für die Kunden hat dieser Wettbewerb jedenfalls nur Vorteile. Und für die Umwelt auch.

GASTBEITRAG aus enorm.
TEXT: Jonathan Widder

ENORM Kennenlern-Angebot

enorm ist das Magazin für den gesellschaftlichen Wandel. Es will Mut machen und unter dem Claim „Zukunft fängt bei Dir an“ zeigen, mit welchen kleinen Veränderungen jeder Einzelne einen Beitrag leisten kann. Dazu stellt enorm inspirierende Macher und ihre Ideen sowie Unternehmen und Projekte vor, die das Leben und Arbeiten zukunftsfähiger und nachhaltiger gestalten. Konstruktiv, intelligent und lösungsorientiert.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Merken

Merken

Merken

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(9) Kommentare

  1. Ich habe sehr ähnliche Erfahrungen am 28. Dez. machen müssen oder machen können. Nachdem ich tatsächlich die neue Wagenreihenfolge durchdrungen habe, wahr die Tür zu meinem Wagen defekt, sodass ich dann doch noch mal zum nächsten Wagen hechten musste. Als ich mich dann von dem einen Ende des Wagens zum anderen gehangelt habe und mich durch, die sich durch die Gänge wusselnden Menschen geschoben habe, musste ich feststellen, dass mein Sitzplatz Nummer 14 (oder so ähnlich) nicht wie zu erwarten in der Nähe der Sitzplätze 13 und 15 ist. Der Sitzplatz Nummer 14 war entweder die Toilette oder er existierte wirklich nicht. Nachdem ich dann einfach kein verlangen verspürte, mich einige Stunden auf der Toilette einzurichten nahm ich mir das Französisch-Abteil im nächsten Wagen vor. Was ich vorfand: nette Menschen und viel Platz, aber kein Französisch. Mein Bedauern hielt nicht lange an. Meine Mitreisenden und ich haben das verrückte Chaos sehr entspannt entgegengenommen, und uns prächtig unterhalten. Ich habe auch die Vermutung, dass die Menschen im Zug allgemein kommunikativer sind als bei der DB – was ich sehr begrüße.

  2. Danke für diesen Bericht. Es ist sehr zu hoffen, dass Locomore durchhält und sich durchsetzt. Denn tatsächlich glaube ich (Nur-Bahnfahrerin) nicht an den Zufall, dass ein Wagen fehlte. Ich wohne an der Strecke Hamburg – Westerland, wo die sog. Marschenbahn fährt. Diese Strecke wurde bis Ende letzten Jahres von einer privaten Eisenbahngesellschaft bedient, mit erstklassigen Waggons und freundlichem Personal. Leider kam es nicht selten vor, dass Anschlüsse nicht erreicht wurden, wenn man mit dirser Eisenbahngesellschaft anreiste. Grund: „Die Deutsche Bahn wartet nicht auf Private.“ (O-Ton DB-Reiseauskunft) Tja, und warum kamen die privaten überhaupt zu spät. „Kollegen haben natürlich immer Vorfahrt“ (O-Ton DB-Stellwerksmitarbeiter). Sprich: Obwohl die DB ja inzwischen in unzählige Gesellschaften aufgesplittet ist (DB-Refionalverkehr, DB-Fernverkehr, DB-Cargo, DB-Netz uvm.) werden diese im Zweifel immer den Privaten vorgezogen. Und stehen dann schon mal überlang, weil sie ihre Freigabe erst nach dem 3,5 km langen, außerplanmäßigen Güterzug bekommen…

  3. Viele Ideen und kleiner Preis, nur an der Ausführung hapert es, da zeigt es sich mal wieder große Klappe und nichts dahinter.
    Eine Bahngesellschaft zu betreiben bedeutet eben nicht nur, einen Zug von A nach B fahren zu lassen.
    Im Übrigen bin ich gegen die Privatisierung des Fernverkehrs, sie fördert nur Lohndumping und Rückzug des Fernverkehrs von der Fläche.

  4. „da zeigt es sich mal wieder große Klappe und nichts dahinter.“

    Da zeigt sich mal wieder, daß die Verbraucher einfach mit nichts zufrieden sind. 😉
    Andererseits wünschen sie sich eine billigere Alternative und andererseits soll alles mindestens so gut funktionieren, als bei der Bahn.

    Kann man Locomore nicht einfach mal ein paar Monate Einarbeitung gewähren?

    Davon abgesehen bin ich allerdings auch gegen die Privatisierung des Fernverkehrts und wenn ich L. gut finde, dann erstens, weil ich hoffe, daß die Buba Konsequenzen zieht, was den Service angeht und daß ich private Bahn immer noch um vieles besser finde, als private Busse…

  5. Wie im Vorhinein rumgetönt wurde, da erwarte ich einfach den perfekten Service bei Locomore!
    Wie es sich aber herausstellt, ist der Service bei Locomore nicht besser als der Service der Deutschen Bahn, da wurde doch der Mund zu voll genommen!

  6. Ich weiß nicht, was Du mit „rumgetönt“ meinst?
    Hast Du eigentlich eine Vorstellung davon, was es bedeutet, so ein alternatives Angebot zu installieren?
    Du bist schon sehr schnell in Deinem Urteil, vermutlich ohne jemals selbst getestet zu haben.
    Aber ich sehe schon, Dein Urteil war schon vorher fertig, bevor der erste Locomore-Zug auf die Schienen ging…
    Du bist gegen eine Privatisierung und Punkt.

  7. Was für ein tolles Unternehmen, mit Vorschusslorbeeren überhäuft, kann es seine selbst gegebenen Serviceverspechen nicht einhalten.
    Alte Waggons bleiben eben alte Waggons, auch wenn diese noch so sehr aufgehübscht werden.
    Hier wird versucht mit dem billigsten Aufwand zu fahren, aber wenigstens ist dem Unternehmen ein grünes Mäntelchen umgehängt worden.
    Wieso kann Locomore eigentlich so billig fahren? Wie ist es mit dem Gehalt seiner Angestellten und der Lokführer von Hector Rail?

  8. Hehe, da ist ja jemand ganz ohne erkennbaren Grund stinksauer. Von allem anderen Unsinn abgesehn ist das Betreiben der alten Waggons locker zehnmal so grün wie Biokaffee und Ökostrom zusammen und passt daher ganz ausgezeichnet ins Konzept. Aber was sind schon Fakten, wenn man Kleinbürgerzorn hat, nicht wahr?

  9. Ich sehe es ähnlich wie Grosser.Kaus.
    Warum können die so billig fahren? Gibt es eine Gewerkschaft, wie sind Schichtmodelle, was erhalten die als Lohn?
    Und – Metropolen (Sahnestrecke) zu verbinden ist leicht. Aber gibt es auch private, die nur die Periphere erschließen? Nein. Das muss dann wieder der „Staatskonzern“ mit seinem Versorgungsauftrag machen.
    Die privaten picken sich die Rosinen raus.

    PS: Wenn es im ICE ruhiger und weniger gesprächig zugeht bin ich dafür sehr dankbar. Musik und Gespräche in Diskolautstärke kann ich täglich in der s-bahn erleben

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.