Utopia Image

Tipps, um beim Lebensmitteleinkauf Geld zu sparen

Lebensmittel
Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn

Die Inflation ist hartnäckig und vieles bleibt dadurch teuer. Einfach auf das Essen verzichten geht nicht – wo also kann man bei Lebensmitteln Geld sparen?

Nudeln mit Tomatensoße statt Rinderbraten am Sonntag? Viele Verbraucher:innen schnallen derzeit den Gürtel enger, was Lebensmittel angeht. Jeder setzt dabei andere Maßstäbe. An welchen Schrauben Verbraucher:innen drehen und worauf sie achten können.

Wo kann man günstig Lebensmittel einkaufen oder online bestellen?

Das lässt sich so pauschal nicht sagen. „Wir haben festgestellt, dass es große Unterschiede bei den Preisen gibt und dass es von Kette zu Kette oder Produkt zu Produkt sehr unterschiedlich ist“, sagt Bernhard Burdick, Lebensmittel-Experte bei der Verbraucherzentrale NRW. „Von daher ist es wichtig, Preise zu vergleichen.“

Das geht am besten über den sogenannten Grundpreis. Wie viel kostet zum Beispiel ein Kilo Tomaten oder Nudeln? Der Grundpreis muss beim Verkaufsiespreis mit angegeben werden, auch online.

Prospekte und Preise zu vergleichen kostet natürlich Zeit. Und auf Schnäppchenjagd von Geschäft zu Geschäft zu fahren, ist ebenso zeit- wie auch kostenaufwendig und wenig nachhaltig. „Wenn man in ein oder zwei Geschäfte geht und vor Ort mithilfe der Grundpreisangabe einen Vergleich macht, fährt man günstiger“, sagt der Experte.

Tipp: Eigenmarken kosten in der Regel weniger. „Die Eigenmarken liegen über alle Ketten hinweg relativ nah beieinander und haben nur geringe Abweichungen“, erläutert Bernhard Burdick eine Beobachtung der Verbraucherzentrale.

Online-Einkäufe wiederum können mit Lieferkosten oder bestimmten Mindestliefermengen verbunden sein, sagt er. „Sie sind mit den oft versteckten Kosten nicht unbedingt die günstigere Wahl.“

Mit welchen Apps kann man beim Lebensmitteleinkauf sparen?

„Viele der Apps zeigen nicht alle Sonderangebote in den Märkten an oder geben umgekehrt Angebote an, die man in den Märkten nicht findet“, sagt der Verbraucherschützer und beruft sich dabei auf die Stiftung Warentest.

Die Zeitschrift test (Ausgabe 5/2023) untersuchte acht kostenlose Preisvergleichs-Angebote. Das Ergebnis ist jedoch mäßig. Keine der Apps kommt über die Note „befriedigend“ hinaus, zwei sind sogar nur „ausreichend“. Die größte Ersparnis beläuft sich auf nur zwölf Prozent.

Zudem ist laut den Testern die Schnäppchensuche mit den Apps teilweise umständlich. Um zu sparen, müssen außerdem im Schnitt drei Supermärkte angesteuert werden. Kein Testsieger also, am ehesten überzeugten noch die Apps Kaufda, Marktguru und Youpickit.

Die Stiftung Warentest weist außerdem darauf hin: Nutzerinnen und Nutzer solcher Apps zahlen mit ihren Daten. Alle Apps setzen laut test auf Tracking, die meisten erfassen und verarbeiten zudem das Einkaufsverhalten.

Wie können Verbraucher:innen durch das Retten von Lebensmitteln Geld sparen?

Neben oft lokalen Initiativen, die aussortierte Lebensmittel vergünstigt anbieten, können Verbraucher:innen auch selbst im Geschäft auf wegen bald abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum heruntergesetzte Lebensmittel achten. Auch ein Einkauf eher am Abend oder vor dem Wochenende kann sich lohnen.

„Es kann sein, dass die Läden dann zum Beispiel Obst und Gemüse günstiger abgeben, das nicht mehr ganz so optimal aussieht“, sagt Burdick. Trotzdem sollte man natürlich abwägen, was man braucht: „Wenn ich drei Päckchen Erdbeeren zum Preis von einem mitnehme, aber am Ende nicht alles verarbeiten oder essen kann, ist das schnell eine Milchmädchenrechnung.“

Was muss man beim Mindesthaltbarkeitsdatum beachten?

„Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Wegwerfdatum„, erklärt der Lebensmittel-Experte. Es garantiert die optimale Qualität bis zu mindestens diesem Datum – das vom Handel aber oft eher knapp bemessen wird.

Ist etwa der Joghurt im Kühlschrank schon eine Woche überfällig, kann er durchaus noch gut sein. Einfach nachsehen, rät Burdick. „Wenn er normal aussieht und riecht, kurz probieren. Schmeckt er noch gut, kann man ihn essen.“

Wie können Verbraucher:innen beim Einkauf sonst noch sparen?

Eine gute Essensplanung spart schon einmal viel Geld: Nur das kaufen, was man braucht, am besten mit Einkaufsliste. Wer schon eine Woche vorplant, spart sich häufige Gänge in den Supermarkt. Kisten mitnehmen statt Taschen zu kaufen, spart auf Dauer ebenfalls Bares.

Der Verbraucherschützer:innen warnt außerdem: Nicht voreilig von Großpackungen zum Kauf verlocken lassen. „Auch da den Grundpreis vergleichen. Bei einer Großpackung denken viele automatisch, dass sie günstiger sei. Das muss aber gar nicht so sein.“ Und ist zu viel gekauft, wird es am Ende vielleicht gar nicht gebraucht.

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Verwandte Themen: