Mitfahrgelegenheiten & Fahrgemeinschaften: die 11 wichtigsten Portale

Foto © flinc gmbh

Mitfahrgelegenheiten sparen Sprit und Geld und schonen die Umwelt. Für jeden Reisetyp von Pendler bis Bahnfahrer gibt es die passende Mitfahrzentrale: Utopia.de stellt dir die wichtigsten Portale vor und sagt, was es zu beachten gibt.

Die besten Mitfahrgelegenheiten haben auch im Jahr 2018 leicht unterschiedliche Ausrichtungen und setzen im Vergleich oft individuelle Schwerpunkte.

  1. BlaBlaCar.de: gebührenpflichtig
  2. Fahrgemeinschaft.de: Alternative ohne Gebühr
  3. Flinc: für Pendler ideal
  4. BesserMitfahren.de: für Kurzentschlossene
  5. Twogo: smarte Mitfahr-Lösung
  6. MiFaZ: fahren von und nach Süddeutschland
  7. Mitfahrportal.de / mitfahren.de / drive2day.de
  8. Pendlerportal.de: Top für Berufspendler
  9. Karzoo.de – Europaweit
  10. Fahrfahraway.com: für Festival-Fans
  11. Bringhand.de: Dinge mitgeben oder mitnehmen
  12. Mitfahr-Suchmaschinen
  13. Tipps

Mitfahrgelegenheit #1: Blablacar – gebührenpflichtig

BlaBlaCar ist einer der größten Anbieter in Deutschland, seitdem er die bekannten Angebote mitfahrgelegenheit.de und mitfahrzentrale.de übernommen hat. Insgesamt haben sich nach Unternehmensangaben fast 50 Mio. Nutzer bei dieser Mitfahrzentrale registriert. Dadurch findet man bei BlaBlaCar das zur Zeit wohl größte Angebot an Mitfahrgelegenheiten in Deutschland. BlaBlaCar bedient auch andere Länder und vermittelt in über 22 Staaten Mitfahrgelegenheiten.

Für jede Mitfahrt ist seit 2016 eine Vermittlungsgebühr im Preis enthalten, was für einige Kritik an BlaBlaCar gesorgt hat. Die Gebühren sind von der Länge der Fahrtstrecke abhängig. Als Mitfahrer zahlt man dann zum Beispiel für die Fahrt von Hamburg nach Köln etwa zwei bis drei Euro an die Mitfahrzentrale. Bezahlen kann man die Mitfahrgelegenheit bei BlaBlaCar per Paypal, Sofortüberweisung und Kreditkarte. Versichert wird über Axa.

BlaBlaCar ist eine der größten Mitfahrgelegenheiten in Deutschland
BlaBlaCar ist eine der größten Mitfahrgelegenheiten in Deutschland (Foto: Flinc)

Mitfahrgelegenheit #2: fahrgemeinschaft.de – Alternative ohne Gebühr

Fahrgemeinschaft.de betreibt zusammen mit dem ADAC das gleichnamige Portal Fahrgemeinschaft.de und den ADAC-Mitfahrclub. Mit nach eigenen Angaben jährlich etwa 700.000 Nutzern und 1,5 Mio. Inseraten gehört das wachsende Angebot zu den größten in Deutschland. Fahrgemeinschaft.de versteht sich als gemeinnütziges Projekt und wird zum Teil über Spenden finanziert. Einen Teil dieser Gelder leitet diese Mitfahrgelegenheit direkt an die Organisation ShareTheMeal weiter.

Der Dienst orientiert sich bei Funktionalität und Angebotsbreite am inzwischen eingestellten Dienst mitfahrgelegenheit.de. Die Suche besitzt zum Beispiel Filterfunktionen, um sich Angebote nur von Rauchern, ADAC-Mitgliedern oder tierfreundlichen Mitfahrern anzeigen zu lassen. Fahrgemeinschaft.de kann man als ganz normale Mitfahrzentrale für gelegentliche Spontanreisen, aber auch für regelmäßige Fahrgemeinschaften und gemeinsame Bahnfahrten nutzen.

Fahrgemeinschaft.de ist kostenlos nutzbar, die Nutzer können aber freiwillig spenden und sehen dann keine Werbung. Registrierte Mitfahrer können jeweils das vollständige Profil der Fahrer einsehen und sie nicht nur telefonisch, sondern auch per Mail kontaktieren. Aber auch ohne Registrierung kann man das Portal nutzen. Es arbeitet eng mit dem ADAC zusammen.

Mitfahrgelegenheiten satt bei fahrgemeinschaft.de
Mitfahrgelegenheiten satt bei fahrgemeinschaft.de (Bild © fahrgemeinschaft.de)

Mitfahrgelegenheit #3: Flinc – ideal für Pendler

Flinc ist die Mitfahrzentrale für alle Pendler. Diese Mitfahrzentrale hat sich darauf spezialisiert, kurze und regelmäßige Mitfahrgelegenheiten zu vermitteln. Derzeit verfügt Flinc über mehr als 250.000 registrierte Mitglieder.

Die App schlägt automatisch geeignete Mitfahrer vor, mit denen man sich dann telefonisch verabreden kann. Über die Standortfreigabe lässt sich die aktuelle Position des Fahrers anzeigen. Als Mitfahrer kann man sich direkt zuhause abholen und zum Büro, zur Universität oder anderen festen Terminen fahren lassen. Auf diese Weise kann man schnell und unkompliziert Fahrgemeinschaften für den täglichen Bedarf organisieren.

Erkundige dich über den Fahrer der Mitfahrgelegenheit
Erkundige dich vor der Reise über die Mitfahrgelegenheit (Foto © flinc gmbh)

Mitfahrgelegenheit #4: bessermitfahren.de – für Kurzentschlossene

Diese Mitfahrgelegenheit ist besonders unkompliziert, denn bei BesserMitfahren.de müssen sich weder Fahrer noch Mitfahrer registrieren. Daher kann man die Mitfahrzentrale besonders gut spontan nutzen, ohne sich über verlorene Passwörter oder Fahrtbewertungen Gedanken machen zu müssen. Entsprechend wenig erfährt man allerdings auch über die Fahrer, denen man ja vertrauen muss.

Mitfahrgelegenheit #5: Twogo – smarte Mitfahr-Lösung

Die organisierte Mitfahrgelegenheit Twogo kommt vom deutschen Software-Riesen SAP. Dort hatte man Twogo anfangs für interne Fahrten genutzt. Inzwischen steht der Dienst allen Menschen zur Verfügung, es gibt auch spezielle Angebote für Unternehmen.

Twogo vergleicht selbstständig ähnliche Fahrtstrecken und -zeiten und informiert die Nutzer per SMS, Mail oder Push-Nachrichten über geeignete Mitfahrer. Den aktuellen Standort der Mitfahrer kann man sich vor der Fahrt mittels GPS-Daten anzeigen lassen. Eine Mitgliedschaft ist bei Twogo notwendig, eine Gebühr fällt allerdings nicht an.

Mitfahrgelegenheit #6: MiFaZ – Mitfahren von, nach & in Süddeutschland

Vor allem in Süddeutschland vermittelt MiFaZ Mitfahrgelegenheiten für Pendler und Reisende. In Bayern setzen sogar einige Unternehmen und Landkreise auf MiFaZ. Über Bürger und Mitarbeiter kommt am Ende eine ansehnliche Zahl von Mitfahrmöglichkeiten zusammen. Es gibt aber auch überregionale Einzelfahrten von oder nach Bayern, etwa nach und von Berlin. Mit derzeit über 40.000 Nutzern ist MiFaZ im Vergleich allerdings eine eher kleine Nummer – aber den Versuch sicher mal wert.

Mitfahrgelegenheit #7: mitfahrportal.de / mitfahren.de / drive2day.de

Mitfahren.de vermittelt schon seit 1998 Mitfahrgelegenheiten im Internet. Mitfahren.de bleibt dem ursprünglichen Charakter der Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten im Internet treu, indem es auf Zwischenhändler verzichtet und damit kostenlos bleiben kann. Der Betreiber von mitfahren.de betreibt auch die Dienste drive2day.de und mitfahrportal.de etc., die offenbar letztlich alle das gleiche bieten.

Mitfahren.de zeigt auch Angebote der Deutschen Bahn, von MeinFernbus und von Postbus. Es ist auch für Zugreisende interessant: Der Dienst bietet einerseits herkömmliche Mitfahrgelegenheiten mit dem Auto an, führt aber zum Beispiel auch einen eigenen Bereich, in dem man sich zu gemeinsamen Bahnfahrten mit Gruppentickets verabreden kann. Mitfahrer schließen sich der Bahnfahrgemeinschaft an und zahlen ausschließlich den Kostenanteil an der Bahnfahrt, der vom Anbieter berechnet wird.

Übrigens: Auch mit der offiziellen Mitfahrer-App (Android , iOS) der Deutschen Bahn kann man unkompliziert Fahrgemeinschaften für Gruppentickets finden.

Mitfahrgelegenheit #8: per Pendlerportal.de zur Arbeit

Pendlerportal.de spezialisiert sich auf Fahrgemeinschaften für den täglichen Arbeitsweg. Die Plattform ist kostenlos und bindet den öffentlichen Personennahverkehr sinnvoll ein. So können Pendler die CO2-Belastung niedrig halten. Es sind sowohl regelmässige Fahrten vermittelbar als auch einzelne, kurzfristige Fahrten.

Mitfahrgelegenheit #9: karzoo.de – Europaweit

Karzoo kommt aus Luxemburg, ist noch ziemlich neu und entsprechend unbekannt. Zu den Besonderheiten gehört, dass es europaweit vermitteln kann und spezielle, angepasste Angebote für Unternehmen und öffentliche Verwaltungen erstellen kann.

  • kostenlos
  • Angebote für Unternehmen
  • App offenbar nur für Unternehmen
  • www.karzoo.de

Mitfahrgelegenheit #10: fahrfahraway.com – für Festival-Fans

fahrfahraway.com ist keine Mitfahrzentrale im üblichen Sinn, vermittelt aber eben doch Mitfahrgelegenheiten – und zwar speziell zu Festivals. Dazu hat man eine Art Suchmaschine für die 3000 Festivals in europäischen Städten gebaut – lies dazu auch unseren Beitrag über nachhaltige Festivals.

Bringhand.de: Dinge mitgeben oder mitnehmen

Mitfahrgelegenheit mal ganz anders: Bei Bringhand.de kannst du passende Transportmöglichkeiten und Versandaufträge finden oder selbst Transporte und Sendungen anbieten. Wer etwas versenden will, kann eine Versandanzeige (gratis) einstellen, damit Transporteure sie sehen und eine passende Transportmöglichkeit anbieten können. Alternativ kann man in der Suche direkt nach Transportmöglichkeiten suchen und Anfragen stellen. Wer ein passendes Angebot gefunden hat kann den Transporteur kontaktieren oder buchen. Transportierende können umgekehrt suchen, wo sich eine Mitnahme anbietet oder sich als Mitnehmer bekannt machen.

Mitfahr-Suchmaschinen

Eine spannende Alternative zu normalen Mitfahrzentralen sind Suchmaschinen für Mitfahrgelegenheiten:

  • Die Website Riderunner.de zeigt nach der Angabe von Abfahrts- und Ankunftsort zahlreiche Reisemöglichkeiten, und zwar Fernbusse und Mitfahrgelegenheiten gemischt.
  • Bei Fahrtfinder.net siehst du übersichtlich die Mitfahrgelegenheiten mehrerer Anbieter (Fahrgemeinschaft.de, BlaBlaCar, Mitfahren.de, …), dazu günstige Fernbuslinien.
  • Auch die App Quixxit zeigt neben Angeboten von flinc und Blablacar zusätzliche Alternativen für die gewünschte Strecke, etwa öffentliche Verkehrsmittel, Fuß- und Fahrradwege, samt geschätzten CO2-Emissionen für die Fahrten. Auf diese Weise kann man sehr einfach, die jeweils schnellste, billigste oder umweltfreundlichste Verbindung ermitteln.
Eine Mitfahrgelegenheit spart Sprit und man lernt neue Menschen kennen
Eine Mitfahrgelegenheit spart Sprit und man lernt neue Menschen kennen (Foto: © blablacar)

Tipps zur Nutzung von Mitfahrgelegenheiten

  • Versichern: Als Mitfahrer bist du automatisch über die Kfz-Haftpflicht des Fahrers versichert. Das gilt auch für die Gegenstände, die du direkt am Körper trägst. Aber: Dein Gepäck ist bei der Reise nicht automatisch mitversichert! Wenn du regelmäßig eine Mitfahrgelegenheit nutzt, solltest du über eine passende Versicherung nachdenken.
  • Prüfen: Einige Anbieter werben mit fragwürdigen Zahlen, was ihre Mitglieder und Zahlen angeht. Prüfe einfach mal selbst ein paar Fahrten, die für dich in Frage kommen, dann siehst du schon, ob das Portal passende Angebote für dich bereit hält. Teils gibt es nämlich auch regionale Stärken und Schwächen.
  • Informieren: Ließ unbedingt Angebotsbeschreibungen und Nutzerbewertungen. Frage auch mal telefonisch nach, um dabei einen ersten Eindruck vom Fahrer und seiner Fahrweise zu erhalten. Erkundige dich, ob Tiere oder Raucher mitreisen, wie viele andere Personen mitfahren und wie die Gepäcksituation aussieht.
  • Smartphone: Die vorgestellten Portale kannst du (fast) alle auch per App nutzen. Das ist oft bequemer und komfortabler.
  • Suchfunktion: Nutze hier stets auch die Umkreissuche oder gib Orte in der Nähe ein, um die Zahl der Auswahlmöglichkeiten zu erhöhen. Gegebenenfalls lohnt es sich, auch nach Orten zu suchen, die man mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichen kann, zum Beispiel die nächsten größere Städte.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(11) Kommentare

  1. Ja, pendlerportal.de würde mir sehr gut gefallen, wären da nicht die ganzen Fehler auf der Seite, z.B. beim Bearbeiten der eigenen Fahrten. Wirklich schade!

  2. Es gibt zwar Suchmaschinen für Mitfahrer die den Großteil der Mitfahrportale anzeigt aber es gibt leider keine Seite, Programm oder App in dem man als Fahrer einmal einträgt und dann auf allen Portalen inseriert. Es nervt unglaublich sich jedes mal in 2-3-4 Portalen einzuschreiben. Vor allem wenn man unregelmäßig pendeln muss. Hat jemand dafür schon eine Lösung gefunden? 🙂

  3. „ich bin ein investor und kreditgeber…“
    Nein, Du bist im allerbesten Fall ein unseriöser, widerlicher Spammer!

    Damit sich niemand angesprochen fühlt: Hat sich erledigt.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.