Präsentiert von:

Nachhaltiger Winterurlaub – ohne Kunstschnee, Skizirkus und präparierte Pisten

Nachhaltiger Winterurlaub
Foto: Unsplash CC0/Ezra Comeau Jeffrey

Winterurlaub geht auch nachhaltig: Hier findet ihr Tipps für schöne Unterkünfte und Regionen, die den Winter ganz ruhig angehen. Das ist nicht nur gut für die Umwelt – sondern auch für uns selbst. 

In der kalten Jahreszeit zieht es viele Menschen zum Skifahren in die Berge. Doch der Klimawandel kommt dem Schneevergnügen auf der Piste immer häufiger in die Quere: Die Wintermonate sind vielerorts nicht mehr kalt genug, sodass es selbst in klassischen Skiregionen mittlerweile keine Schneegarantie mehr gibt.

Aber gerade zum Skifahren muss die Schneedecke besonders dicht sein, damit die empfindliche Pflanzenstruktur darunter keinen Schaden nimmt.

Winterurlaub in Zeiten des Klimawandels

Viele Wintersportregionen setzen schon lange Kunstschnee ein – teilweise beginnen sie schon im September oder Oktober, ihre Hänge künstlich zu beschneien, damit der Saisonstart im November gesichert ist. Das Problem dabei: Schneekanonen sind echte Energie- und Wasserfresser. Die Schneekanonen im Alpenraum verbrauchen pro Saison so viel Wasser wie eine Großstadt in einem ganzen Jahr und so viel Strom wie eine Kleinstadt in derselben Zeit. Außerdem schadet der Kunstschnee der Vegetation und fördert Bodenerosionen.

Regionen und Urlauber müssen sich an die neuen Verhältnisse anpassen

Einige Regionen passen sich bereits den veränderten klimatischen Bedingungen an und setzen bei ihrem Angebot nicht mehr nur aufs Skifahren, sondern auch auf Aktivitäten, bei denen eine weniger hohe und dichte Schneedecke ausreicht. Das führt zu einem Angebotsplus und damit zu einem Mehrwert für die Gäste.

Wer keine Lust auf Skifahren hat, kann vielseitig draußen aktiv sein: die klare Luft genießen, wandern, reiten, langlaufen, Schlitten fahren oder einfach im Schnee toben. Und anschließend drinnen aufwärmen, am Kamin sitzen, gut essen, spielen, lesen oder bei einem Glas Wein den Tag ausklingen lassen – so vielseitig kann Winterurlaub sein.

Alpine Pearls: Winterferien flexibel und ohne Auto

Die Alpine Pearls sind eine Zusammenschluss von 25 Gemeinden in den europäischen Alpen. Sie bieten allen Gästen, die ohne Auto anreisen, einen ganz besonderen Service: Dank Skibus, Wandertaxi, Abholservice, E-Bikes und Pferdekutschen ist dort jederzeit volle Mobilität garantiert. Vor Ort gibt es Leihmöglichkeiten für Skiausrüstung, Schlitten etc.

Außerdem warten im Winter Erlebnisse wie Fackelwanderungen, Pferdeschlittenfahrten oder Rodeltouren.

Wandern im Winter

Woran viele gar nicht denken: Auch im Winter kann man wandern. Oft gehört einem die Natur dabei sogar ganz alleine, weil in vielen Tourismusregionen dann absolute Nebensaison herrscht. Also einfach im Zwiebellook warm anziehen und raus in die Natur! Wichtig: Da viele Gasthöfe im Winter geschlossen haben, vorher anrufen und die Öffnungszeiten prüfen und die Route so planen, dass ihr wenigstens eine Aufwärmstation unterwegs und abends ein warmes Bett habt. Heißer Tee in der Thermoskanne, ein deftiges Picknick und eine wasserfeste Unterlage zum Draufsetzen – ein Picknick in der Winterlandschaft ist ein ganz besonderes Erlebnis.

Eine Anderswo-Reportage: Wanderung im Hochschwarzwald durch eine tief verschneite Landschaft.

Winterurlaub für die ganze Familie

Ist es noch zeitgemäß, mit Kindern auf die Piste zu gehen? Viele Familien fragen sich, ob sich der klassische Skiurlaub noch mit ihrem Umweltbewusstsein vereinbaren lässt. Mal ganz abgesehen vom Preis des Skiurlaubs, der deutlich über dem eines normalen Urlaubs liegt. Wer den Winterurlaub in sanfte Alpenregionen verlegt, muss die Entscheidung gar nicht treffen: Viele Regionen haben ihren Skizirkus zurückgebaut, weil sich der Unterhalt und die Beschneiung nicht rechnen. Es gibt aber noch kleine Liftanlagen und viele andere Möglichkeiten, den Winter mit Kindern zu genießen. Das Mieminger Sonnenplateau in Tirol ist so ein ehemaliges Skigebiet, das sich die Ruhe zurückerobert hat.

Hier gibt es mehr Infos zum Familien-Winterurlaub im kleinen Skigebiet Mieminger Sonnenplateau in Tirol.

Wintererlebnis mit Nordlicht

Ein ganz besonderes Wintererlebnis mit Nordlicht und Rentierschlitten: das Wildnisdorf Solberget in Lappland.

Im Winter ist es zwar draußen kalt und die Tage sind kurz, dafür zeigt sich die Natur von ihrer besten Seite mit eisklaren Tagen, Eis und Schnee und mit klaren Nächten, in denen man viele Sterne oder sogar das Polarlicht sehen kann. Hier erfährst du, wie du klimaschonend mit Zug und Fähre nach Schweden reisen kannst.

Hier findest du noch mehr Anderswo-Tipps für den nachhaltigen Winterurlaub!

GASTBEITRAG von Anderswo
TEXT: Marcella Müller und Regine Gwinner

Anderswo Utopia

Anderswo ist das einzige deutschsprachige Magazin, das über nachhaltige Reiseangebote informiert – mit vielen Ideen für die Reiseplanung, spannenden Zielen in Deutschland und Europa sowie Informationen zur klimaschonenden Anreise mit Bus, Bahn und Fähre. Anderswo zeigt, wie man im Urlaub Spaß, Luxus und Erlebnis mit optimaler Rücksicht auf Umwelt und Klima verbindet.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. In den Deutschen Mittelgebirgen besteht große (und berechtigte) Sorge, daß der gesamte Winter-Tourismus eingeht:
    Um eine Wintersport-Anlage wirtschaftlich zu betreiben, braucht man jährlich durchschnittlich 80 Schneetage. Dieser Durchschnittswert ist z.B. im Thüringer Wald und im Erzgebirge in den vergangenen 10 Jahren nur ein einziges mal erreicht worden.
    Da wird sich vermutlich die gesamte Tourismus-Branche umstellen müssen – denn derartige Defizite kann man nicht mit Schneekanonen lösen. Erst recht nicht, wenn sich die Temperaturen auch in Winter einer zweistelligen Marke nähern, wie das in den letzten Jahren in Thürimgen und im Erzgebirge schon vielfach vorgekommen ist.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.