Burger King verliert nach Recherche V-Label – diese Produkte sind betroffen

Gratis und pflanzlich: Burger King eröffnet die erste komplett vegane Filiale
Foto: Gerald Matzka/dpa-Zentralbild

RTL-Recherchen deckten auf, dass bei Burger King die Trennung von Fleischprodukten und ihren pflanzlichen Alternativen misslingt. Nun gibt es Konsequenzen: dem Fastfood-Riesen wurde das V-Label für fünf Produkte entzogen.

Wer bei Burger King vegan oder veggie bestellt, bekommt auch mal Fleisch – das deckte kürzlich eine RTL-Reportage um den Journalisten Günter Wallraff auf. Auch Utopia hatte darüber berichtet. Nun gibt es externe Konsequenzen: dem Fastfood-Riesen wurde das V-Label für fünf vegane Produkte entzogen, wie RTL schreibt. Es sollte Verbaucher:innen die Sicherheit geben, dass entsprechende Angebote schon bei der Produktion von fleischhaltigen Lebensmitteln getrennt seien, hatte Burger Kings Marketingchef bei einer Food-Messe in Hamburg RTL erklärt.

Die Recherchen hätten jedoch gezeigt, dass offenbar nicht alle Produkte, die als vegan und veggie ausgezeichnet seien, auch wirklich vegan und veggie seien, so der Sender aus gegebenem Anlass. Eine Reporterin des „Team Wallraff“ deckte in einer Burger-King-Filiale eines Franchisenehmers in München unter anderem auf, dass pflanzliche und fleischhaltige Burger-Patties in derselben Fritteuse gebraten werden. Auch bei den Nuggets würden „normale Nuggets verkauft“ anstatt der pflanzlichen Alternative, berichtete ein Burger-King-Mitarbeiter.

Könnte interessieren: V-Label: das Europäische Siegel für vegetarische und vegane Produkte

Deshalb habe der Lizenzgeber des V-Labels RTL zufolge nun reagiert. Burger King selbst bestätigte dies auf seiner Website am 2. Oktober. „Zusammen mit unseren Partner*innen werden wir die Zubereitungsprozesse optimieren und Mitarbeiterschulungen rund um das vegane und vegetarische Angebot intensivieren“, heißt es dort.

Burger King verliert V-Label: Welche veganen Produkte sind betroffen?

Die V-Label GmbH ist weltweit für die Vergabe des V-Labels zuständig. Dem Bericht zufolge muss das V-Label „zeitnah“ aus der Werbung von Burger King entfernt werden. Folgende Produkte sind davon derzeit betroffen:

  • Plant-based Long Chicken
  • Plant-based Long Curry Chicken (2 Monate lang zum Veganuary 2022)
  • Plant-based Nuggets
  • Plant-based Chili Cheese Nuggets
  • Plant-based Nugget Burger

In einer weiteren Stellungnahme an RTL schrieb Burger King Deutschland vor wenigen Tagen laut dem Sender, dass „keinerlei Missachtung“ der „hohen Standards“ toleriert werde. Man arbeite daran, stets die Verarbeitung und Zubereitung pflanzlicher Lebensmittel zu verbessern. Und weiter: „Dazu stehen wir auch im Austausch mit externen Partnern, wie zum Beispiel mit der ProVeg e. V. in Deutschland. Ein Beispiel: Seit April 2022 verwenden wir ausschließlich Mayonnaise ohne Ei (vegan) als neuen Standard für alle unsere Produkte – unabhängig ob Plant-based, Beef oder Chicken.“

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: